Gesang- und Sportverein Höpfigheim 1860 e.V.
Gesang- und Sportverein Höpfigheim 1860 e.V.

Spielberichte 1. Mannschaft

23.05.2022

GSV – SV Kornwestheim II 2:2

Unentschieden nach zwei völlig verschiedenen Halbzeiten

 

Die reifere Leserschar wird sich bestimmt an das Buch von Robert Louis Stevenson oder die Verfilmung von „Dr. Jekyll und Mister Hyde“ erinnern… für die jüngeren nehmen wir mal beispielhaft den Gegenspieler von Batman – „Two-Face“… die höchst unterschiedlichen Charakter in ein und demselben Protagonisten spiegeln durchaus wider, was die GSV-Truppe am Sonntag zu bieten hatte: Licht und Schatten – Leid und Freud!

 

Die Saison befindet sich auf der Zielgeraden – an der Spitze wird aus dem Dreikampf eher ein Kampf um den Relegationsplatz, da der GSV Pleidelsheim sich voraussichtlich nicht mehr die Butter vom Brot nehmen lässt. Anders sieht es um den Kampf zum Klassenerhalt aus – hier liefern sich mehrere Clubs einen harten Fight und der GSV Höpfigheim ist mittendrin. Als am Sonntag die junge Truppe des SV Salamander Kornwestheim II antritt, wissen alle Beteiligten, dass bei einem GSV-Sieg die Weichen für den GSV-Express eindeutig auf Klassenerhalt gestellt werden können. Dies scheint die Mannen um Tim Wägerle zu lähmen – vieles misslingt in der ersten Hälfte. Die zahlreichen Zuschauer haben zwar den Eindruck, dass die Heimmannschaft mehr Spielanteile hat, gefährlicher agieren jedoch die Gäste, die immer wieder den Abschluss suchen und finden. So schon in der dritten Minute, als ein durchgesteckter Ball über Linksaußen den mitgelaufenen SVK-Stürmer im Rückraum findet und der mühelos einschieben kann 0:1 (3.) Die zwei Gesichter, die das GSV-Team an diesem Tag zeigt, merkt man auch einzelnen Spielern an. So haben Verteidiger Alex Gyurkovich und Mittelfeldmann Illir Ternava ordentlich damit zu tun, sich gegen ihre Gegenspieler zu behaupten – was ihnen im ersten Durchgang kaum gelingt, wird in der zweiten Hälfte ein eindeutiger Punktsieg für die beiden GSV-Jungs.

 

Keeper Dominik Rothacker muss immer wieder hellwach parieren, zu oft landen die Kornwestheimer Angriffe auf seinem Kasten. Der GSV-Express holpert im Bummelzug-Tempo übers Gleis, bzw. den Rasen. Patrik Henkelmann hämmert einen Freistoß aufs obere Toreck – der Salamander-Keeper pariert großartig. Als das 0:2 (36.) fällt, scheinen die Felle davon zu schwimmen. So kann es nicht weitergehen – Mister Hyde! Wieder gelingt es Trainer Norman Röcker, seine Jungs mit der Halbzeitansprache in die Spur zu bringen, ebenfalls reagiert er mit taktischer Umstellung und Auswechslungen. Ein Raunen geht durch die Reihen der GSV-Fans als sie sehen und spüren, wie ihre Helden sofort nach dem Anpfiff mit Hochdruck die Ergebnisverbesserung angehen. Die gelingt wieder einmal dem Strategen Tim Wägerle, der eine feine Hereingabe mit einer noch feineren, technischen Leistung zum 1:2 ins Tor bugsiert (50.). Eine Auswechslung bringt Giova „Rastelli“ Martucci ins Spiel… und der Linksfuß zieht nur vier Minuten nach dem Anschlusstreffer unwiderstehlich auf und davon – blickt kurz auf und pfeffert die Kugel zum bejubelten Ausgleich in die Maschen der Schuhstädter. (54.) Der Kälblingswald brennt! Außer zwei nennenswerten Kontern, die einmal versemmelt und einmal von „Shorty“ Rothacker glänzend vereitelt werden, spielt nur noch der GSV. Murat Öztürk zirkelt einen Zauberball aufs lange Eck – knapp vorbei. Nach mehrfachem Doppelpass taucht Tim Wägerle im Fünfmeterraum auf, schließt ab… der Keeper hält. Jeder auf und am Platz spürt, wie verwandelt die Röcker/Fender-Jungs sind – wo bleibt das Siegtor?? Auch die letzten Minuten des engagiert geführten Spiels geben die Kälblingswälder Buben alles – und die Lurchis halten mit allem was geht dagegen… Schlusspfiff !!

 

Als man nach dem Spiel die anderen Ergebnisse erfährt, ist klar, dass man einen ganz, ganz wichtigen Punkt erobert hat – und am Schluss Dr. Jekyll übrig bleibt…

HJR

 

Nächstes Spiel:

Sonntag, 29.05.2022 - 15:00 Uhr | Kreisliga A; Kreisliga

16.05.2022

Wichtiger Dreier beim Auswärtserfolg in Kornwestheim

TDSV Kornwestheim  – GSV Höpfigheim I  3:6

Mit einem wichtigen Auswärtssieg kehren die GSV-Jungs in den Kälblingswald zurück – beklagen aber eine schwere Verletzung von Stürmer Mert Aydin.

Beim Blick auf die Tabelle ist klar – ein Erfolg bei den offensiv starken TDSVlern bringt den GSV dem Wunsch und Ziel „Klassenerhalt“ deutlich näher. Mit Tempo und ordentlich Kohlen im Kessel fährt der GSV-Express die erste Halbzeit unter Volldampf durch die Reihen der Gastgeber und liegt schon zur Halbzeit mit Toren im Zehn-Minuten-Takt deutlich vorne. Den Torreigen eröffnet Linksfuß Giova Martucci, der nach feinem Doppelpass mit dem aufgerückten Tim Wägerle elegant einschiebt. 0:1 (10.) Keine zehn Minuten später bedient Mart Aydin mit schönem langen Ball den GSV-Top Scorer Murat Öztürk, der mustergültig einköpft. 0:2 (18.) Nach sehenswerter Kombination nimmt Patrik Henkelmann einen Abpraller des TDSV-Keepers gedankenschnell auf… zieht aber nicht aufs Tor sondern legt ab für Murat Öztürk, der zum 0:3 einschiebt (28.) Mit einem der besten Angriffe des Spiels kombinieren sich die Helden vom Kälblingswald durch die Reihen des Gegners… über Nuri Akpinar und Murat Öztürk… zu guter Letzt eine butterweiche Flanke von Daniele Maffezoni auf den Kopf des erneut aufgerückten Tim Wägerle, der sehenswert einköpft 0:4 (39.) Kurz vor der Halbzeit gelingt den Gästen nach Eckball das Gegentor zum 1:4 (44.)

Nach der Pause legt Patrik Henkelmann quer im Sechzehner zu Murat Öztürk, der per phänomenalem Drehschuss sein drittes (!) Tor erzielt 1:5 (56.).  Nach berechtigtem Elfmeter und vermeidbarem, aber großartig getretenem Freistoß kommen die Hausherren auf 3:5 heran… und jeder spürt, das Ding ist noch nicht durch… Der stets im Kampfmodus laufende Patrik Henkelmann erlöst seine Kameraden mit einem direkt verwandelten Freistoß zum 3:6 (83.). Fazit: Mit Tim Wägerle und Lukas Schwenk ist die Innenverteidigung bestens besetzt, dazu im Tor Domink „Shorty“ Rothacker, der vor allem in der Anfangsphase Chancen der Gastgeber reihenweise zunichte macht, so dass seine Jungs mit den regelmäßigen Toren immer mehr die Oberhand bekommen. Wie immer ist der GSV mit Leidenschaft am Werk – Daniele Maffezoni erklärt mittlerweile die Außenbahn zur Autobahn….macht Meter um Meter, vorne ein Murat Öztürk, der nicht nur aufgrund seines Dreierpacks, sondern vor allem wegen seiner tadellosen Einstellung und Hingabe so etwas wie die „Lebensversicherung“ des GSV ist. Mert Aydin, der ein tolles Spiel macht, viel ackert, Räume schafft, bis ihn ein heftiger Tritt mit dreifachem Mittelfuß-Bruch ins Krankenhaus befördert. Zu nennen auch Patrik Henkelmann, der mit großer Kreativität und Aktionismus die Mannschaft anschiebt und Nuri Akpinar, der einfach clever den Laden dicht hält. Der Rest der Truppe powert quasi neunzig Minuten durch und holt sich, auch wenn nicht alles klappt und weitere Chancen vergeben werden, verdient die drei Punkte in den Kälblingswald.

Auch wenn die Tabelle alle Optionen bereit hält, darf man im Lager des GSV und deren Fans mit Hoffnung und Rechenschieber eine Konstellation erahnen, die mit einem weiteren Drei-Punkte-Spiel das ganz große Ziel des sportlichen Klassenerhalts in greifbare Nähe rückt…. Jetzt heißt es „Zupacken, GSV !!“

HJR

 

Nächstes Spiel:

Sonntag, 22.05.2022 - 15:00 Uhr | Kreisliga A; Kreisliga

09.05.2022

KSV Hoheneck I – GSV Höpfigheim I 0:2

Dritter Sieg in Folge

 

Dass es im Kampf gegen den Abstieg auf die sogenannten „Grundtugenden“ wie Laufbereitschaft, Einsatzwille und Kampfkraft ankommt, versteht sich von selbst. Wenn man aber live erlebt, wie eine Mannschaft genau diese Tugenden in die Waagschale wirft und sich bedingungslos reinhaut ist das beeindruckend. Einen Schönheitspreis gewinnen die Röcker/Fender Jungs nicht in diesen Tagen – aber Himmel - können die Burschen fighten!

              

Die Anfangsphase des Auswärtsspiels wird von überwiegendem Ballbesitz des GSV geprägt, der KSV Hoheneck versucht immer wieder mit tiefen, langen Bällen hinter die Reihen zu kommen. Aber wie schon in Aldingen agiert die GSV-Defensive um den erneut sehr präsenten Daniel Michel höchst aufmerksam und behält die Oberhand. Die Gastgeber wehren sich nach Kräften, manches Scharmützel endet in einem Freistoß für den GSV. Etwas Zählbares springt dabei nicht heraus. Überhaupt haben die zahlreichen, mitgereisten GSV-Fans, die ihre Mannschaft vorbildlich unterstützen, das Gefühl, dass zumindest in Hälfte Eins kein einziger, ruhender Ball an den eigenen Mann kommt und auch der finale Pass fast ausschließlich beim Gegner landet. Im Gegenteil – ein Freistoß des KSV klatscht an die Latte, Keeper „Edzge“ Kraft sichert den Nachschuss. Ein Ausrufezeichen setzt Nuri Akpinar mit einem trockenen Fernschuss, der vom KSV-Keeper jedoch mühelos entschärft wird. Ein weiterer KSV-Freistoß landet wieder an der Latte, der Abpraller tanzt durch Freund und Feind und kullert ins Aus. Halbzeit! Wie schon in einigen Spielen zuvor, finden die GSV-Coaches die richtige Stellschraube um ihr Spiel auf die Siegerstraße zu bringen. Diesmal ist es ein Positionswechsel. Der rechte Verteidiger Daniel Maffezoni rückt nach vorne und Nuri Akpinar dafür eine Reihe nach hinten, hält seinem jungen Mitspieler den Rücken frei. Und der junge Außenspieler blüht dermaßen auf, macht die rechte Seite zur Autobahn, läuft insgesamt mit der Ausdauer und der Laufleistung eines Marathon-Mann – macht ein riesen Spiel, das beste von ihm im GSV-Dress. Der „Brustlöser“ entsteht jedoch auf der linken Seite, als sich Giovanni Martucci gekonnt durchsetzt, sein Flachschuss zur Ecke geklärt wird, die er selbst zentimetergenau auf den Kopf von Mert Aydin zirkelt. Mit einer gekonnten Drehbewegung nickt der Stürmer die Kugel zur vielumjubelten 0:1- Führung ins KSV-Tor (61.) Nur Sekunden später geht Daniele Maffezoni nach feinem Doppelpass mit Murat Öztürk auf und davon, taucht vor dem KSV-Tor auf - verzieht nur knapp. Wieder einmal ist es dann Murat Öztürk selbst, der von einer Energieleistung seines „neuen“ Rechtsaußen Daniele Maffezoni profitiert. Der marschiert bis zur Grundlinie durch, seine scharfe Hereingabe verpasst zunächst Fabse Bochmann, die Kugel sichert sich Murat Öztürk, einer seiner Pirouetten und zwei verdutzten KSV-Verteidiger später schlenzt er den Ball mustergültig ins lange Eck zum 0:2 (66.). Der Top-Stürmer ist in den letzten Wochen quasi in jedem Spiel erfolgreich, hält damit seinen GSV-Express auf dem Gleis – tolle Leistung!

 

Wie erlösend dieser zweite Treffer ist, zeigt sich in der restlichen Spielzeit. Jetzt klappen Kombinationen, es werden Hackentricks zelebriert und man sieht förmlich, wie eine Last von den Schultern der GSV-Helden fällt. Dass der Fußball-Gott wohl will, dass die Helden vom Kälblingswald nicht absteigen, beweist er circa zehn Minuten vor Spielende. Ein KSV-Kopfball landet wieder an der Latte - Hektik und Unordnung im Fünfmeterraum – Endstation der Kugel ist das dichte Gebüsch hinter dem GSV-Kasten. Die eingewechselten Spieler, allen voran Illir Ternava, geben dem Spiel zusätzlich halt. Benny Ternava hat sogar das dritte Tor auf dem Stiefel, verzieht leicht. Abpfiff, Ende, Jubel!

HJR

09.05.2022

GSV I – SGM Hochberg/Hochdorf 2:7

Hohe Niederlage im Parodontose-Spiel

Mit drei Siegen im Rücken durfte man beim GSV durchaus optimistisch sein, auch gegen den ebenfalls mehrfach hintereinander erfolgreichen Tabellennachbarn aus Hochberg/Hochdorf etwas Zählbares im Kälblingswald zu behalten. Leider geht die wackere Röcker/Fender-Truppe mittlerweile personell und kräftemäßig auf dem Zahnfleisch…

Die Aufstellung sieht den Umständen entsprechend zunächst recht erfreulich aus – die Sieger aus dem Donnerstag-Spiel gegen Hoheneck stehen wieder bereit – um zu fighten und zu punkten. Schon nach einigen Spielminuten wird jedoch der großen GSV-Fangemeinde klar, dass es heute ganz schwer werden wird. Man spürt förmlich, wie viele Körner die GSV-Jungs in den letzten Wochen gelassen haben. Im Kopf und mit den Beinen sind sie meist einen Schritt zu spät – es läuft einfach nicht. Spiel für Spiel stehen mangels Personalalternativen die gleichen Burschen auf dem Feld, geben alles, gewinnen auch… müssen aber auch mal so einen Sonntag schlucken, bei dem es von Anfang spürbar ist, dass die Kraft fehlt. Der Gast spielt ein einfach strukturiertes Spiel – hat einen intelligente Raumaufteilung und wirkt wie erwähnt insgesamt frischer.

So purzelt Tor um Tor gegen die GSVler, lediglich Fabse Bochmann mit einem Abstauber und Mert Aydin nach glänzender Vorarbeit von Murat Öztürk gelingt etwas Ergebniskosmetik. Im Training wird jetzt körperlich dosiert und ab Donnerstag mental fokussiert – wie immer wird die Mannschaft dann am Sonntag wieder alles reinhauen – Zahnfleisch hin oder her….

HJR

 

Nächstes Spiel:

Sonntag, 15.05.2022 - 17:00 Uhr | Kreisliga A; Kreisliga

 

02.05.2022

Sieg des Willens im Auswärtsspiel

TV Aldingen II – GSV Höpfigheim I  1:2

Wie schon die Jahre zuvor sind Spiele beim TV Aldingen nichts für schwache Nerven. Mit größtem Einsatz und enormer Leidenschaft erobern sich die GSV-Jungs drei wichtige Auswärtspunkte.

