Gesang- und Sportverein Höpfigheim 1860 e.V.
Gesang- und Sportverein Höpfigheim 1860 e.V.

Ein Verein mit zwei starken Wurzeln

Der ehemalige „Liederkranz“ Höpfigheim...

 

Sie liebten den Gesang und das Feiern, doch das Wetter war ihnen selten hold – so könnte man das Schicksal des stimmgewaltigen Höpfigheimer Männerchores zusammenfassen.

Schon 1860, dem Jahr der ersten Fahnenweihe des Liederkranzes Höpfigheim, wurde das Dorf von einem heftigen Hagelschlag heimgesucht und diese Naturkatastrophe wiederholte sich in den darauf folgenden Jahren mehrmals. Viele meinten damals, die Fahnenweihe an einem Ostermontag sei daran schuld gewesen und man tat ein Gelübde dass in Zukunft an Oster- und Pfingstmontagen keine Tanzbelustigungen und weltliche Feiern abgehalten werden dürften. Daran hat man sich lange gehalten.

Zu mehr Wetterglück jedoch hat dieser Schwur jedoch nicht verholfen, wie die Aufzeichnungen von damals belegen:

  • Das Gaufest im Jahre 1910, bei dem zugleich das 50. Jubiläum des Vereins gefeiert wurde, wurde durch sehr schlechtes Wetter beeinträchtigt, daher auch Wasserfest genannt, und der Verein musste 150 Mark drauf legen.

  • Vom 22. bis 25. Juni 1928 fand in Höpfigheim das Kreissängerfest statt. Beim Festbankett zog ein Gewitter auf und wolkenbruchartiger Regen beeinträchtigte das Fest sehr.

  • Nach sehr schwierigen Vorbereitungen wurde das 90-jährige Vereinsjubiläum am 1. und 2. Juli 1950 durchgeführt. Wie so üblich und schon bei vielen Veranstaltungen, wurde der Festablauf durch ein Gewitter gestört.

  • Das 120-jährige Bestehen des Vereins wurde vom 14.06. – 16.06. 1980 mit einem Sängerfest in einem Zelt auf dem Schulhof gefeiert. Die Darbietungen des Sonntags wurden durch ein mächtiges Gewitter mit Blitz, Donner und Wolkenbruch unterbrochen.

 

Mehr Glück war den Sängern bei anderen Festen beschert, von denen die Chronik folgendes berichtet:

  • Vom 23. – 25. Juni 1928 fand wieder ein Gausängertag in Höpfigheim statt.

  • Der Verein konnte am 21. Juli 1935 sein 75-jähriges Bestehen feiern. Am Montag wurde ein Kinderfest abgehalten.

  • Am 17 Juli 1949 fand ein Sommerfest statt - ein Beweis dafür, dass der Gesangverein „Liederkranz“ wieder aktiv war, nach dem die Sänger sich im Januar 1946 wieder getroffen hatten, um den Verein neu ins Leben zu rufen. Seitens der Militärregierung wurde damals dem Verein gestattet, Singstunden abzuhalten und öffentlich aufzutreten. Ab 1946 konnten auch wider Weihnachtfeiern abhalten werden.

  • Am 28. und 29. Mai 1960 wurde das 100-jährige Jubiläum des Vereins in den Endwiesen abgehalten. Zahlreiche Vereine des Sängerkreises „Mittlerer Neckar“ nahmen an dieser Veranstaltung teil und verschönten durch ihre Mitwirkung das gelungene Fest.

  • 1970 feierte der Verein sein 110. Jubiläum zusammen mit dem Kreissängertag dieses Jahres. Am Samstag, den 04.07.1970 bestritten neben anderen Gastvereinen die Fischerchöre das Programm des Festbanketts im Zelt bei den Oberen Seewiesen. Am Sonntag folgte der Festzug mit anschließendem Singen der Gruppen- und Massenchöre. Der Montag war den Kindern gewidmet, die ihnen farbenprächtigen Umzug durchführten und auf dem Festplatz ihre Spiele veranstalteten.

 

Auch Ausflüge gehörten schon in den Anfängen der Vereinszeit zum festen Programm. Am 5. Juli 1903 nahm der „Liederkranz“ Höpfigheim mit 28 Sängern am Gausängerfest in Feuerbach teil. – Zum Geburtstag des Kaisers und des Königs tranken die Sänger ein Fass Bier und einige „Viertele“ zum Gesamtpreis von 10Mark und 50 Pfennig. 1928 beteiligte der Verein sich mit seinen Festdamen an der Fahnenweihe in Allmersbach. Am 04. Juli 1936 unternahm man einen großen Ausflug an den Bodensee.

 

Über die größenmäßige Vereinsentwicklung liegen nur lückenhafte Aufzeichnungen vor. Bekannt ist, dass schon 1893 zweiundzwanzig Sänger aktiv waren und der Mitgliedsbeitrag 20 Pfennige betrug. 1914 mussten die meisten Sänger in den Krieg ziehen und mehrere mussten Ihr Leben lassen. In weiteren Eintragungen aus dem Jahre 1914 finden wir im Kassenbuch folgende Notiz; „Für 12 ausmarschierte Mitglieder ein Weihnachtsgeschenk samt Porto 25,- Mark“. 1919 wurden die Singstunden mit vielen neuen Mitliedern wider aufgenommen. 1922 zählt der Verein 5 Ehrenmitglieder, 40 aktive und 13 passive Mitglieder.

Auch zur Vereinsfahne gibt es ein paar Informationen. So wurde die erste Fahne wie bereits erwähnt an dem unglückseligen Ostermontag des Jahres 1860 geweiht. Die Fahne wurde von den Töchtern des Schultheißen und Landtagsabgeordneten Fefflen in Pleidelsheim, dessen Sohn längere Zeit in Höpfigheim Pfarrer war, angefertigt. 1878 wurde die Fahne von Mitgliedern und Bürgern erneuert.

 

Zu den Dirigenten existieren folgende Eintragungen:

  • Am 28.02.1926 wurde der Dirigent Hermann Calwer verabschiedet und sein Nachfolger Herr Rebmann aus Mundelsheim begrüßt.

  • 1928 wurde Herr Mühlberger neuer Dirigent.

  • Im Frühjahr 1961 übernahm Herr Hellmut Herrmann die Chorleitertätigkeit im Liederkranz.

 

Anfänglich wechselvoll ist das Verhältnis des Vereins zu den übergeordneten Institutionen. So trat 1879 der „Liederkranz“ Höpfigheim dem Sängerbund vom Mittleren Neckar bei, bald darauf erfolgte aber wieder ein stillschweigender Austritt, dem 1890 der Wiedereintritt folgte. 1933 wurde der Sängerkreis vom „Mittleren Neckar“ aufgelöst und die Vereine dem „Schwäbischen Sängerbund“ angegliedert.

1962 begannen die Verhandlungen mit den Ausschussmitgliedern des Sportvereins Höpfigheim, um die beiden Vereine in einen Gesamtverein zusammenzuschließen. Am 25. Januar 1964 war es dann so weit und die seitherigen Vereine Gesangverein „Liederkranz“ Höpfigheim und der Sportverein Höpfigheim schlossen sich als Gesang- und Sportverein Höpfigheim zusammen. Durch diesen wichtigen Schritt sollte der Verein in seinem Vorwärtskommen gestärkt und die Einwohner von Höpfigheim näher zusammengebracht werden.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© GSV Höpfigheim / 2018