 

Ja, es gibt die sogenannten Sechs-Punkte-Spiele, die man unbedingt gewinnen will und die einem bei Sieg  für weitere Wochen eine bessere Ausgangslage schaffen. Mit dieser Gewissheit reisen die Mannen um Tim Wägerle zum Tabellennachbarn TV Aldingen II. Der erwartet den GSV-Express mit genau derselben Einstellung, entschlossen, Punkte und Plätze gut zu machen.  Was sich dann in den neunzig Minuten (plus fünf Minuten Nachspielzeit) auf dem Kunstrasen abspielt, ist Dramatik pur. Die Devise vom Trainergespann Röcker/Fender heißt „tiefer stehen“ – damit lässt sich das Spiel gut verdichten, die Hausherren sollen die Initiative übernehmen. Personell ist es immer noch ein Auf und Ab – so stand wieder Torhüter Nummer Drei, Michael „Edzge“ Kraft in der Kiste und in der Innenverteidigung zum ersten Mal nach langer, schwerer Schulterverletzung Daniel Michel. Und der spielt, als sei er nie weg gewesen. Mit der Statur eines griechischen Gottes und dem Blick eines Spartaners ausgestattet, pflügt er durch die Angriffsreihen der Aldinger, holt sich jeden Kopfball und sichert Ball um Ball. In der Spieleröffnung steckt er die Kugel auf Mert Aydin, der mit einem schönen Diagonalball den wieder einmal vehement aufrückenden Alex Gyurkovich bedient, der im Strafraum gefoult wird – Elfmeter. Top Scorer Murat Öztürk verwandelt sicher zur frühen Führung 0:1 (19.).

 

Die Gastgeber sind jedoch keine Truppe, die man so leicht schocken kann – kurze Zeit später kommen sie über ihre rechte Angriffsseite durch, der knallharte Schuss klatscht ans Lattenkreuz und springt dann ins Aus. Bei einem weiteren gekonnten Angriff zeigt Edzge Kraft wieder einmal, was für ein Teufelskerl er auf der Linie ist und wehrt die Pille ab. Das Spiel hat bereits hohe Intensität, als der gut leitenden Schiedsrichter zum Pausentee bittet. Mit einer Traumkombination eröffnen die Helden vom Kälblingswald die zweite Hälfte. Wieder einmal macht sich der energische Nuri Akpinar auf und davon,  spitzelt den Ball zu Murat Öztürk und der legt per „Tunnel“ auf den mitgelaufenen Patrik Henkelmann, der eiskalt verwandelt 0:2 (47.).

 

Die gut spielenden Aldinger legen nochmal einen Zahn zu und erzielen per schöner Direktabnahme nach Eckball den Anschlusstreffer 1:2 (56.).  Der Tanz in den Mai ist eröffnet… Obwohl die Gastgeber entschlossen in Richtung GSV-Tor marschieren, finden die bravourös kämpfenden GSVler immer wieder Lücken zur Entlastung – Mert Aydin spielt ein paar Mal den Ball aus der Zauberkiste direkt auf den Fuß seiner Mitspieler – das erlösende 1:3 fällt nicht. Viel näher ist der TVA allerdings dem Ausgleich – vor allem die Standards bleiben gefährlich. Eine Ecke wird nicht sauber geklärt – wie Edzge Kraft den Bombenschuss aus circa elf Metern hält bleibt sein Geheimnis – unglaublich! Die Schlussphase der umkämpften, leidenschaftlichen Partie sieht nur noch den Gastgeber im Vorwärtsgang, der versucht, den GSV-Express von den Schienen zu heben. Schüsse aus allen Lagen werden abgefeuert, die Latte rettet noch einmal, Edzge Kraft taucht immer wieder in die Ecken und jeder GSV-Spieler wirft sich in jeden Schuss… so auch in der allerletzten Sekunde, als der GSV-Keeper bereits am Boden liegt und die Aldinger und ihre Fans den Torschrei schon auf den Lippen haben….. denkste…. Alex Gyurkovich hält den Kopf (!) hin… rettet seinem Team die drei Punkte und geht k.o.

HJR

 

Nächstes Spiele:  

 

Donnerstag, 05.05.2022 - 19:30 Uhr | Kreisliga A; Kreisliga
   

 

Sonntag, 08.05.2022 - 15:00 Uhr | Kreisliga A; Kreisliga

25.04.2022

GSV – FC Gerlingen II 3:1

Punkte bleiben im Kälblingswald

 

Jeder Fußball-Fan kennt den Begriff vom Arbeits-Sieg… man könnte den Erfolg der Röcker/Fender-Jungs gegen den FC Gerlingen II durchaus als solchen bezeichnen. Ja, es war ein hartes Stück Arbeit, bei dem der Gegner bis zuletzt heftig Widerstand leistete, die eigenen Nerven nach den vielen Pleiten der letzten Wochen nicht die besten waren und ein über die gesamte Dauer überlegenes Spiel eine richtig zähe Kiste war.

 

Die ersten Minuten sind von Nervosität der GSV-Jungs geprägt, unverkennbar ist dabei der Wille, etwas Zählbares auf eigenem Platz zu behalten. Dennoch sind technische Schwierigkeiten und teilweise Konzentrationsmangel eher hinderlich, schnell zum Erfolg zu kommen. Als Murat Öztürk seinen Sturmpartner Mert Aydin nach einem mustergültigen Angriff im Strafraum bedient, greift der technisch beschlagene Stürmer zur Axt, anstatt zur feinen Klinge… und drischt die Kugel über das FC-Tor in den wolkenverhangenen Himmel… Mit einem frühen Tor wäre der Matchplan aufgegangen, hätte dem GSV-Spiel Sicherheit gebracht. Der GSV bleibt überlegen, die Gerlinger setzen mit Kontern Nadelstiche. Einer dieser sauber vorgetragenen Entlastung bringt den Gast mit 0:1 in Führung (30.) Gleich im Gegenzug gelingt der Ausgleich, als Mert Aydin dieses Mal großartig per Kopfball auf Murat Öztürk ablegt und der Top-Stürmer mit strammem Volleyschuss trifft. 1:1 (31.). Der GSV entwickelt weiter Druck, aber entweder sind es ungenaue Zuspiele und Flanken oder der top disponierte und motivierte FC-Keeper zieht die Kugel raus. So kommt man bis zur Pause zu keinem weiteren Treffer.

Nach der Pause zieht sich der FC noch weiter zurück, setzt auf Konter. Tim Wägerle wird nach hinten gezogen, um Tempogegenstöße besser aufnehmen und verteidigen zu können. Im Tor steht jetzt der „Dritte Mann“, Michael „Izge“ Kraft, da sich Stammkeeper Alex Deyhle verletzt hatte. (Keeper Dominik Rothacker ist ebenfalls verletzt). Mit welcher Ruhe, Sicherheit und Aufmerksamkeit dann der Bursche mit Eiswasser in den Adern seinen Part spielte und mit einer unglaublichen Parade sogar den Ausgleich verhinderte, ist aller Ehren wert.  Mit viel Aufwand, aber ohne präzise Zielstrebigkeit schiebt der GSV-Express weiter an. Wieder ist es Murat Öztürk der mit Übersicht auf Fips Weigle ablegt… und der menschliche Maulwurf wühlt sich mit angelegten Ohren und mit aller Macht durch die Verteidigung und kommt zum Abschluss. Die GSV-Fans halten den Atem an, Totenstille im Stadion…provozierend langsam kullert der Ball über die Torlinie….TOOOR! 2:1 (70.) Nur drei Minuten später die Entscheidung, die Erlösung. In seiner unnachahmlichen Art setzt sich Murat Öztürk im Strafraum durch, findet den agilen Nuri Akpinar und der erfahrene Spieler, der an diesem Sonntag genau die Leader-Tugenden einbringt, die man sich von ihm erhofft, belohnt sich mit dem 3:1 (73.)

Noch einmal versuchen die Gäste unter großer Anfeuerung ihres Torhüters etwas zu reißen, aber die GSV-Jungs geben nun keinen Meter Boden mehr her und packen mit dem Schlusspfiff der sehr gut leitenden Schiedsrichterin Hannah Rapp die drei verdienten Punkte ein.

HJR

 

Nächstes Spiel:  

Samstag, 30.04.2022 - 17:30 Uhr | Kreisliga A; Kreisliga

19.04.2022

Wieder deutliche Niederlage

FC Marbach I – GSV Höpfigheim I 7:1

Dass der favorisierte FC Marbach mit aller Macht in die Bezirksliga strebt sahen die zahlreichen Zuschauer am sonnigen Ostermontagspiel bei der Auswärtspartie des GSV. Wer aus taktischen Gründen an einem solchen schönen Tag anstatt ins tolle Stadion am Leiselstein auf den Kunstrasenplatz geht, hat den Matchplan über die reine Spielfreude gesetzt. Schnell wird klar, was FC-Coach Matteo Battista sich dabei gedacht hat: Ballkontrolle und schnelles Pass-Spiel ohne Beeinträchtigung eines möglicherweise holprigen Rasens.

Die FC Jungs treten vom Anpfiff wie Champions auf – die GSV-Helden halten in bekannter Weise dagegen, haben eine Spielidee die über verdichtete Defensivreihen in schnelles Umschaltspiel zum Erfolg führen soll. Beinah klappt dies auch schon nach wenigen Minuten. Der bewegliche Mert Aydin setzt sich großartig über links durch, seine Flanke verfehlt um Zentimeter den Fuß seines Sturmpartners Murat Öztürk. Der Hausherr hat mehr Ballbesitz, erobert auch die zweiten Bälle, tut sich dennoch schwer, in Abschluss-Situation zu kommen.

Dies gelingt dem FC nach einer Viertelstunde, als der Ball vom GSV nicht sauber geklärt wird und der Stürmer im Strafraum die Kugel kontrolliert ins Eck schiebt 1:0 (16.) Es folgen drei wilde Minuten. So leicht gibt sich der GSV nicht geschlagen. Der stets anspielbare Murat Öztürk setzt sich im Strafraum durch, wird gefoult und verwandelt den Elfmeter souverän 1:1 (17.) Jubel bei den GSV-Fans….gelingt wieder so ein Coup wie vor einem Jahr als man hier einen denkwürdigen Sieg mit in den Kälblingswald nahm… Denkste…  dieses Mal wohl nicht. Mit dem Anspiel kommt der Ball über die rechte Angriffsseite in den Strafraum, wo der Stürmer wieder fast unbedrängt annehmen und einschieben kann 2:1 (18.)

Der GSV versucht weiter dagegen zu halten, hat eine Chance durch Giovanni Martucci…knapp vorbei. Man spürt, dass die Einstellung stimmt, so kratzt der GSV-Youngster Mattis Ritter mit letztem Einsatz einen Ball von der Torlinie, die Ansätze da sind, aber dennoch dem technisch sauberen Wirbel der Marbacher schwer bei zu kommen ist. Auch das Nachrücken klappt beim GSV an diesem Tag nicht so konsequent wie sonst – in den Köpfen steckt zu viel Defensive. Anders der FC… immer wieder sauber vorgetragene Angriffe, mal mit Doppelpässen durch die Mitte, mal mit tiefen Bälle über außen… die GSV-Jungs haben ordentlich zu tun. Bis zur Pause müssen sie noch zwei weitere Treffer verdauen. Nach der Halbzeit zieht ihnen der mit Wörner überragende FC-Akteur Ferraro auch noch den letzten Zahn 6:1 (50.). Mit dem 7:1 – ein unhaltbarer Fernschuss klappt dann natürlich auch - nach einer Stunde beruhigt sich die Partie scheinbar. Weitere Treffer werden vermieden, nach vorne nur noch sporadisch Entlastung. Ein Highlight ist nach dem vielleicht schönsten GSV-Angriff ein toller Schlenzer vom GSV-Kampf-Oldie Volker Höger, den der FC-Keeper klasse über die Latte lenkt. Abpfiff.

Die letzten Wochen wurde der GSV-Express ordentlich in seine Bestandteile zerlegt. Jetzt gilt es, im heimischen Kälblingswald-Depot die Teile wieder zu der Maschine zusammen zu setzen, die unter Volldampf durch die Reihen der Gegner donnert, auf der Jagd nach Punkten.

HJR

 

Nächstes Spiel:

 

Sonntag, 24.04.2022 - 15:00 Uhr | Kreisliga A; Kreisliga

12.04.2022

Englische Woche bringt keine Punkte

TSV Affalterbach I – GSV Höpfigheim I 3:1

Zu einem weiteren Flutlichtspiel unter der Woche reiste der GSV nach Affalterbach und kam von dort leider ohne Punkte in den Kälblingswald zurück.

Mit einer Mischung aus Spielern der Ersten,  Zweiten und der Traditionself stellt sich die Mannschaft der nicht gerade leichten Aufgabe, dem TSV Affalterbach, immerhin Vierter der Liga, Paroli zu bieten. Um es gleich vorweg zu nehmen: Die Jungs hauen sich rein!

Als ob es in diesen Tagen nicht schon genug Widrigkeiten für die GSV-Jungs zu überwinden gilt, zeigt auch der Wettergott wenig Gnade mit der Situation der Truppe. Er schickt heftigen, kalten Wind und immer wieder Regenschauer über den Kunstrasenplatz in Affalterbach – warum einfach wenn es auch schwierig geht… Mit einem Sonntagsschuss am Donnerstagabend gelingt dem Gastgeber nach zu kurzer Abwehr eine frühe Führung 1:0 (3.). Der an diesem Abend agile Mert Aydin hat den Ausgleich auf dem Kopf – scheitert aber am Pfosten des TSV-Gehäuses. Der GSV hält ordentlich dagegen – besonders Alex Gyurkovich ragt aus der aufopferungsvoll kämpfenden Truppe heraus. Was er an Einsatzwille, Kampfgeist und Laufarbeit verrichtet, könnte als Lernbeispiel für genau diese Tugenden heran gezogen werden – Chapeau !!

Das zweite Tor kann auch er nicht verhindern – nach einer Ecke wird wieder nicht sauber geklärt und der auffällige Dietl schlängelt sich an der Grundlinie durch bis sein Pass einen Mitspieler findet der nur noch einzuschieben brauch. 2:0 (25.) Für die Antwort benötigt der GSV-Express nur wenige Augenblicke – nach feinem Pass von Mert Aydin ist es Stürmer Murat Öztürk, der gekonnt und technisch großartig aus schwieriger Position einschießt. 2:1 (26.). Nun sehen die wackeren Zuschauer ein munteres Spiel. Beim GSV macht Nuri Akpinar wie gewohnt Druck und auch der TSV gibt nicht nach. Kurz nach der Pause erwischt es die Helden vom Kälblingswald wieder eiskalt. Eine erneut unsaubere Klärung nach Eckball wird per Drehschuss zum 3:1 (48.) eingenetzt. Alex Gyurkovich wird wenige Minuten darauf bei einem seiner engagierten Vorstöße klar im Strafraum gefoult – der Pfiff bleibt aus und nach einem super Solo taucht Murat Öztürk frei vor dem TSV-Keeper auf, beschließt, dass ein Schuss ins Tor zu einfach wäre und lupft den Ball über den Keeper…. Der fährt die Arme aus und pflückt die Kugel herunter. In den letzten Minuten bleibt es intensiv, aber nennenswerte Chancen ergeben sich nicht mehr und so gewinnt der TSV Affalterbach in Summe verdient mit 3:1.

HJR

GSV – FV Ingersheim I  1:5

Schlappe im Flutlichtspiel

Das Nachholspiel gegen den FV Ingersheim I war eine Premiere für den GSV – es war das erste Punktspiel unter Flutlicht. Für jeden Spieler und Fan sind Flutlichtspiele etwas Besonderes. Schon die Anfahrt durch den nächtlichen Kälblingswald auf das hell erleuchtete Stadion mitten in der Dunkelheit hatte etwas Magisches und erhöhte die Vorfreude auf das Spiel nochmals um ein paar Herzschläge mehr.

 

Nach den neunzig Minuten und der deutlichen Niederlage gegen den Tabellennachbarn kam den GSV-Fans der Weg zurück noch einmal deutlich dunklerer vor… Mit viel Fantasie schaffen es die Trainer Norman Röcker und Sven „Fenna“ Fender, eine Truppe aufs Feld zu schicken, die konkurrenzfähig ist. Zahllose Ausfälle durch Verletzungen, Corona, Schichtarbeit oder Sperren gilt es zu ersetzen. Natürlich eine Chance für die Jungs aus der sogenannten „zweiten Reihe“ sich zu beweisen – leichter wäre es für die Burschen natürlich, dies in einer funktionierenden Einheit umzusetzen. Auf der Bank befinden sich mit Akin Onay und Jan Dambach sogar zwei Spieler aus der AH. Sich hier nicht aus dem Kader der Zweiten zu „bedienen“ haben Röcker und Fender dem Umstand geschuldet, dass auch hier die Spielerdecke mehr als dünn ist – Verletzungen oder weitere Ausfälle der eingesetzten GSV II-Spieler hätten zurzeit gravierende Auswirkungen auf den Spielbetrieb des GSV II.

 

Die wackeren Männer die sich dann der Aufgabe stellten, haben in der ersten Hälfte mehr damit zu tun, wo und wie man sich auf dem Platz einordnet - ein Zugriff auf das Spiel gelingt selten. Darüber hinaus überrascht der in der Tabelle hinter dem GSV stehende FV Ingersheim mit bestens angelegter Spielidee, Raumaufteilung und Tempo. Leider kommen die sonst so vehement eingebrachten Tugenden des GSV – bedingungsloser Kampf und Leidenschaft (vor allem im Kälblingswald) - nicht zum Tragen. Dies wird besonders am zahnlosen Auftritt von Routinier Nuri Akpinar deutlich, der normalerweise Gegenspieler zum Frühstück vernascht, sich aber an diesem Abend fast versteckt. Sein jugendliches Pendant ist der junger Krieger Illir Ternava, der noch in der Vorrunde Zweikampfsiege am laufenden Band feierte – unter Flutlicht wirkt der (leider auch angeschlagene) Spieler seltsam teilnahmslos. Da auch der Rest der Truppe trotz Bemühens kein Bein auf den Boden bekommt ist es nicht verwunderlich, dass man bereits nach zwanzig Minuten mit 0:3 zurück liegt.

 

Mit seinem Tor zum 1:3 kurz vor der Pause schafft Murat Öztürk so etwas wie Aufbruchstimmung, die zumindest hilft, das Spiel in der zweiten Halbzeit offener zu gestalten. Mit zwei späten Toren knippst der FV Ingersheim jedoch sprichwörtlich das Licht aus und verlässt den Kälblingwald als verdienter Sieger.

Wie geht es mit dem GSV-Express weiter? Tabellarisch und punktemäßig ist man durchaus NOCH auf Kurs… dennoch muss man aufpassen, dass man nicht noch vor Erreichen des Zielbahnhofs „Klassenerhalt“ von anderen überholt wird. Die Rückkehr einiger Spieler wird wieder mehr Optionen anbieten und nach den kommenden schwierigen Spielen mit Affalterbach, Pleidelsheim und Marbach geht es gegen die vermeintlichen Konkurrenten in den Endspurt der Saison. Es sollten also schon mal genug Kohlen zum Heizen bereit gelegt werden.

 

HJR

Tumulte in Grünbühl – Spielabbruch

TSV Grünbühl  – GSV Höpfigheim I

Personell fast auf der letzten Rille fuhr der GSV Express zum Spiel nach Grünbühl – Corona und Verletzungen dezimieren den Kader in diesen Tagen deutlich. Die GSV-Jungs warfen sich ordentlich in das Spiel, waren aber nach vorne zu harmlos. Was dann jedoch Mitte der zweiten Halbzeit an Aggression seitens einiger TSV-Spieler und Grünbühler „Zuschauer“ abgeht, erschüttert den Fußball-Fan bis ins Mark und führt letztendlich zum Abbruch der Partie.

 

Doch der Reihe nach… Der TSV Grünbühl, tabellarisch  mit dem Rücken zur Wand, ist von Anfang an bemüht, mit einem langen Ball auf den anderen hinter die Linien des GSV zu kommen. So taucht schon in der siebten Minute ein TSV-Stürmer frei vor Goalie Alex Deyhle auf aber verzieht. Die Jungs aus dem Kälblingswald versuchen es spielerisch, treffen dabei auf erbitterte Gegenwehr. Vor allem Spielertrainer Norman Röcker ist es, der überall zu finden ist und für Zwei läuft. In der Innenverteidigung ackert Capitano Marcel Schanzel und hat mit dem stellungssicheren Benny Baeck einen soliden Nebenmann. Wieder in die Startelf gespült wurde Giovanni Martucci, der durchaus Ballgewinne hat, zelebriert dann aber zu viel Straßenkick anstatt seriösen Mannschaftssport zu betreiben – Abspiele an den Nebenmann scheinen immer die letzte seiner Optionen zu sein…

 

Marcel Knick und Alex Gyorkuvich verrichten bemerkenswerte Laufarbeit, Patrik Henkelmann kommt an alter Wirkungsstätte erst spät richtig auffällig in die Partie. Stürmer Mert Aydin wirkt von der konsequenten Manndeckung etwas eingeschüchtert, zu selten kann er Bälle lange genug festmachen um sein nachrückendes Mittelfeld in Position zu bringen.

 

Auf die Beschreibung der Gegentore soll an dieser Stelle verzichtet werden, da das Spiel einer gesonderten Bewertung unterliegen wird. Dies hat mit dem Spielabbruch zu tun, den der Schiedsrichter um die 60. Minute aussprach, nachdem das GSV-Team eine Wiederaufnahme nach Unterbrechung geschlossen verweigerte. Ihren Ursprung hat die Eskalation mit einem Zweikampf im Mittelfeld (im bis dahin leidenschaftlichen, aber insgesamt fairen Spiel), bei dem ein TSV-Akteur am Boden liegen bleibt. Seine Kameraden fordern lautstark, den Ball ins Aus zu schlagen, besinnen sich aber urplötzlich anders, als sie sehen, wie ihr Stürmer den mittlerweile eroberten Ball alleine auf Goalie Alex Deyhle trägt…. am GSV-Keeper jedoch scheitert. Spielertrainer Norman Röcker fragt deutlich nach, was das jetzt sollte mit der Spielunterbrechung…. Dies nimmt der Grünbühler Spieler Seyit Midilli zum Anlass, einen auf ganz dicke Hose zu machen (man bedenke, bei einer 3:0-Führung…) – baut sich vor Norman Röcker auf, einige klassische Begriffe werden gewechselt… als der TSV-Spieler unvermittelt den GSV-Spielertrainer mit beiden Händen vor die Brust schlägt. Man darf darüber diskutieren, ob der hünenhafte Norman Röcker dabei zu Fall kommen muss, aber das ist reine Spekulation. Was jedoch klar ist, und von jedem gestandenen Fußballer sicher bestätigt wird, ist, dass man sich durchaus mal Auge in Auge gegenüber stehen kann, knurrend und mit funkelnden Augen wie zwei Großwildjäger, danach dreht man sich um und spielt weiter. Dann aber, wie ein böses Mädchen aus dem Internat, sein Gegenüber vor die Brust zu stoßen, ist erbärmlich. Diese Handlung löst eine Kettenreaktion aus, bei der unter anderem Capitano Marcel Schanzel seinem Spielertrainer zu Hilfe kommt, ein Handgemenge entwickelt sich. Der unrühmliche Höhepunkt (falls es das noch geben kann nach Midillis Tätlichkeit) sind die Grünbühler Zuschauer (wohlgemerkt KEINE Höpfigheimer), die aufs Feld stürmen – frei nach dem Motto: Mittendrin statt nur dabei!

 

Ein Krawallmacher fällt dabei besonders auf –stürmt er doch Richtung Spielfeldmitte und ruft laut: „Den 10er und 18er mach ich platt“. Dies ist zum einen natürlich völlig daneben, für einige vielleicht sogar mutig – kann er doch mit seiner Körpergröße keineswegs mit der Größe seiner Klappe mithalten. Interessant auch der einzige (!) TSV-Ordner, der gemächlich Richtung Geschehen schlendert…. War da was??

 

Der Schiedsrichter, der am besten beraten gewesen wäre, beim Vergehen von Midilli gleich mit Rot zu reagieren, unterbricht die Begegnung, verteilt zwei Rote Karten auf beiden Seiten und will wieder anpfeifen. Der GSV-Tross, bei dem auch die Verantwortlichen anwesend sind, verzichtet auf die Wiederaufnahme des Spiels. Der Autor denkt zu Recht – was für ein Hickhack-Spiel das wohl noch geworden wäre…

Solche Ausschreitungen hat der schöne Sport Fußball nicht verdient – man fragt sich, ob es für „Spieler“ wie Midilli nicht besser wäre, ihre versteckten Aggressionen bei einer Kampfsportschule abzuarbeiten… aber da sind ja die Gebühren so hoch…

 

Nun gilt es abzuwarten, was am Ende heraus kommt – man wünscht dem WFV salomonische Weisheit.

HJR

 

Nächstes Spiel: 

 

Sonntag, 20.03.2022 - 15:00 Uhr | Kreisliga A; Kreisliga

 

 

Foto: C. Leize

07.03.2022

Großer Kampf gegen Tabellenführer

GSV Höpfigheim I – SV Pattonville I 1:3

Endlich wieder Heimspiel im Kälblingswald – und gleich ein Gegner der es in sich hatte. Mit dem SV Pattonville traf der GSV auf eine Mannschaft, die sich den Aufstieg in die Bezirksliga zum Ziel gesetzt hat und entsprechend dominant auftrat. Die Helden vom Kälblingswald stemmten sich mit Leidenschaft dagegen, machten ein gutes, beherztes Spiel und verloren knapp.

 

Den Zuschauern beim Gastspiel des Aufstiegsaspiranten wird schnell klar, dass der SVP außer seiner fußballerischen Klasse auch weiß, wie man so ein Spiel angeht – und zwar mit einer gesunden Härte. Mit grimmigen Gesichtern und knorrigen Aktionen verschafft sich der neue Tabellenführer durchaus Respekt – weiß man doch, dass Weicheier im Kälblingswald keine Chance haben. Relativ unbeeindruckt kämpft und spielt die Heimmannschaft mit, hat durch Mert Aydin eine riesen Chance, die der gut aufgelegte Keeper des SVP jedoch vereitelt. Bei  nicht optimalen Platzbedingungen machen die Ludwigsburger ihrem Namenspatron alle Ehre… und „fliegen“ durchdachte Angriffe auf das Gehäuse von GSV-Torwächter Dominik „Shorty“ Rothacker. Einmal bleibt der Goalie Sieger, ein anderes Mal retten Pfosten und Latte. Bei einem wunderbar ausgespielter Konter über Mert Aydin und Nuri Akpinar kommt der Ball zu Murat Öztürk. Der GSV-Topstürmer versucht sich jedoch an einem Kunstschuss anstatt flach einzuschießen und scheitert. Der Führungstreffer für SVP gelingt per Abstauber, nachdem Dominik Rothacker einen scharfen Schuss, der noch holprig aufprallt, nicht zu fassen bekommt und der Stürmer des SVP am schnellsten zur Stelle ist 0:1(42.). Als kurz darauf ein berechtigter Elfmeter gegen den GSV gepfiffen und zum 0:2 verwandelt wird (45.) nimmt man nach guter Halbzeit doch eine Hypothek mit in die Kabine. Kurz nach Wiederanpfiff gelingt dem stets hart arbeitenden und in konsequenter Doppelbewachung kämpfenden Murat Öztürk per Flachschuss der Anschlusstreffer zum 1:2 (47.). Zwar kippt das Spiel nicht, aber was die Jungs um Capitano Marcel Schanzel hier an Hingabe und Kampkraft gegen die dominante Pattonville-Angriffsmaschine einsetzen, ist aller Ehren wert. Beide Außenverteidiger, Daniele Maffezzoni und Alex Gyurkovich, fressen buchstäblich Gras, geben keinen Meter Boden her. Die Innverteidigung mit Marcel Schanzel und dem großartig spielenden Lukas Schwenk schließt Lücken und stürzt sich ins Getümmel. Ein abgeklärt auftretender Benny „Biber“ Baeck lässt sich nicht aus der Ruhe bringen und sichert Ball um Ball. Einzig Dauerläufer Patrik Henkelmann hat zu viele Ideen, verzettelt sich und kann keine zielführenden Akzente gestalten. Erfreulich der Kurzeinsatz von Marcel Knick, der sonst beim GSV II aktiv ist. Er spielt unaufgeregt und hat erfreuliche Szenen.

 

So großartig der Einsatz der GSV-Jungs auch ist, für richtige Entlastung reicht es nicht mehr. Bei den wenigen Kontern fehlt die Präzision - der Druck des SVP bleibt hoch. So passiert dann bei einer unsortierten Ansammlung im GSV-Strafraum das 1:3 (60.) Einen weiteren Treffer verhindert Dominik Rothacker mit einer Parade, bei der er die Kugel tief aus dem unteren Eck fischt. Der neue Tabellenführer hält sich die GSV-Truppe auf Abstand und so endet ein durchaus ansehnliches Spiel mit einer knappen Niederlage. Nun heißt es für die Röcker/Fender Jungs dreimal auswärts zu bestehen – es gilt also, ordentlich Kohlen beim GSV-Express aufzulegen.

HJR

 

Nächstes Spiel:

So, 13.03.22  15:00 Uhr  TSV Grünbühl – GSV

 

 

28.02.2022

Bittere Schlappe für GSV I

FV Oberstenfeld – GSV Höpfigheim I 1:0

Ja, auch der GSV Höpfigheim wird weiter durch Corona-Ausfälle dezimiert – so fehlten am Sonntag unter anderem mit Murat Öztürk und Spielertrainer Norman Röcker zwei Fixpunkte des GSV-Spiels…  dennoch standen genug Spieler auf dem Platz, die man getrost zu den Guten in der Liga zählen darf. Was die Jungs jedoch ablieferten, trieb den mitgereisten GSV-Fans die Tränen in die Augen…

 

Natürlich ist der holprige „Bolzplatz“ immer ein Thema, wenn es zu den Spielen des FVO geht – gradliniges Spiel, von einer GSV-Trainerlegende einst als „prallen und gehen“ bezeichnet, ohne zu viel Einzelaktionen, gern auch mal lange Bälle und vor allem immer wieder Abschlüsse aus der Distanz können hier ein probates Mittel zum Erfolg sein. Die GSV-Mannen beschließen während des gesamten Spiels, auf diese Faktoren weitgehend verzichten zu wollen. Es wird sich fest gedribbelt, in kleineren Scharmützeln Zeit verplempert, kollektives Anlaufen und Pressing vermieden, technisch unsauber gekickt und einfach nicht gut gespielt.

 

Nach einer Viertelstunde gelingt den Hausherren mit einem platzierten Freistoß (übrigens eine von zwei nennenswerten Offensivaktionen des FVO) die Führung 1:0 (16.). Zeit genug, sich den Gegner zurecht zu legen und wie, bis auf Schlusslicht FC Gerlingen, alle (!) anderen Gegner des FVO als Sieger vom Platz zu gehen. GSV-Mittelstürmer Mert Aydin hat die Chance zum Ausgleich auf dem Stiefel, der Keeper hält jedoch großartig. Es zeichnet sich ab – das Spiel verläuft ähnlich wie in den Jahren zuvor. Irgendwie uneinheitlich agieren die GSV-Jungs, Verbindungen über mehrere Stationen reißen durch technische Unsauberkeiten ab, der letzte Pass geht oft ins Leere. Dazu kommt, dass auch individuelle Stärken nicht zum Tragen kommen. Der junge Krieger Illir Ternava, eine Entdeckung der Vorrunde, wirkt bisweilen orientierungslos, in seinen Aktionen fahrig – von seiner Dynamik ist nichts zu sehen. Die beiden Außen, Giova Martucci und Timo Dannenmaier schaffen es kaum, der Abwehr des FVO schwierige Aufgaben zu stellen. Der später eingewechselte Daniele Maffezzoni macht hier entscheidend mehr Druck. Gewohnt fleißig versucht Patrik Henkelmann das Spiel an sich zu ziehen, überfordert sich aber ohne konkrete Unterstützung. Beide Außenverteidiger wollen etwas bewegen – der erfahrene Nuri Akpinar kommt nicht bis zur Grundlinie durch. Dies gelingt Alex Gyurkovich zwar sehr häufig über links, seine „Flanken“ landen nicht ein einziges Mal bei seinen Mitspielern. Der tief agierende Benny Baeck ist spürbar der emotionale Leader des Teams, zu selten gelingt es ihm jedoch, seine Jungs zu mehr Spielstruktur zu bewegen.

 

Die zweite Halbzeit ähnelt der ersten – wenngleich der GSV versucht, so etwas wie Druck aufzubauen. Der letzte Pass ist immer noch ungenau und so bleibt die Aufgabe für den FVO lösbar. Symptomatisch für den Auftritt des GSV ist ein Freistoß von Mert Aydin in bester Position. Übermotiviert knallt er die Pille aus sechzehn Meter quer (!) über den Platz – er verfehlt den Imbisswagen am Spielfeldrand nur um Zentimeter.

Mit Abpfiff gehen die Schultern und Köpfe der GSV-Helden nach unten – jeder spürt, dass bei besserer Spielanlage viel mehr drin gewesen wäre. Trost für Mannschaft und Fans ist, dass die Truppe in dieser Saison schon deutlich gezeigt hat, dass sie es besser kann – quod erat demonstrandum.

 

HJR

Rückrundenstart mit Derby-Niederlage

SGV Murr I – GSV Höpfigheim I 3:1

Genau so muss ein Derby sein… bestes Fußballwetter, volle Zuschauerränge, Zweikämpfe und Spannung… und dann noch als Sieger vom Platz gehen…. Tja…bis auf den letzten Satz hat alles gestimmt am vergangenen Sonntag… leider fuhr der GSV-Express ohne Punkte-Ladung wieder zurück aus Murr in den Kälblingswald…

Das Knistern über dem Kunstrasenplatz in Murr ist spürbar… hier stehen sich zwei Mannschaften gegenüber, die bislang durchaus von einer recht erfreulichen Saison sprechen dürfen, sich auf Augenhöhe messen, das Derby gewinnen wollen. Auf der einen Seite die jungen Wilden vom SGV Murr, auf der anderen Seite der GSV, die Männer mit Bärten.

Abtasten ist nicht – sofort gehen beide Teams zwar mit Respekt, aber auch mit Entschlossenheit zu Werke. Der GSV wirkt etwas präsenter, richtet das Spiel nahe des SGV-Strafraum ein, lässt dabei aber die nötige Präzision im letzten Pass vermissen und muss stets aufpassen, dass die schnellen Buben des Gastgebers nicht zu viel Raum bekommen. Als das doch geschieht, muss GSV-Keeper Alex Deyhle mal wieder zeigen, dass er zu den besten im Kreis gehört und löst eine gefährliche eins gegen eins Situation gekonnt. Auf der anderen Seite ackert sich GSV-Dauerläufer Nuri Akpinar durch, sein scharfer Pass landet gefühlt 22 Zentimeter vor der Torlinie bei Youngster Illir Ternava…  der sich mit seinen langen Stelzen verheddert und die Pille verjuckt…

Das Spiel hat für die Zuschauer etwas von Tennis…. Immer wieder geht es von links nach rechts und umgekehrt… hier rettet Alex Deyhle, dort schießt Mert Aydin.  Noch turbulenter geht’s dann in Hälfte Zwei zu. Ein langer, abseitsverdächtiger Ball des SGV durschneidet die GSV-Abwehr und wird zum 1:0 verwandelt (47.) Der GSV-Express legt Kohlen nach und antwortet mit dem 1:1 (54.) als sich nach Balleroberung Murat Öztürk (der sonst mit heftiger Gegenwehr zu tun hat) stark durchsetzt und seinen feinen Pass verwandelt der agile Patrick Henkelmann. Die Heimmannschaft schiebt an und geht mit 2:1 in Führung – hierbei ist miserable Zuordnung des GSV recht hilfreich. Jugendliche Spielfreude bei bester Fitness des SGV Murr sorgt dafür, dass die Gäste immer weiter in die Defensive gedrängt werden. Latten- und Pfostenschüsse bewahren vor einem größeren Rückstand. Als dann ausgerechnet Routinier Benny Baeck als letzter (!) Mann ein Dribbling in Zeitlupentempo ansetzt, luchst ihm der flinke SGV-Stürmer den Ball ab und trifft zur Entscheidung zum 3:1 (76.)

Die letzten Kohlen des GSV-Express werden verbrannt, um gegen die nun mit munterem Pressing auftretenden SGV-Buben nach vorne zu kommen, was nicht mehr gelingt. Das Derby ist verloren – weiter geht’s… das nächste wartet schon.

 

Sonntag, 20.02.22   14 Uhr  SG Steinheim-Erdmannhausen I – GSV Höpfigheim I  (Kunstrasen Steinheim)

 

HJR

31.01.2022

GSV I siegt im Testspiel

TSV Heimerdingen II – GSV Höpfigheim I  2:3

Gegen die Verbandsligareserve aus Heimerdingen zeigte der GSV  eine in Abschnitten ansprechende Leistung und siegte verdient gegen den ambitionierten B-Ligisten. Eisiger Wind pfiff über den Kunstrasenplatz – die Duelle dagegen waren dagegen recht hitzig, aber stets fair geführt. Durch die Tatsache, dass mit Murat Öztürk und Norman Röcker zwei ehemalige Heimerdinger Landesliga-Stürmer mit dem GSV anrückten waren außer den zahleichen Heimzuschauern auch der TSV Vorstand und der Trainer der ersten Mannschaft (und ehemaliger Mitspieler) interessiert zu sehen, was ihre einstigen Torgaranten noch drauf haben.

 

Mit zwei wunderschönen Toren – eines davon auf super Zuspiel seines Spielertrainers Norman Röcker nach Beinschuß-Pass von Nuro Akpinar – machte Murat Öztürk klar, dass er immer noch genug Rumms im Stiefel hat und weiß, wie Treffsicherheit aussehen muss. Die Gastgeber – knapp Zweiter in der B-Klasse – waren ein sehr engagierter Gegner, der mit schönem, schnellem Doppelpass-Spiel und immer wieder langen Bällen die Hintermannschaft des GSV ordentlich ins Schwitzen brachte… Der junge Mattis Ritter, GSV-Eigengewächs und auf „Schnupperkurs“ in der Ersten, machte seine Sache ordentlich – eine gewisse Nervosität war ihm jedoch anzumerken.

 

Außenstürmer Giovanni Martucci hatte mit dem Spiel quasi seine erste Trainingseinheit – und auch wenn er ab Mitte der Partie pumpte wie der berühmte Maikäfer, biss er sich die neunzig Minuten durch, zeigte immer wieder, was er für ein feiner Fußballer ist und schmetterte gar mit einem Freistoß den Siegtreffer ins Netz der Heimerdinger. Den hielt wieder einmal GSV-Keeper Alex „Zerberus“ Deyhle fest, indem er unter anderem einen hart geschossenen Elfmeter glänzend parierte!

Die nächsten beiden Wochen stehen nun ganz im Zeichen des Feinschliffs – schon Mitte Februar macht der GSV-Express Halt beim Nachbarn SGV Murr zum Nachholspiel (13.02.). Die GSV-Fans sind voller Vorfreude auf diese Begegnung – Derbytime ist einfach ne coole Sache.

 

HJR

25.01.2022

GSV I mit torlosem Unentschieden

FV Löchgau A-Jugend erweist sich als harte Nuss

Mit einem in der laufenden Runde noch nicht gespieltem 0:0 Unentschieden endete am Sonntag ein weiteres Testspiel des GSV Höpfigheim. Zu Gast waren die jungen, talentierten Kicker der A2 des FV Löchgau, die in der Leistungsstaffel immer vorne mitmischen und sich auf dem Kunstrasen in Steinheim als laufstarker und unbequemer Gegner präsentierten.

 

Aufgrund von zum Teil auch kurzfristigen Absagen stand beim GSV gerade mal ein Auswechselspieler zur Verfügung – die Möglichkeiten, Positionen und Varianten auszutesten waren da natürlich sehr begrenzt. „Natürlich hätten Fenna (Co-Trainer) und ich gerne mehr Spieler an Bord bei einem Vorbereitungsspiel, zumal es zurzeit fast immer die gleichen Jungs sind, die ran müssen. Wir gehen davon aus, dass wir in den nächsten Tagen den Kader wieder mehr aufgefüllt bekommen.“ sagte Spielertrainer Norman Röcker nach dem Spiel. Er bildete zusammen mit dem erfahrenen Benny Baeck die GSV-Innenverteidigung (!) – die beiden sonstigen Mittelfeldstrategen machten ihre Sache gut, hatten ordentlich Laufarbeit gegen die flinken und schnellen Löchgauer zu verrichten.

 

Insgesamt wirkte das Spiel der Kälblingswälder noch etwas statisch, mit Abstimmungsproblemen und einer zu hohen Fehlpassquote. In bestechender Frühform zeigte sich jedoch Goalie Alex Deyhle, der mit seinen tollen Paraden die jungen Gästestürmer zur Verzweiflung brachte. Darüber hinaus versemmelten die Löchgauer auch die ein oder andere Chance, ebenso wie der GSV beste Einschussmöglichkeiten ungenutzt ließ. So blieb es beim torlosen Remis.

 

Am kommenden Samstag, 29.01. um 15.30 Uhr gastiert der GSV in Heimerdingen beim TSV II. Ein besonderes Wiedersehen für GSV-Stürmer Murat Öztürk und Spielertrainer Norman Röcker, die in der Landesliga beim TSV Heimerdingen ein kongeniales Angriffsduo bildeten und dort gemeinsam über 30  Tore erzielten.

HJR

 

 

22.11.2021

GSV schafft historischen Sieg

Fünfter Sieg hintereinander  –    SV Salamander Kornwestheim II – GSV Höpfigheim 1:3

 

Mit dem Erfolg in Kornwestheim schaffen die Röcker/Fender-Jungs, was dem GSV Höpfigheim seit Bestehen noch nie in der A-Klasse gelang: Fünf Siege nacheinander einzufahren!

 

Schon zu Beginn des Spieles bei der Landesliga-Reserve der Salamander-Städter demonstrierten die beiden GSV-Sturmkollegen Murat Öztürk und Mert Aydin – beide eh keine Vertreter der schüchternen Art – was es heißt, mit ner Packung Selbstvertrauen in so eine Partie zu gehen.  Kurz  nacheinander hämmern beide die Kugel von der Mittellinie auf das Gehäuse des SV-Keepers. Zwar nicht  von Erfolg gekrönt, aber ein Zeichen. Die Gastgeber sind allerdings ebenfalls hoch motiviert und beharken mit hohem Laufpensum und energischem Pressing die Hälfte des GSV. Der in die Jahre gekommene, kleine Kunstrasenplatz verdichtet das Spiel ungemein, dies kommt zunächst den Hausherren zugute, die somit schnell anlaufen und Zweikämpfe führen können. Wie gewohnt halten die Helden vom Kälblingswald dagegen, ein Abnutzungskampf zeichnet sich ab. Was aber auch schnell deutlich wird: Mehr Fußball, sprich Kombinationen, Ballstafetten und individuelle Duftmarken gelingen den Gästen öfter – leider (noch) nicht mit der wichtigen Präzision im letzten Pass. Die Lurchis werden noch bissiger, unterbinden fast jeden Angriff im Mittelfeld mit kleineren Fouls, die der ruhig leitende Schiedsrichter leider nicht früh genug als „Taktisches Foul“ ahndet und somit weiteren  solcher Aktionen Raum gibt. Bei einem Freistoß für den GSV reagiert Norman Röcker gedankenschnell und zirkelt den Ball auf das SV-Gehäuse. Mit letzter Streckung erreicht der Schlussmann die Kugel und drückt sie zur Seite.  Auch die Heimmannschaft hat ihre Möglichkeiten – so rettet Goalie Alex Deyhle bei einer Direktabnahme großartig. Nach einer halben Stunde hat sich der GSV eingerichtet und beginnt nun systematisch, sich den Gegner zurecht zu legen. Ein Ball wird aus einem Zweikampf im Mittelfeld auf Leon Jäger durchgesteckt. Der wuchtige Stürmer, den die Abwehr des SV nie ganz in den Griff bekommt, nimmt Fahrt auf, blickt kurz nach vorn und zirkelt den Ball gekonnt in den oberen Torwinkel (33.) – 0:1. Ein super Tor! Bis zur Halbzeit tut sich nichts mehr Entscheidendes, außer dass der in den letzten Wochen so glänzend spielende Alex Gyurkovich nach Verletzung auf dem stumpfen Kunstrasen (ohne Fremdeinwirkung) nicht mehr weiter machen kann.

 

Kurz nach Wiederanpfiff spielt Murat Öztürk einen sensationellen „No-Look-Pass“ zur Strafraummitte und  der unermüdliche GSV-Mittelstürmer Mert Aydin reagiert blitzschnell und kickt den Ball zwischen zwei unentschlossenen Verteidigern unhaltbar ins Eck. (47.) 0:2. Die Jungs aus der Schuhstadt wollen das so nicht hinnehmen, feuern sich an und versuchen, dem Spiel eine Wende zu geben. Und tappen in die Falle: Jetzt fährt der GSV-Express unter Volldampf – jeder abgefangene Angriff wird unmittelbar in einen GSV-Konter verwandelt, die Hausherren fighten, aber können spielerisch nicht mehr dagegen halten. Den letzten, echten Funken Hoffnung löscht GSV-Neuzugang Giovanni Martucci mit einem Tor Marke Robben…. Das Schlitzohr, der Zocker, der Linksfuß… nimmt rechts  außen den Ball an, umspielt seinen Gegenspieler, läuft ein paar Schritte Richtung Mitte und setzt die Kugel aus einer Mischung aus Schlenzen und Knallen ins lange Eck oben in den Winkel… (62.) zum 0:3. Was für eine Bude – die GSV-Fans in Ekstase, bekommen feuchte Augen. Die Möglichkeiten zum Ausbau der deutlichen Führung werden in der Folgezeit durch quasi zu viel „Hacke-Spitze“, aber auch durch den Widerstand der weiterhin aufopferungsvoll kämpfenden SVler nicht  genutzt. Den Gastgebern dagegen gelingt mit einem sehr schönen, direkt verwandelten Freistoß noch der verdiente Ehrentreffer. (76.) 1:3. Eine dicke Chance hat dann noch GSV-Eigengewächs Fabse Bochmann, der einen Kopfball an den Pfosten drückt.

 

Mit dem Abpfiff ist der historische Sieg aus GSV-Sicht gelungen -  eine schöne, besondere Momentaufnahme.

 

HJR 

 

 

Nächstes Spiel: 

Sonntag, 28.11.2021 - 14:30 Uhr | Kreisliga A; Kreisliga

16.11.2021

GSV siegt deutlich

Alex Deyhle zieht Elfmeter raus – Der Gegner aus Kornwestheim ist ein schlechter Verlierer

 

Das Sportliche soll dieses Mal kurz und zackig abgehandelt werden: In einem Spiel, welches schwerer war, als es das Ergebnis vermuten lässt, setzt sich der GSV letzten Endes deutlich durch. Zum Einen, weil der Gegner sich durch grobe Unsportlichkeit selbst dezimiert hat, zum Anderen, weil die GSV-Jungs gerade einfach schwer zu schlagen sind.

Erfreulich ist die Rückkehr von Capitano Marcel Schanzel, dessen scheinbar verheilte Verletzung aber schon nach wenigen Minuten bei einem Gewaltsprint wieder aufbricht und er das Feld verlassen muss. Da steht es schon 1:0 für die Kälblingswälder, die durch Leon Jäger schon in der zweiten Minute in Führung gehen. Kurz darauf jedoch der Ausgleich nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung.

 

In den Reihen der Kornwestheimer hat es einige gute Fußballer, auch einige anständige Sportler. Was für Gestalten aber den Kader komplettieren, haben der schöne Sport und auch kein Gegner verdient. Was da an Nicklichkeiten, Beleidigungen, versteckten und offenen Fouls abgezogen wird, um den Gegner zu brechen, ist schwer mit anzusehen. Armseliger Höhepunkt dieser miserablen Vorstellung der Gäste ist eine Rudelbildung des TDSV, die es ganz offensichtlich auf Spielertrainer Norman Röcker abgesehen haben. Aus dem Wortgefecht heraus stößt ein Kornwestheimer diesen heftig um – der Schiedsrichter zeigt sofort auf Rot. Als man sich nach langem Lamentieren, Zeter und Mordio-Geschrei des undisziplinierten Haufen wieder dem Spiel zuwenden will, spuckt (!!) ein Kornwestheimer Spieler Norman Röcker noch ins Gesicht. Minutenlang kniet der GSV-Trainer am Boden um sich zu sammeln, lässt sich nicht zu einer Revanchehandlung hinreißen und zeigt so auf bemerkenswerte Weise, wie Anstand und Disziplin beim GSV Höpfigheim und in seinem Leben  funktionieren. Dass das Bespucken von Gegnern mit das Niederträchtigste ist, was es auf Sportplätzen zu sehen gibt, ist die eine Sache. Dies aber in Zeiten von Corona zu tun, wo sich alle daran halten, mit Abstand und Respekt miteinander umzugehen, ist an Heimtücke nicht zu überbieten und schlichtweg eine Sauerei.

 

Zurück zum Sportlichen: In der zweiten Halbzeit bleiben die GSV-Männer Herr der Lage, wenngleich auch mitunter etwas umständlich in der Chancenverwertung. Als es nach der 3:1 Führung (zwei Tore Murat Öztürk) zum Elfmeter für TDSV kommt, ist es einmal mehr Alex Deyhle, der den scharf geschossenen Elfer mit einer Glanzparade abwehrt und seinen Jungs im Spiel hält. Die haben die Faxen dick und legen noch zwei Tore (Alex Gyurkovich und Leon Jäger) zum 5:1-Sieg nach.

 

Beim Abpfiff sammeln sich vereinzelte „Spieler“ des TDSV und gehen geschlossen in Richtung einer Zuschauergruppe, denen sie schon während des Spiels Schläge angedroht haben. Beide GSV-Ordner – im Hauptamt tätig als Torwarttrainer – greifen beherzt ein um die Situation zu entschärfen. Was der eine, Felix Kraft, mit seiner Körpergröße von gefühlt 2,34m schafft, gelingt Hansi Klischke mit unglaublicher Ruhe, Empathie und seiner umwerfenden Art, mit Menschen umzugehen. Die beiden schaffen es tatsächlich, dass alles ohne Eskalation zu Ende geht – Hut ab!! 

 

HJR

 

 

Nächstes Spiel: 

Samstag, 20.11.2021 - 12:00 Uhr | Kreisliga A; Kreisliga

08.11.2021

GSV nimmt Hürde in Hochberg-Hochdorf

Phasenweise Traumfußball  –    SG Hochberg-Hochdorf  – GSV Höpfigheim 2:4

 

Trotz schnellem Rückstand übernimmt der GSV das Kommando und gewinnt verdient gegen den Tabellennachbarn.

 

Man darf es getrost als das besondere Merkmal des GSV-Teams in dieser Saison bezeichnen – egal wer spielt, die Jungs auf dem Platz sind eine Einheit, kämpfen zusammen und das Schmankerl dabei: sie spielen Fußball wie es sich die Fans wünschen. In Hochdorf auf dem betagten, recht kleinen Kunstrasenplatz der SG freuen sich die Trainer über die Rückkehrer Leon Jäger und Benny Baeck, die beide von Anfang auflaufen und das Spiel gleich prägen. Dazu taucht zum ersten Mal der Neuzugang Giovanni Martucci auf – ein Techniker vom Feinsten, mehr als eine Alternative, ein Gewinn. Die ersten Minuten des Spiels hat die Röcker/Fende-Truppe damit zu tun, sich auf dem Platz zurecht zu finden, auch die neue Formation braucht Zeit um sich zu finden. Dazu gibt der Hausherr ordentlich Gas, setzt die Gäste aus dem Kälblingswald früh unter Druck. Bei einem Standard gehen sie mit einem knallharten Schuss in Führung 1:0 (11.). Auch danach bleibt die SG gefährlich, einen Drehschuss vom Topscorer der Liga, Tobias Eichhorn, fischt Alex Deyhle aus dem Eck. Nach zehn Minuten ist die erste, hitzige Angriffswelle der Platzherren verebbt und der GSV-Express schaltet einen Gang höher, übernimmt mehr und mehr die Spielkontrolle. Die Wucht, die beide Außen, Leon Jäger (der mal wieder neunzig Minuten Volldampf ging) und Giova Martucci in Verbindung mit dem viel rochierenden Mert Aydin und dem  druckvollen Mittelfeld mit Patrick Henkelmann und Norman Röcker entfachen, drängt die SG mehr und mehr zurück. Die hinteren Linien werden von Nuri Akpinar und Michael Kraft zugestellt, dazu im defensiven Mittelfeld der ausgebuffte Stabilisator Benny Baeck, der nicht nur die Angriffe unterbindet, sondern seine Jungs vor ihm mit präzisen Zuspielen auf die Reise schickt. Für die Innenverteidigung, Tim Wägerle und Alex Gyurkovich, ist die treffendste Bezeichnung  ganz einfach: „Prunkstück“. Der GSV-Express hat jetzt dermaßen Druck im Kessel, die Mannschaft spielt sich regelrecht  in einen Rausch. Thomas Higgins, ein bekannter GSV-Fan, meinte nach dem Spiel: „So was Gutes hab ich schon lange nicht mehr gesehen – wir waren da spielerisch eine Klasse besser als die SG“. Natürlich resultieren daraus Chancen, für fast jeden Spieler ergeben sich Torabschlüsse – Spielfreude pur. Ein langer Ball aus der Defensive wird von Mert Aydin brillant verlängert, Leon Jäger antizipiert und schmettert die Kugel per Volley in die Maschen 1:1 (29.).

 

Ab Beginn der zweiten Halbzeit drängt der GSV auf das zweite Tor. Trotz zahlreicher Chancen braucht es dazu einen Eckball, der durch den Fünfmeterraum fliegt und am langen Pfosten von Norman Röcker  eingeschoben wird 1:2 (51.)  Dann der Auftritt vom mittlerweile eingewechselten Murat Öztürk. Ein Hauch von Wintersport – nämlich Slalom – weht durch das SG-Stadion. Er schnappt sich den Ball an der Mittellinie, umspielt zuerst den Schiedsrichter, danach die komplette Hintermannschaft der SG und schießt zur 1:3-Führung ins lange Eck. Der gute SG-Keeper ist noch mit den Fingerspitzen dran, kann ihn aber nicht entscheidend ablenken. Die GSV-Fans drehen am Rad. Ein Ballverlust in der Vorwärtsbewegung lässt einen Konter der Hausherren zu, der scharfe Ball zischt in den GSV-Strafraum und Spielertrainer Norman Röcker drückt die Kugel beim Klärungsversuch ins eigene Gehäuse. 2:3 (77.) Die Antwort bleiben die Kälblingswälder nicht lange schuldig. Mit dem Anspiel passt Norman Röcker ins Zentrum auf Murat Öztürk, der im doppelten Doppelpass  mit Mert  Aydin und Giovanni Martucci letztendlich zu Patrick Henkelmann passt, der mit einem gekonnten, trockenen Beinschuss den Endstand herstellt 2:4 (78.). Die Spielfreude und die Spielkontrolle des GSV bleiben bis zum Abpfiff auf hohem Niveau. Zufriedene  Spieler und verzückte GSV-Fans machen sich glücklich auf den Heimweg in den Kälblingswald.

HJR

 

 

 

Nächstes Spiel: 

Sonntag, 14.11.2021 - 14:30 Uhr | Kreisliga A; Kreisliga

03.11.2021

GSV gewinnt gegen TV Aldingen II

Knappe Kiste  –   GSV I – TV Aldingen II 2:1

 

Als GSV-Mittelfeldmotor Patrick Henkelmann in der 21. Spielminute den Ball nach einer mustergültigen Flanke von Daniele Maffezoni zum 2:0 in die Maschen der Aldinger köpfte, war der GSV-Express eindeutig auf Siegerkurs und die Fans strahlten mit der Sonne um die Wette. Im Gegensatz zum Wetter verdunkelten sich jedoch die Mienen der GSV-Fans mehr und mehr…

 

Wieder einmal muss Spielertrainer Norman Röcker seinen Kader in den letzten Minuten vor dem Spiel umbauen. Leon Jäger und Gabo Lopez melden sich ab und so wird die eh schon strapazierte Personaldecke noch ein Stück dünner. Die Optionen, wer wo spielt verlangen eine gehörige Tüftelei – auf der Auswechselbank ist es luftig, Sitze bleiben leer. Aber es ist nun mal der GSV-Express, der hier auf dem gut bespielbaren Rasen im Kälblingswald steht und so gehen die Jungs mit Volldampf, Entschlossenheit und Siegermentalität in die Partie. Murat Öztürk, quasi aus dem Krankenbett heraus geschüttelt um zu spielen, erobert sich in gewohnter Manier die ersten Bälle – so auch in der 9. Minute. Ohne aufzublicken steckt er auf Norman Röcker durch, der den Ball in hohem Tempo annimmt, in den Strafraum dampft und die Kugel scharf und trocken versenkt.

 

Keineswegs geschockt attackieren die Gäste – übrigens mit ständig hoher Laufbereitschaft agierend – nun das Tor von Alex Deyhle, treffen den Pfosten, bleiben dran. Doch die Helden vom Kälblingswald haben die richtige Antwort. Es ist die besagte 2:0 – Führung. Die  macht den TVA noch nen Ticken giftiger. Ein gewaltiger Linksschuss klatscht gegen die Unterkante des GSV-Gehäuses – manchmal hat der Tüchtige einfach Pech. Kurz darauf ist es der Aldinger Spielertrainer Faruk Aydin, der seine Jungs mit seinem Treffer zum 2:1 neu beatmet. Es ist ein echter Fight – hat etwas von einem Pokalspiel. Die Aldinger Spieler und ihre Fans spüren, was im Kälblingswald jeder weiß: Die GSV-Truppe hat Eier! Da gibt es kein Aufgeben oder Reklamieren – Fußball heißt der Sport.

 

Dennoch ist die zweite Halbzeit schnell erzählt. Murat Öztürk muss mit Atemproblemen draußen bleiben, Norman Röcker greift in die Trickkiste, beordert Lukas Schwenk ins zentrale Mittelfeld, Fabse Bochmann in die vordere Linie und packt mit Timo Dannenmaier noch nen Burschen aus, der sich richtig reinkniet und für Entlastung sorgt – ansonsten ist zusammenhalten weiter Trumpf. Der Schlusspfiff erlöst die GSV-Fans – man holt die drei Punkte und ist mit dem Schrecken davon gekommen. Wie soll´s auch anders sein – an Halloween.

HJR

 

 

Nächstes Spiel: 

Sonntag, 07.11.2021 - 14:30 Uhr | Kreisliga A; Kreisliga

25.10.2021

GSV I siegt deutlich in Gerlingen
 

Zahlreiche Chancen nicht genutzt  –  FC Gerlingen II – GSV Höpfigheim 2:5

 

Es gibt Spiele, die man verliert, obwohl man gut spielt – und es gibt Spiele, die man gewinnt obwohl man besser hätte spielen können…

 

Natürlich spricht der 5:2-Sieg eine deutliche Sprache, zeigt, dass der GSV Höpfigheim diese Saison qualitativ den wichtigen Schritt nach vorne gemacht hat. Dennoch waren sich Spieler, Trainer und Fans einig, dass bei konsequenter Chancenverwertung durchaus ein noch höheres Ergebnis möglich gewesen wäre. Krankheits- und verletzungsbedingt müssen Trainer Norman Röcker und sein Co Fenna Fender kurz vor dem Spiel das Team noch einmal kräftig umkrempeln. Dass man aber auch mit einer nicht eingespielten Formation schnell Herr auf dem Kunstrasen in Gehenbühl ist, zeigen schon die ersten Spielminuten. Dem an diesem Tag vor Spielfreude sprühenden Mert Aydin gelingt so schon in der siebten Minute der Führungstreffer, aus dem die beiden weiteren Aktivposten des Spiels, Nuri Akpinar und Leon Jäger, innerhalb kurzer Zeit die richtungsweisende 3:0-Führung heraus schießen. Der Anschlusstreffer aus dem Gewühl heraus kurz vor der Halbzeit kommt überraschend, da der GSV den Gegner eindeutig beherrscht.  Um die Dinge wieder in richtige Bahnen zu lenken verwertet Patrick Henkelmann eine überragende Vorarbeit von Mert Aydin mit trockenem Schuss von der Strafraumgrenze zur 4:1-Führung (49.) Vorangegangen ist eine beeindruckende Ballstafette durch alle FC-Reihen. Soweit, so gut… in der Folgezeit hebeln die GSV-Jungs die Platzherren immer wieder aus – mal durch Spielverlagerung, mal durch schnelle, tiefe Pässe und mal durch Einzelaktionen. Was sich dann allerdings im Fünfer, bzw. Strafraum an Umständlichkeit ergibt, lässt so manchen Fan erschauern.  Von Zusammenspiel ist plötzlich nichts mehr zu sehen - es wird schlimmer und ungeschickter gefummelt als auf einer Schulparty wenn das Licht ausgeht. Das Mittelfeld überlässt sämtliche Abwehrarbeit großzügig den Jungs ganz hinten, bei denen sich wie gewohnt Tim Wägerle in die Schlacht stürzt, dabei unterstützt vom diesmal ganz tief spielenden Coach Norman Röcker. Der eingewechselte Gabo Lopez-Torres belebt nochmal die Außenbahn und vorne hat Mert Aydin weiter Bock, gut zu kicken. Er schließt nach einem knallharten Schuss von Leon Jäger, den der Keeper nur abklatschen kann, gedankenschnell ab. Die Kälblingswälder sind nach wie vor Herr der Lage –  wiederholt scheint ein weiteres Tor nur Formsache. Dies gelingt nach Freistoß jedoch nur der Heimmannschaft – kurz darauf pfeift der souverän leitende Schiedsrichter das faire Spiel ab.

 

Spielertrainer Norman Röcker bringt es nach der Partie auf den Punkt: „Natürlich lag da mehr drin an Torausbeute – aber ehrlich gesagt bin ich einfach froh und zufrieden über den Sieg und die Punkte. Das Schulterklopfen nach den Spielen gegen Pleidelsheim und Marbach war zwar schön, aber taucht auf der Tabelle nicht als Punktgewinn auf.“

 

HJR

 

Nächstes Spiel: Sonntag, 31.10.2021 - 15:00 Uhr: GSV Höpfigheim - TV Aldingen II

 

18.10.2021

GSV Höpfigheim I – FC Marbach I 0:1

Wie knapp war das denn…?!

 

Nach der knappen 0:1 Niederlage gegen den weiterhin ungeschlagenen Tabellenführer FC Marbach war ein Wort bei den GSV-Fans in aller Munde… „schade…“  Dieses einfache Wort des Bedauerns drückt aus, wie nah der GSV einem Punktgewinn oder mehr gegen die Schillerstädter in den umkämpften neunzig Minuten gekommen war. Selbst FC-Trainer Matteo Battista sagte nach der Partie, dass auch er ein Unentschieden als gerecht empfunden hätte.

 

Mit breiter Brust tritt der Ligaprimus in den ersten Minuten im Kälblingswald auf, merkt aber schnell, dass heute ein ganz dickes Brett zu bohren ist. In enger, geschlossener Formation, hellwach und nah am Mann, zwingen die Hausherren den ballführenden FCM-Spieler wiederholt zum Rückpass, um einen neuen Angriff vorzubereiten. Dabei spürt man, dass die GSV-Jungs selbst darauf lauern, bei Ballgewinn sofort in den Angriffsmodus umzuschalten. Vorbei die Zeiten, als man vor Jahren als Underdog in solchen Spielen die Kugeln reihenweise in den Kälblingswald gedroschen hat… diese GSV-Mannschaft will und kann Fußball spielen. Mehrere dieser blitzsauberen Konter führen zwischen der 30. und 39. Minute zu guten, bis sehr guten Chancen… ins Tor will die Kugel aber nicht… schadeDer auffallend starke, bissige Riccardo Ille auf der linken und der gegen Ex-Kameraden hoch motiviert spielende Daniele Maffezzoni auf der rechten Außenbahn ersticken im Verbund mit den beiden Strategen Lukas Schwenk und Tim Wägerle die Angriffe des FCM schon früh. Der Tabellenführer gibt nicht klein bei und kommt bei einer Ecke zu einer hochkarätigen Chance, die GSV-Keeper Alex Deyhle mit einem super Reflex abwehrt. Das Spiel lebt von dem Einsatz aller Akteure, hart, aber überwiegend fair geführte Zweikämpfe und immer wieder spielerische Highlights machen den zahlreichen Zuschauern Freude. Schiedsrichter Kocak gibt sich als Mann der klaren Worte, duldet keine Kommentare und reagiert deutlich streng auf Reklamieren.

 

 

Bei einem Freistoß für den FCM rutscht ihm das Regelwerk etwas durch – denn noch während er die Mauer stellt (also kann er erst danach den Ball freigeben) schnappt sich FC-Kante Philipp Bez die Kugel und schlenzt sie am verdutzten Alex Deyhle zur Führung ins Netz (53.). Sie ahnen schon… Reklamieren bringt nichts… Danach folgt die beste Phase der Marbacher – Entlastungen des GSV zu diesem Zeitpunkt sind rar gesät. Das ändert sich allerdings von Minute zu Minute. Mit eisernem Willen und Bereitschaft, alles reinzuhauen, befeuert sich der GSV-Express und drängt den FC in die eigene Hälfte. Jetzt schaltet sich der zuvor im Zentrum des Spiels agierende Spielertrainer Norman Röcker mehr und mehr in die Angriffe ein – ein Kopfball von ihm klatscht gegen die Latte…schade

 

Der Tabellenführer wackelt, klopft meist nur noch die Bälle aus der Gefahrenzone, seine Konterchancen werden verdattelt…das Spiel steht auf der Kippe. Dann der „Auftritt“ des Schiedsrichters. Aus einem Allerweltsfoul ergeben sich kleinere Wortgefechte von FC-Spielern mit ihm – der Schiri reagiert dünnhäutig und verteilt sage und schreibe 3 (!) (Gelb)Rote Karten an die FC-Jungs. Allgemeines Kopfschütteln ist angesagt. Dann zeigt er vier Minuten Nachspielzeit an – und pfeift nach einer Minute ab.

Zum Punktgewinn für diese GSV-Mannschaft voller Herzblut fehlt an diesem Tag lediglich das besondere Quäntchen Glück… schade!

HJR

 

Nächstes Spiel: Sonntag, 24.10.2021 - 13:00 Uhr: FC Gerlingen II - GSV Höpfigheim I

11.10.2021

GSV I verliert beim GSV Pleidelsheim
 

Tolle erste Halbzeit reicht nicht  –  GSV Pleidelsheim I - GSV I 4:1

Dass die Trauben in Pleidelsheim hoch hängen, war nicht nur den zurzeit viel beschäftigten Winzern klar, sondern auch dem Team vom GSV und seinen Fans. Was die ersatzgeschwächten Kälblingswälder Burschen aber – besonders in der ersten Halbzeit – ablieferten, war ein Beispiel für Teamgeist, Kampfkraft und diszipliniertem Spiel.

 

Natürlich haben die Gastgeber mehr Ballbesitz, versuchen durch schnelle Passagen die GSV-Struktur auszuhebeln, dennoch gelingt es den Mannen um GSV-Routinier Benny Baeck immer wieder, selbst die Initiative zu ergreifen und konstruktiv am Spiel teilzunehmen. Hier zeigt sich besonders Fabian Bochmann als Dreh- und Angelpunkt des GSV-Teams. Der talentierte Mittelfeldspieler, abgeschirmt durch Patrick Henkelmann, ist diesmal nicht nur technisch auffällig, sondern erobert sich auch manchen Ball im Zweikampf. Sein geniales Zuspiel auf Leon Jäger bringt diesen auf Rechtsaußen in perfekte Flankenposition… sein butterweich nach innen gezogener Ball findet den Kopf von Mittelstürmer Mert Aydin, der ihn schulmäßig einnickt. (31.) Die Pleidelsheimer reagieren mit stürmischen, aber auch hektischen Bemühungen um einen schnellen Ausgleich. Fünf Minuten vor der Pause gelingt dieser, als eine Flanke durch die Reihen in den Fünfmeter-Raum segelt und ein Stürmer gedankenschnell die Stiefelspitze hinhält (41.).

 

Erfreulich aus Sicht des GSV Höpfigheim das Debüt des Neuzugangs aus Mexiko, Gabriel Alberto Lopez Torres. Der junge Mexikaner, bislang lediglich in der Collegeauswahl aktiv, hat zwar ordentlich an der Härte des Liga-Alltags zu knabbern (so wird z.B. er vom Pleidelsheimer Torhüter am Rande zur Tätlichkeit angegangen) – leidenschaftlich, engagiert und technisch versiert haut er sich wie seine neuen Kameraden rein.

 

In der zweiten Halbzeit erhöht der ambitionierte Hausherr noch einmal die Schlagzahl. Mit immenser Laufbereitschaft und schnellem Passspiel wirbelt er die Höpfigheimer durcheinander. Immer wieder muss jetzt Keeper Alex Deyhle zeigen, was er drauf hat. In der 60. Minute ist er jedoch machtlos, als ein fulminanter Freistoß von Robin Bender einschlägt. Nur wenige Minuten danach dann die Vorentscheidung – Pleidelsheim erhöht auf 3:1 (69.). Wie weg gewischt jetzt die Verkrampfung der Spargelstädter, wogegen beim GSV-Express die Kohlen ausgehen. Immer noch aufopferungsvoll kämpfend, jetzt aber oft einen Schritt zu spät gegen die schnelle Sturmreihe. Den Schlusspunkt zu einem verdienten Sieg der Heimmannschaft setzt noch einmal R. Bender, wieder mit einem sehenswerten Freistoß in den Winkel. (89.)

 

Natürlich tut jede Niederlage weh, zurück im Kälblingswald sind sich aber Team und Fans einig, dass es trotzdem einige sehenswerte Lichtblicke gab, die für die kommenden Wochen mehr als zuversichtlich stimmen.

 

HJR

 

Nächstes Spiel: Sonntag, 17.10.2021 - 15:00 Uhr: GSV Höpfigheim - FC Marbach

04.10.2021

GSV siegt gegen Hoheneck

Kampfkraft entscheidet die Partie  –   

GSV I – KSV Hoheneck I  2:0

 

Wie erhofft gelingt dem GSV diesmal eine schnelle Führung. Bereits in der 14. Minute steckt Tim Wägerle einen Ball auf den vor allem in der ersten Hälfte sehr umtriebigen Alex Gyurkovich durch… der geht entschlossen auf links außen durch, spielt im Rückraum Leon Jäger exakt an und der Neuzugang lässt in aller Lässigkeit noch einen Gegenspieler aussteigen und schiebt eiskalt ein. In den Minuten danach macht sich mehr und mehr das Gefühl breit, dass der GSV dieses Spiel gewinnen wird… immer wieder gelangen die Helden vom Kälblingswald in aussichtsreiche Positionen, doch leider kommt nichts Zählbares dabei heraus. So auch bei einem gekonnten Seitfallzieher von Murat Öztürk, der knapp drüber geht und den bereits angeschlagenen Stürmer wegen Verletzung zur Aufgabe zwingt. Der Keeper vom KSV Hoheneck hat alle Hände voll zu tun – zeigt, dass er einiges auf dem Kasten hat. Bei einem Gewaltschuss vom agilen Nuri Akpinar streckt er sich bis in die Fingerspitzen um den Ball noch über die Latte zu lenken. Der Gast seinerseits setzt die ganze Hoffnung in Anspiele auf die beiden Kunberg-Brüder, die sowohl ballsicher als auch mit hohem Tempo ausgestattet für Entlastung sorgen. Aus der anfänglichen Zuversicht der GSV-Fans, diese Partie erfolgreich zu bestreiten wird mehr und mehr eine Mischung aus Zweifel und Hoffnung – der GSV-Express holpert übers Gleis… verzettelt sich, wirkt fahrig. Was fehlt ist das beruhigende zweite Tor. Capitano Marcel Schanzel muss ebenfalls verletzt das Feld räumen, genauso wie Daniel Michel (Schulterverletzung) – diese ständigen Umstellungen bringen das GSV-Spiel aus dem Gleichgewicht. Bei einem KSV-Freistoß mit Kopfballverlängerung hat man Glück, dass der Ball gegen den Pfosten prallt und der Stürmer den Nachschuss versemmelt.

 

Zur zweiten Halbzeit erarbeiten sich die GSV-Jungs wieder mehr Chancen, aber sowohl Benny Baeck, als auch Patrick Henkelmann haben ihr Visier nicht gut eingestellt. Jan Moor, der Teufelskerl im Hohenecker Tor, liefert dazu eine Parade nach der anderen – hält seine Truppe im Spiel. Das Match steht auf der bekannten Messers Schneide, elegante Ballstafetten sind Mangelware. Der Kampf Mann gegen Mann um jeden Zentimeter Rasen beherrscht die Szenerie. Das ganze Team um Spielertrainer Norman Röcker zeigt mit hoher Leistungs- und Kampfbereitschaft, warum es die Gegner so schwer haben – es wird erbarmungslos gefightet. Als Türme in der Schlacht zeigen sich hier besonders Tim Wägerle, Leon Jäger und Illir Ternava. Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung muss Norman Röcker in höchster Not das taktische Foul ziehen (90.) – Gelb-Rot! Das verbissen geführte Spiel hechelt zum Endspurt, noch ein letzter Freistoß für den GSV. Patrick Henkelmann zirkelt ihn auf den bis dahin blass gebliebenen Mert Aydin und der Stürmer erlöst Kameraden und Fans mit einem sehenswerten Kopfball zum Endstand von 2:0. (90. +2).

 

Wichtige drei Punkte sind gewonnen – spielerisch heute mit viel Luft nach oben – aber was die Mannschaft an Kampfkraft und Siegeswillen eingesetzt hat, beeindruckt  schwer und entlässt die GSV-Fans stolz in den Sonntagabend.

 

HJR

 

 

Nächstes Spiel: Sonntag, 10.10.2021 - 15:00 Uhr: GSV Pleidelsheim- GSV Höpfigheim

19.09.2021

GSV I unterliegt knapp
Dramatisches Spiel ohne Happy End  –   GSV I – FSV Oßweil I 2:3
 
Was für ein Spiel!!! Die hart umkämpfte Partie des GSV gegen den FSV Oßweil 1924 e.V. hatte alles, was den Fußball so attraktiv macht: Einsatzfreude, tolle Spielszenen, Tore, Triumpf und Tragödie… und bei bestem Wetter ein volles Stadion. Wer gedacht hatte, dass nur bei den attraktiven Derbys die Fans in Scharen anrücken, sah sich am vergangenen Sonntag eines Besseren belehrt – mit großartiger Fan-Unterstützung angereist, bewies der FSV Oßweil, dass man zu den besseren Teams der Liga gehört. Das Spiel ist noch nicht auf Betriebstemperatur da klingelt es bereits im Kasten von Alex Deyhle (5.). Ein fulminanter FSV-Freistoß wird zwar vom GSV-Goalie gerade noch so an den Pfosten gedrückt, den Abpraller verwertet ein Stürmer gedankenschnell zur Führung. Es zeigt sich, dass der FSV über eine gute Raumaufteilung verfügt, immer wieder hinter die letzte Linie des GSV kommt und die neu formierte Innenverteidigung (M. Schanzel und T. Wägerle verletzt) alle Hände voll zu tun hat. Außen schafft es vor allem der junge Daniele Maffezoni zunächst nicht, seine rechte Abwehrseite zu schließen – es ist brenzlig. Eigene Offensivaktionen verlieren sich in ungenauen, letzten Zuspielen. Der agile Murat Öztürk reibt sich auf, geht jedem Ball nach und lebt Einsatzfreude vor. Im Spiel Mann gegen Mann geht es heiß her – leider hat der sonst resolut zu Werke gehende Nuri Akpinar lediglich Scheingefechte – Zweikämpfe gewinnen heißt es! Wie so oft gelingt es dem Trainergespann Röcker / Fender in der Halbzeit die richtigen Worte zu finden – der GSV-Express-Kessel glüht. Mit viel mehr Druck und Entschlossenheit geht man jetzt den FSV an – Ricce Ille verpasst knapp, ein gewaltiger Öztürk-Schuss klatscht gegen die Unterkante der Latte und springt vor der Linie auf…ein Hauch von Wembley im Kälblingswald. Jetzt klappen auch Kombinationen, der FSV Oßweil wankt – und schlägt zurück. Begünstigt durch ein Luftloch von Alex Gyurkovich zieht ein Spieler der Gäste auf und davon, sein exaktes Zuspiel verwandelt Steudle zur 2:0-Führung (59.). Die GSV-Fans werden nervös – die FSV-Fans singen. Es wäre nicht der GSV und nicht der Kälblingswald wenn das letzte Wort gesprochen wäre. Jetzt geht die Röcker/Fender-Jungs All-in. Mit aller Macht, Zuversicht und Spielfreude geht man ans Werk. Und es klappt – nach einem Öztürk-Freistoß reagiert Norman Röcker am schnellsten und erzielt den Anschlusstreffer (72.). Jetzt ist es der Gast, der Bälle nur noch hinten raus schlägt, doch schon vier Minuten später belohnt sich der überragende Murat Öztürk mit dem Ausgleichstreffer. Das Spiel ist am Siedepunkt angekommen. Nur Augenblicke später bedient M. Öztürk seinen eingewechselten Sturmpartner Mert Aydin, der „eigentlich“ die Pille nur noch über die Linie bringen muss… er drückt ihn an den Pfosten… unfassbar! 

Die letzten fünf Minuten laufen – einem langen Ball geht Goalie Alex Deyhle entgegen, will den Stürmer fast auf Höhe der Eckfahne an der Torauslinie abdrängen, um einen Abschlag zu erzwingen. Es kommt zum Gestochere – …Eckball… der zunächst geklärt wird, einem Oßweiler jedoch außerhalb des Strafraums vor die Füße fällt…er zieht einfach ab…durch alle Beine hindurch flitzt die Kugel ins Eck… der GSV ist geschlagen! Als der großartig leitende Schiedsrichter Dieter Franz kurz darauf abpfeift, sinken die GSV-Jungs zu Boden… Spielertrainer Norman Röcker war sichtlich geknickt: „Für mich die schlimmste Niederlage seit ich Spielertrainer bin. Ein Unentschieden wäre verdient gewesen. Mir tut so ein Spiel mehr weh, als die Klatsche in Pattonville. Natürlich nehmen wir einiges Positive mit, aber wir müssen uns auch vor Augen führen, dass der Einsatz in der ersten Halbzeit nicht gestimmt hat und technische Unzulänglichkeiten kosten Nerven. Was bleibt, ist die Erkenntnis, dass wir wettbewerbsfähig sind und in der Liga bestehen können.“

HJR

 

Nächstes Spiel: Sonntag, 03.10.2021 - 15:00 Uhr: GSV Höpfigheim - KSV Hoheneck

13.09.2021

GSV mit Punktgewinn

Später Ausgleich in intensivem Spiel gegen TSV Grünbühl

Während im Bericht zum Spiel vor einer Woche gegen SV Pattonville das Murmeltier heraufbeschworen wurde, kommt der Autor dieser Zeilen nicht umhin, zum Heimspiel am letzten Sonntag gegen TSV Grünbühl ein weiteres Nagetier zu bemühen: Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen…

 

Und ja, mühsam und anstrengend ist der Einsatz, den die GSV-Helden gegen die Ludwigsburger Vorstädter aufwenden müssen, um sich durch ein 1:1 über den letztlich verdienten Punktgewinn freuen zu können. Bisweilen leidet da die spielerische Qualität, gehen Pässe ins Leere – es ist die Zeit des Willens.

 

Das Trainergespann Röcker/Fender hat sich drei Schachzüge ausgedacht, den Gast zu überraschen. Leider ist diesmal keiner dieser Kniffe von Erfolg gekrönt. Generell will man den TSV bei dessen Spieleröffnung hoch anlaufen, pressen und zu Fehlern zwingen. Das klappt nicht, weil der TSV-Torhüter jeden (!) Abschlag immer weit aus seinem Tor drischt. Norman Röcker stellt sich auf Linksaußen um das Zentrum zu entzerren und Tempoakzente von außen ins Spiel zu bringen. Er versauert auf der Außenbahn und fehlt als Leuchtturm in der Mitte. Dritter Kniff ist die mit zwei Spitzen – Murat Öztürk und Mert Aydin – ausgestattete Offensive, die leider nicht mehr Abschlüsse generieren kann – auch weil hinter ihnen oft zu viel Raum offen bleibt.

 

Es beginnt wieder mit einem negativen Paukenschlag. Schon nach fünf Minuten geht ein TSV-Stürmer in die offene Mitte und schließt überlegen zur Führung ab. Bedingt durch die Umstellungen und die Tatsache, dass der sonst umtriebige Patrick Henkelmann quasi verletzt ins Spiel gegen die alten Kameraden geht und nicht wie gewohnt Lücken schließen kann und Lukas Schwenk dies nicht alleine schafft, rollt zunächst Angriff auf Angriff auf das GSV-Gehäuse. Hier zeigt sich ein glänzend aufgelegter Alex „Zerberus“ Deyhle allerdings in Topform und hält mehrmals bravourös. Er und der unersetzbare Tim Wägerle lassen die Gegenspieler verzweifeln und bekommen immer wieder Szenenapplaus der GSV-Fans. Eigene Abschlüsse sind zunächst Mangelware. Die riesen Chance zum Ausgleich hat Mert Aydin, als er von Murat Öztürk glänzend freigespielt wird und den Ball an den Pfosten kickt.

 

In der zweiten Halbzeit übernimmt der Hausherr dann mehr und mehr die Kontrolle und drängt auf den Ausgleich. Aber weder Lukas Schwenk noch Nuri Akpinar haben bei ihren aussichtsreichen Möglichkeiten das Glück auf ihrer Seite. Bei gefährlichen Kontern des TSV bleibt Alex Deyhle sensationell sicher.  GSV-Neuzugang Leon Jäger wird ins Spiel gebracht – wirkt sowohl engagiert, als auch etwas übermotiviert. Wenn es die Stürmer mal nicht schaffen, muss es halt ein Defensivspieler richten. Es ist Daniel Michel, schon vorher mit enormer Einsatzfreude zu Werke, der nach einem Eckball zur Stelle ist und die Kugel gekonnt zum umjubelten Ausgleich in die Maschen köpft.

 

Alles in allem ein gerechtes Unentschieden – emsig und fleißig sammelt der GSV Punkt für Punkt.

 

HJR

 

 

Nächstes Spiel:

Sonntag, 19.09.2021 - 15:00 Uhr | Kreisliga A; Kreisliga
 

 

06.09.2021

GSV geht baden - Herbe 1:8 Niederlage gegen SV Pattonville

 

Die Mannschaft und ihre Fans hatten so ein Gefühl von „Und täglich grüßt das Murmeltier“… denn beim Auswärtsspiel am vergangenen Sonntag lief es in Summe genauso ab wie letztes Jahr beim SV Pattonville … schneller Rückstand, kein Zugriff auf den Gegner, im Zweikampf meist zweiter Sieger, Ballverluste in der Vorwärtsbewegung – und einen Gegner, der einfach besser und cleverer war / ist.

 

Natürlich sind die Jungs um Spielertrainer Norman Röcker motiviert, sich beim Aufstiegskandidaten trotz des Fehlens von Capitano Marcel Schanzel und eines angeschlagenen Tim Wägerle gut zu präsentieren. Doch die wie die Feuerwehr startenden Hausherren erwischen die GSV-Burschen eiskalt auf dem falschen Fuß…. Innerhalb von sieben (!) Minuten liegen sie mit 0:2 zurück. Und bevor man sich richtig schütteln kann, scheppert es munter weiter… Bis zur Pause zeigt die Anzeigentafel einen Rückstand von 0:4 – dabei scheint es zwischendurch so, als ob sich die Röcker/Fender Jungs erholen könnten. Mit einem seiner fünf (!) Tore macht Daniel Schick jedoch klar, dass das heut nicht klappt.

 

Es zeigt sich, dass die Jungs aus dem Kälblingswald heute einfach an ihre Grenzen kommen. Beflügelt von den schnellen Toren spielt die SVP wie aufgezogen, zeigt kämpferisch, läuferisch und technisch was ne Spitzenmannschaft der A-Klasse kann. Auf der anderen Seite ein geschockter Gast der sich nicht mehr berappelt, lediglich durch Norman Röcker und den eingewechselten Nuri Akpinar wenigstens so etwas wie Giftigkeit einbringt. Dem Spielertrainer gelingt mit einer Willensleistung im Strafraum des SVP auch der Ehrentreffer – übrigens das einzige Gegentor für Pattonville in drei Spielen.

 

Schon vor der Saison war klar, dass sich in der Liga die Spreu vom Weizen trennen wird – Mannschaften wie Pattonville gehören oben dazu, haben Aufstiegsanspruch. Gut zu wissen, dass GSV-Trainer und Team das richtig einordnen können – der GSV-Express hat einen anderen Fahrplan.

 

HJR

 

 

Nächstes Spiel:

Sonntag, 12.09.2021 - 15:00 Uhr | Kreisliga A; Kreisliga


 

04.09.2021

GSV scheitert knapp im Pokal-Krimi

Elfmeterschießen bringt die Entscheidung

 

Beim Ligakonkurrenten SV Salamander Kornwestheim II bestritt GSV I am Mittwochabend sein Bezirkspokalspiel. Von Anfang an entwickelt sich eine Partie mit echtem Pokalcharakter – kein Abwarten, kein verhaltenes Ballgeschiebe, sondern Augen zu und durch. Dabei zeigt sich der Gastgeber ballsicher und laufbereit, die Jungs aus dem Kälblingswald dagegen beweisen, wie eingeschworen und kampfstark man diese Saison die Spiele miteinander angeht. Mit gerade mal einem Auswechselspieler angereist (Kornwestheim wechselte viermal) kneifen die Rot-Schwarzen die Backen zusammen und gestalten einen offenen Schlagabtausch. Partick Henkelmann kurbelt zusammen mit Illir Ternava das Spiel nach vorne an – hinten räumt Dani Michel bedingungslos ab und in vorderster Front schuftet Urlaubsrückkehrer Mert Aydin. In der 20. Minute beinahe die GSV-Führung, als ein harter Henkelmann-Freistoß vom SV-Keeper gerade noch um den Pfosten gedreht wird. Zum hohen Einsatz des GSV kommen immer wieder gelungene Kombinationen, einzig der Torabschluss will nicht klappen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit werden die Hausherren auffällig dominant – dem GSV bleibt in dieser Phase nur der Kampfgeist. So rettet Daniele Maffezoni, in der ersten Halbzeit eher wackelig, in allerhöchster Not gegen den einschussbereiten Stürmer. Der GSV-Neuzugang steigert sich in der zweiten Halbzeit und beißt sich in das Match.

 

In dieser Drangphase fällt das 1:0 für die Kornwestheimer. Ein hoher Ball in den Strafraum springt auf und Keeper Alex Deyhle, der dem Ball entgegen geht, zögert kurz und hat nicht die richtige Distanz zum Zugreifen - der Stürmer kann über ihn einköpfen. Aber es wäre nicht der GSV Höpfigheim wenn sich die Burschen von einem Rückstand umwerfen ließen. Nur wenige Minuten später reagiert der eingewechselte Murat Öztürk bei einem Freistoß blitzschnell, steckt auf Patrick Henkelmann durch, welcher den Turbo zündet und zum Ausgleich einschiebt. Jetzt ist der GSV wieder voll im Spiel – zwei tolle Fernschüsse von Murat Öztürk und Mert Aydin streichen nur Zentimeter über die Latte.

Dann pfeift der hervorragende Schiedsrichter ab und bitte zum Elfmeterschießen. Den ersten Schuss pariert Alex Deyhle glänzend – M. Öztürk, I. Ternava, P. Henkelmann, A. Gyurkovich und D. Michel treffen – dazwischen leider ein Fehlschuss von M. Aydin und den letzten Elfer versemmelt D. Maffezoni (beide schieben die Kugel am Tor vorbei) – der Kornwestheimer trifft – das Pokalaus für den GSV zu später Stunde.

 

HJR

 

 

Nächstes Spiel:

Sonntag, 05.09.2021 - 15:00 Uhr | Kreisliga A; Kreisliga

30.08.2021

GSV Höpfigheim - FV Oberstenfeld 7:0

 

GSV Express überrollt FV Oberstenfeld 7:0

Die Heimspielpremiere wird spät zum Sahnetag – und das Sahnehäubchen ist die Tabellenführung.

 

Als der gut leitende Schiedsrichter Sebastian Härter kurz vor 17.30 Uhr die Partie im Stadion im Kälblingswald abpfeift, sieht man unter dem Meer an Regenschirmen mit Ausnahme der Gästefans ausschließlich fröhliche und lachende Gesichter. Ja, es wurde eine Richtung Packung, die die stolzen Mannen des FV Oberstenfeld und ihre tapferen Fans heute schlucken mussten. In der ersten Halbzeit sieht es dennoch lange nicht nach einem solch deutlichen Sieg aus. Teilweise technisch unsauber, läuferisch etwas pomadig und in der Chancenverwertung fast schlampig ist es eine zähe Angelegenheit. Und das, obwohl Neuzugang Patrick Henkelmann schon früh mit einem Husarenstreich die 1:0-Führung gelingt, als er nach einem missglückten Abwehrschlag des FVO Torhüters den Ball aus 35 Metern gekonnt in die Maschen setzt. Leider gelingt es nicht, mit einem schnellen zweiten Tor für klare Verhältnisse zu sorgen. GSV-Topstürmer Murat Öztürk, stets anspielbar und fleißig, hat mit einem Freistoß und einer Großchance dieses Tor auf dem Stiefel, scheitert aber knapp. Der FVO wehrt sich mit kleineren Fouls, die den Spielfluss der Kälblingswälder bremsen sollen – trotzdem gelingen immer wieder einige sauber gespielte Ballstafetten. Der nasse Rasen verlangt einen guten Stand, die richtige Schuhwahl ist mit entscheidend. Außenverteidiger Alex Gyurkovich, der insgesamt eine prima Partie spielt, hat sich hier ordentlich vergriffen. Immer wieder rutscht er aus, dreht Pirouetten und schlägt Purzelbäume, welches ihm in der Bewertung beim Eiskunstlauf sicher gute Haltungsnoten eingebracht hätte…

 

Wie schon beim Sieg in Steinheim fruchtet die Halbzeitansprache des Trainers – die GSV-Helden gehen die zweite Halbzeit mit mehr Tempo und Druck an. Der GSV-Express beginnt zu rollen… und der FVO kann dieser Power kaum Paroli bieten. Nach feinem Zuspiel von Murat Öztürk gelingt dem fleißigen Fipps Weigle das ersehnte zweite Tor – ab da brechen bei den Gästen fast alle Dämme. Noch während sie sich zu ordnen versuchen, nimmt Tim Wägerle aus der eigenen Hälfte unnachahmlich Anlauf (…wer kennt noch Lucio…?) und marschiert mit Ball am Fuß durch die Reihen der Oberstenfelder, um zum krönenden Abschluss die Kugel lässig ins Eck zu schieben – 3:0.

 

Das 4:0 erledigt Spielertrainer Norman Röcker per Elfmeter – wieder einmal kann Murat Öztürk nur durch Foul gebremst werden. Der zur Halbzeit ins Spiel gekommene Dani Michel hat nochmal ne extra Ladung Kohlen für den GSV-Express im Tender – mit großartiger Präsenz und Tempo zwingt er die Defensive des FVO noch mehr in die Knie. Als Patrick Henkelmann einen Freistoß als Aufsetzer auf den FVO-Kasten feuert, reagiert er beim Abpraller in Torjägermanier und schiebt zum 5:0 ein. Auch Riccardo Ille hat seinen Moment – mit Raffinesse und wilder Entschlossenheit erobert er an der Mittellinie die Kugel, geht rechts außen auf und davon und sein präzises Zuspiel verarbeitet Illir Ternava zum 6:0.

 

Durchaus als krönenden Abschluss darf man das 7:0 bezeichnen, welches durch einen fulminanten Freistoß von Norman Röcker unhaltbar aus knapp zwanzig Metern im Torwinkel versenkt wird. Kurz darauf ist Schluss – der erste Heimsieg ist eingefahren. Als die Jungs wenig später aus den Duschen kommen erfahren sie, dass sie neuer Tabellenführer sind…

 

HJR

 

 

Nächstes Spiel:

Sonntag, 05.09.2021 - 15:00 Uhr | Kreisliga A; Kreisliga

22.08.2021                    SG Steinheim/Erdmannhausen - GSV Höpfigheim                            1:2

 

GSV gelingt Derby-Sieg

 

Das Derby im Riedstadion lebt von der Brisanz und Spannung und sieht zwei unterschiedliche Halbzeiten.

 

Endlich ist er da – der erste Spieltag nach der langen Corona-Pause. Für die Mannen aus dem Kälblingswald geht es dabei gleich zum Nachbarn, zur SG Steinheim-Erdmannhausen. Vor trotz Dauerregen ordentlicher Zuschauermenge wird nach abwartendem Beginn schnell deutlich, dass die Heimmannschaft bereits über eine ballsichere Spielanlage verfügt, aufkommende Gegenwehr des GSV durch geschicktes Zustellen rasch unterbindet und sich Feldvorteile erarbeitet. So entstehen nach und nach eine Reihe von Torchancen, meist initiiert vom starken Luca Heusel, die entweder von Keeper Domink Rothacker und seinen Mannen abgewehrt werden oder knapp am Tor vorbei gehen. Derweil fühlt sich GSV-Stürmer Murat Öztürk wie in San Gimmignano, der Stadt der Türme… zwischen den Abwehrriesen der SG… lange Bälle auf ihn werden meist vom stellungssicheren und energischen David Fögele abgefangen. Der GSV-Express stottert noch übers Gleis. Dabei sind auch hektische und technisch unsaubere Abspiele nicht gerade förderlich, das eigene Spiel in sichere Bahnen zu lenken. Einzig eine Großchance von Norman Röcker, die von SG Keeper Max Engelbrecher gekonnt entschärft wird, springt bei den zaghaften Bemühungen heraus. Mit einem aus GSV-Sicht glücklichen 0:0 geht’s in die Pause.

 

Was auch immer in der Pause in den Kabinen beider Teams besprochen wurde, es wirkt, als ob die Helden vom Kälblingswald besonders gut zugehört haben… Ein unerklärlicher Bruch im Spiel der SG, die dabei immer hektischer wird, ermöglicht es dem GSV, mehr und mehr mit breiter Brust zu agieren, wirklich Fußball zu spielen – dabei kämpfen die Jungs weiter wie die Löwen. Allen voran geht mit überragender Leistung der Capitano Marcel Schanzel. Sein Stellungsspiel, Zweikampfstärke und Übersicht sind einfach großartig – neben ihm agiert Tim Wägerle einmal mehr mit bestechender Spielintelligenz – das Dynamic Duo des GSV wirkt unüberwindbar. Im Mittelfeld gewohnt aufmerksam Lukas Schwenk, an dessen Seite sich der junge Illir Ternava zum echten Krieger entwickelt. Ihm gelingt mit einem sehenswerten Heber sogar der vielumjubelte Führungstreffer. Das Derby bleibt umkämpft – nach hartem Einsteigen von Norman Röcker muss der umtriebige Mario Fink verletzt vom Platz. Gute Besserung! Die Partie ist verbissen, doch überwiegend fair geführt.

 

Die SG stemmt sich gegen die drohende Heimniederlage. Mit einem technisch überragenden Direktschuss gelingt Linksfuß Florian Lauer der Ausgleich eine Viertelstunde vor Schluss. Der GSV will mittlerweile jedoch mehr – in der gleichen Minute erleben die staunenden Zuschauer, was es im Fußball heißt, Wille zu zeigen… Nach einem Sprint übers ganze Feld verarbeitet Tim Wägerle eine geniale Außenrist-Flanke von Marcel Schanzel an der Strafraumkante der SG, kontrolliert die Kugel, blickt kurz auf und feuert unhaltbar zur erneuten Führung in die Maschen. Die Mannschaft und Fans im Glückstaumel. Die letzten Minuten tropfen quälend langsam von der Uhr – dann ist Schluss – Derbysieger GSV!!!

 

Nächstes Spiel:

Sonntag, 29.08.2021 - 15:00 Uhr: GSV Höpfigheim - FV Oberstenfeld

 

HJR

 

11.10.2020                    FSV Ossweil - GSV Höpfigheim                                              4:1

 

 

GSV unterliegt dem Tabellenführer

 

Beim Skat klappt es mitunter mit dem Spielgewinn, wenn ein Grand ohne Vier gespielt wird – beim GSV ohne Sechs gegen den starken Tabellenführer FSV Oßweil leider nicht.

 

Ohne sechs namhafte Stammspieler treten die GSV-Jungs an und schon in der ersten Viertelstunde wird klar, dass die eingesetzten Spieler, der Verletzten- und Krankensituation sowie Sperre geschuldet auch in völlig neuer Formation auflaufend, der Verantwortung und dem Druck kaum gewachsen sind. Der Ligaprimus legt los wie die Feuerwehr und erspielt sich Chance auf Chance. Ein glänzend aufgelegter und überragend haltender Alex Deyhle verhindert mit grandiosen Paraden und Reaktionen einen frühen Rückstand. Nach einer Viertelstunde fasst sich Norman Röcker, der im gesamten Spiel ständiger Unruheherd am und im FSV-Strafraum ist, ein Herz und zieht einen strammen Schuss nur knapp vorbei – ein Lebenszeichen der Kälblingswälder. Kurz darauf vertändelt der technisch versierte, aber harmlos auftretende Fabian Bochmann ohne Not den Ball und der herauseilende Alex Deyhle wird überlupft – Führung für Oßweil. Auch danach ein ähnliches Bild – der FSV rennt an, der GSV verteidigt was geht, mit Einsatz, Glück und Alex Deyhle.

 

Das Mittelfeld erfährt Kompaktheit meist durch das kluge Antizipieren von Lukas Schwenk, der im Zentrum aufgebotene Illir Ternava wirkt überfordert, agiert zu wenig und reagiert zu spät. Die Außen, Nuri Akpinar und Djordje Leitze reiben sich auf, arbeiten durchaus mit, aber können keine Akzente oder Entlastung einbringen. Die neu formierte Innenverteidigung, bei der sich Timbo Klameth im Laufe des Spiels steigert und aufmerksam bleibt, hat im wackeligen Daniel Michel einen Unsicherheitsfaktor, seine Spieleröffnung gleicht einem Lotteriespiel – man weiß nie wo die Kugel landet.

 

Natürlich wehren sich die GSV-Spieler, nehmen das Spiel immer mehr an – der letzte Funke an Zweikampfhärte, Einsatzfreude und Gier nach dem Ball hängt ihnen in den Knochen und kommt nicht raus. Auch wirkt die Truppe insgesamt einfach zu leise und brav. Nach dem 2:0 scheint die Messe gesungen, erstaunlicherweise befreien sich die GSVler nun besser als in der ersten Halbzeit und so gelingt Norman Röcker mit einem sehenswerte Außenspannschuss ins obere Toreck der Anschlusstreffer. Der eingewechselte Fipps Weigle hatte den Ball vehement behauptet und abgelegt.

Fast im Gegenzug jedoch das 3:1 für Oßweil – körperlos verteidigen geht halt nicht… Bitter der vierte Treffer der Hausherren. Nach einem GSV-Freistoß am Strafraum (!!) von Oßweil verdattelt Stürmer Mert Aydin die Pille und mit schnellem Direktspiel taucht der FSV in Überzahl vor dem GSV-Kasten auf und schiebt zum auch in er Höhe verdienten Sieg ein.

 

Bedingt durch die vielen Umstellungen hatten wir in der Anfangsphase Glück und Alex, dass wir nicht deutlich zurück lagen. Man hat gesehen, dass Oßweil grad nen Lauf hat und mit breiter Brust angetreten ist. Wir haben schwer ins Spiel gefunden. Es ist noch eine lange Saison, wir halten die Köpfe oben, dennoch müssen jetzt Punkte her – am besten schon beim nächsten Heimspiel“ so Spielertrainer Norman Röcker nach der Partie.

 

Nächstes Spiel: Sonntag, 01.11.2020 - 14:30 Uhr: GSV Höpfigheim - SV Salamander Kornwestheim II

 

HJR

18.10.2020                    GSV Höpfigheim - TDSV Kornwestheim                                          1:3

 

 

GSV I verliert Heimspiel – Chancen für zwei Spiele

 

Nein, auch bei intensiver Suche fanden sich auf dem Parkplatz des GSV lediglich Autos – keine abgestellten Besen… dennoch hatten die GSV-Fans den Eindruck, dass das Heimspiel gegen den TDSV Kornwestheim wie verhext war…

 

Das Spiel beginnt mit einem Paukenschlag. Einen Klärungsversuch der GSV-Abwehr wertet der wild um sich pfeifende Schiedsrichter als Foul und mit dem verwandelten Elfer liegen die Helden vom Kälblingswald schon nach einer Minute zurück. Anders als in Oberstenfeld, als das Team auch von der Körpersprache schon früh geschlagen wirkte, gehen die Jungs mit Entschlossenheit daran, schnell wieder ins Spiel zu kommen. Im Minutentakt erspielen sie sich hochkarätige Torchancen, die größte für Sturmtalent Illir Ternava, von seinem Spielertrainer mustergültig bedient, verzieht er etwas überhastet. Dann der Auftritt des TDSV-Keepers, der sich während des ganzen Spiels für eine Rolle in Hollywood zu bewerben versucht – allerdings scheint er noch zu schwanken zwischen nächstem James-Bond-Bösewicht und Drama-Queen… für König der Mätzchen reicht es allemal. Nach einem Rückpass versucht er sich mit tänzelndem Schritt an einem Dribbling…ausgerechnet gegen Norman Röcker… der heute als Sturmtank aufgestellte Spielertrainer guckt sich das zwei Sekunden an, dann schnappt er zu… holt dem Keeper den Ball vom Fuß und schiebt ihn seelenruhig in den Kasten – Ausgleich! Der GSV wittert Morgenluft – nun rollt Angriff auf Angriff auf das Tor des TDSV. Traumflanke Nuri Akpinar, Drehschuss Norman Röcker - vorbei, Schuss von Riccardo Ille – Pfosten. Wann fällt der Führungstreffer? Eines wird deutlich. Vorne sind die Kornwestheimer exzellent besetzt, hinten sind sie anfällig. So muss Alex Deyhle immer auf der Hut sein, weil seine Vorderleute mitunter doch recht hoch spielen. Der Zerberus im GSV-Kasten steht auch im Mittelpunkt, als der Schiri einen erneuten Elfmeter gegen die Heimmannschaft verhängt. Mit einer sensationellen Parade entschärft Alex Deyhle den Schuss… im Gegenzug eine sogenannte hundertprozentige Chance für Norman Röcker – sein Kopfball zischt über die Latte. Bis zur Halbzeit haben die GSV-Fans mehrmals den Torschrei unter der Maske auf den Lippen – es klappt einfach nicht.

 

Mitte der zweiten Halbzeit stellt der TDSV das Spiel auf den Kopf, als er aus dem Gewühl heraus zur Führung trifft. Der GSV-Express schiebt jetzt mit aller Macht nach vorne – und als es für ein rüdes Einsteigen gegen Benni Ternava Rot gibt, scheinen die Zeichen auf Ausgleich zu stehen. Immer wieder versäumen es die Hausherren jedoch, selbst beste Chancen in Zählbares zu verwandeln… sie erinnern sich: Es ist wie verhext. Es kommt noch schlimmer: Nach einem Fehlpass im Mittelfeld gehen die TDSV-Kicker noch einmal All-in und erzielen tatsächlich noch einen weiteren Treffer zum 1:3. Zu allem Übel lässt sich Capitano Marcel Schanzel kurz vor Abpfiff zu einem Frustfoul hinreißen – Rot! Das bittere Ende eines insgesamt schwungvollen Auftritts des GSV – Fußball kann so schön, aber auch so bitter sein.

 

Als Vereinsboss Helmut Gutsche nach Hause fährt, holpert sein SUV über einen am Boden liegenden Besen….

 

Nächstes Spiel: Sonntag, 25.10.2020 - 15:00 Uhr: FSV Ossweil - GSV Höpfigheim

 

HJR

 

11.10.2020                    FV Oberstenfeld - GSV Höpfigheim                                           3:1

 

GSV mit desolater Leistung 

 

Der Monat der Wahrheit, wie das Trainergespann Röcker/Fender den Oktober bezeichnete, wird bislang zum Monat der Ernüchterung. Die Duelle mit den Mitaufsteigern sollten nach den vorab gezeigten, durchaus guten Leistungen, Punkte bringen, um sich vom unteren Tabellendrittel ab zu setzen. 

 

Was gegen Gerlingen immerhin noch zu einem Punktgewinn reichte, geriet gegen einen biederen, hausbackenen FV Oberstenfeld zum Desaster. Was in diesem Spiel an Faulheit, Fehlern, technischen Mängeln und Abschluss-Schwäche gezeigt wurde, trieb den GSV-Fans abwechselnd Sorgenfalten und Zornesröte ins Gesicht. Ja, man ist zwar das gallische Dorf, dass gegen die Großen Widerstand leistet, aber im Unterschied zu den Mannen um Asterix haben die Jungs um Spielertrainer Norman Röcker keinen Zaubertrank, der sie unbesiegbar macht. Also, was bleibt, um sich zu wehren? Es ist Kampfgeist, wie er nur im Kälblingswald gedeiht und den das Team bisweilen so leidenschaftlich einsetzt, um Spiele zu gewinnen. Von dieser GSV-Grundtugend war an diesem Tag nichts zu sehen.

Der GSV verzettelt sich schon früh in ungenauen Aktionen, die Mannen vom FVO, bislang durch die Liga geprügelt, hauen sich in jeden Zweikampf, gewinnen meistens den Kampf Mann gegen Mann. Der Anfang vom Ende. Immer wieder spürt man, dass der GSV in Ansätzen spielerische Dominanz haben könnte… es fehlt heute einfach der Mumm. Dennoch liegt die Führung in der Luft, als nach einem Lattenknaller sage und schreibe fünf Nachschüsse an der vielbeinigen FVO-Abwehr abprallen und die Kugel schließlich übers Tor fliegt. Nach einem Einwurf für die Hausherren wird die GSV-Abwehr bei einem missglückten Abseitsversuch überlistet und zur FVO-Führung eingeschoben.

 

Kurz vor der Pause verwandelt GSV-Stürmer Mert Aydin einen Elfer souverän zum Ausgleich. Das bleibt, bis auf einen gekonnten Volley in der zweiten Halbzeit, die beste Aktion des Stürmers, der genauso wie sein fleißiger, aber überforderter Sturmpartner Djordje Leitze an Harmlosigkeit nicht zu überbieten ist. Dazu kommt, dass beide Außen vollkommen wirkungslos bleiben und auch der erfahrene Benny Baeck im Mittelfeld seinen freien Tag genommen hat. Zur Pause wechselt der GSV 3-fach – ein Impuls muss jetzt her. Mit den Einwechslungen wird es jedoch nur noch schlimmer. Es scheint, als wolle an diesem Tag keiner den Ball und keiner einen intensiven Zweikampf führen – einzig Alex Gyurkovich dreht jeden Zentimeter Rasen um, wehrt sich verzweifelt. Zwei Chancen verzeichnen die Röcker-Jungs noch – Benny Baeck verzieht nach einem (tatsächlich) gelungenen Angriff und einen Röcker-Kopfball fischt der FVO-Keeper aus dem Winkel. Durch einen weiteren, groben Schnitzer in der Abwehr und einen berechtigten Elfmeter entscheidet die Heimmannschaft schließlich dieses Spiel. Die letzten GSV-Fans, die sich diese unrühmliche Partie bis zum Schluss tapfer, mit dem Hang zum Masochismus, anschauen sind wie versteinert.

 

Ein Gutes hat diese Begegnung dennoch: Das schlechteste Spiel des Jahres haben die GSV-Jungs hinter sich – ab jetzt kann es nur (wieder) besser werden. Es gilt, wieder ordentlich Kohlen aufzulegen, um den GSV-Express, der so kraftvoll in die Saison gedampft ist, wieder unter Druck zu bringen und Punkte zu erkämpfen und erspielen. Dass es die Jungs um den augenblicklich indisponierten Capitano Marcel Schanzel dies können, wissen Alle…

 

Nächstes Spiel: Sonntag, 18.10.2020 - 15:00 Uhr: GSV Höpfigheim - TDSV Kornwestheim

 

HJR

04.10.2020                    GSV Höpfigheim - FC Gerlingen II                                           2:2

 

Unentschieden gegen FC Gerlingen II 2:2

 

Das Motto des Trainergespanns Röcker/Fender lautet: Der Oktober ist der Monat der Wahrheit.

Damit ist gemeint, dass in diesem Monat alle Gegner wie der GSV Aufsteiger sind und man sich hier zum großen Teil mit Teams messen wird, die – auch wie der GSV – die Devise haben, nicht unten rein zu rutschen. Also müssen Punkte her. Dass dies trotz bisher gezeigten, guten, bis sehr guten Spielen kein Selbstläufer wird, wurde am vergangen Sonntag deutlich, als mit dem FC Gerlingen II ein sogenannter „machbarer“ Gegner zum ersten Mal im Kälblingswald vorstellig wurde. Es war ein zähes Ringen und führte letztlich zu einem weiteren Punkt auf der Habenseite.

 

Das Spiel beginnt, wie es die hoffnungsvollen GSV-Fans erwartet haben – die Heimmannschaft macht Betrieb. Taktisch blitzsauber eingestellt bewegt man den FC Gerlingen durch Spielverlagerung hin und her, versucht im dichten Abwehrverbund des Gegners Lücken zu reißen, die mit direktem Passspiel zu Chancen führen sollen. Das gelingt schon in der 8. Minute, als Capitano Marcel Schanzel einen langen Diagonalball von Norman Röcker an der Außenlinie entlang treibt, zur Mitte flankt und Djordje Leitze einen platzierten Kopfball setzt. Mit einem großartigen Reflex drückt der FC-Keeper die Kugel um den Pfosten. Schade – aber läuft doch! Die nächsten Minuten macht sich auf der Tribüne so was wie satte Zuversicht breit – man nickt sich zu und signalisiert: Das klappt heut! Die Helden auf dem Platz aber reiben sich immer mehr und mehr auf, es gelingen keine brauchbaren Angriffe mehr, der unbändige Wille, der den GSV Pleidelsheim an den Rand und den FC Marbach zu einer Niederlage geführt hat, geht mehr und mehr verloren. Der tief stehende Gast nimmt immer wieder den Schwung raus, der GSV pendelt sich in einem gefühlten „Freundschaftsspiel-Modus“ ein. Es wird deutlich, dass Sandro Kraft angeschlagen ins Spiel ging, seine unwiderstehlichen Sprints nicht durchziehen kann, Mittelstürmer Djordje Leitze keinen Zugang zum Spiel hat und Nuri Akpinar auf der rechten Seite zwar fleißig, aber zu wenig kreativ und fast bindungslos zu seinem Stoßstürmer ist. Sein Back Up Ricce Ille ist an diesem Sonntag auch nicht so mutig wie sonst unterwegs – irgendwie klemmt´s beim GSV Express.

 

Im Mittelfeld treibt es Marcel Schanzel mehr nach vorne, die Rückwärtsbewegung, sonst eine seiner besonderen Stärken, ist weniger als benötigt vorhanden – dadurch bekommt man die Mitte nicht wirklich geschlossen. Der FC Gerlingen spielt es geschickt, verlässt sich auf seine schnellen Stürmer und als Anfang der zweiten Hälfte einer bei einem Konter durchbricht, führt das Durcheinander im Strafraum zu einem Abpraller, den Ali Cevik nur noch einschieben muss. Nur drei Minuten später flankt Nuri Akpinar wild entschlossen und präzise nach innen und der eingewechselte Mert Aydin köpft eiskalt den Ausgleich. (58. Min) Jetzt ist wieder Feuer unterm Dach – die Aktionen auf beiden Seiten wirken bissiger und griffiger. Nach einem Abspielfehler von Norman Röcker zieht Mpesse Sother aus deutlicher Abseitsposition auf und davon, umkurvt Alex Deyhle und schiebt ein. Der Rückstand macht die GSV-Jungs wütend. Nuri Akpinar feuert auf den FC Kasten…wieder pariert der Keeper. Freistoß von Marcel Schanzel aus dem Halbfeld. Im Gewühl an Spielern beider Mannschaften schraubt sich der Rotschopf von Spielertrainer Norman Röcker noch einen Tick höher als Alle und drückt die Kugel zum umjubelten Ausgleich ins Netz. Bei einigen Gästespielern liegen jetzt die Nerven blank, aber auch eine Rote Karte gegen DJK, Überzahl und eine riesen Torchance durch Melvin Kraft reichen nicht, um den Sieg einzufahren. Die Coaches haben recht - Der Oktober hat´s in sich.

 

Nächstes Spiel: Sonntag, 11.10.2020 - 15:00 Uhr: FV Oberstenfeld - GSV Höpfigheim I

 

HJR

27.09.2020                    FC Marbach - GSV Höpfigheim                                            2:3

 

GSV landet historischen Sieg

 

Man kann die Archive des GSV Höpfigheim vor und zurück blättern – von einem Sieg in einem Punktspiel gegen FC Marbach ist trotz der langen Historie des Vereins nichts zu lesen. Das ändert sich mit vergangenem Sonntag, als die Helden vom Kälblingswald den favorisierten Ligakonkurrenten 3:2 bezwingen konnten.

 

Ohne den gegen Pleidelsheim starken Lukas Schwenk, dafür aber wieder mit Kapitän Marcel Schanzel an Bord gehen die Mannen um Spielertrainer Norman Röcker die Partie mit Mut und Entschlossenheit an. Das engagierte Pressing zahlt sich schnell aus. Bereits in der 4. Minute erobert sich Norman Röcker den Ball und schiebt ihn in aller Seelenruhe am verdutzten FCM-Keeper vorbei. Die Freude währt jedoch nicht lange – einen Abstimmungsfehler nutzt der gefährlichste FCM Stürmer Ferrara schon eine Minute später mit einem klugen Heber zum Ausgleich.

 

Der ungewohnte Kunstrasenplatz macht es dem Gast schwer, verlangt ein anderes Timing als der heimische Rasenplatz. So misslingt Capitano Schanzel ein Rückpass und der antizipierende Ferrara kann den Ball vor Keeper Alex Deyhle aufnehmen, donnert die Pille aber an den Pfosten. Glück gehabt! Der GSV Ist gut im Spiel, leider ist der letzte Pass oft nicht genau genug und im zentralen Mittelfeld tun sich Räume auf, die die Heimmannschaft mit schnellem Spiel auf die Außen zu nutzen versucht. Bei einem Konter der Schillerstädter wird mit einem tiefen Ball GSV-Goalie Alex Deyhle unter Druck gesetzt, entscheidet sich für die falsche Bewegung und man kassiert den Rückstand. Der letzte Angriff vor dem Pausentee bringt noch einmal den unermüdlichen Djordje Leitze in Bewegung, sein Vorwärtsdrang wird mit einem Foul ungefähr 25 Meter vor der FCM-Bude geahndet. Marcel Schanzel legt sich den Ball zurecht, feuert knallhart und ohne Effet auf das Tor, der Keeper bekommt zwar die Fingerspitzen noch dran, den Abpraller wettert der gefoulte Djordje Leitze in die Maschen zum Ausgleich! Oh ja, Torinstinkt kann man nicht lernen.

 

Sandro Kraft muss angeschlagen in der Kabine bleiben, Nuri Akpinar beackert ab da die Außenbahn. Die Marbacher erhöhen ihre Bereitschaft, mehr zu tun und somit auch den Druck auf die GSV-Helden, die sich ab Mitte der zweiten Hälfte schwertun, selbst kreativ nach vorne zu spielen. Was da den Hausherren aber an Leidenschaft und Kampfgeist entgegengestemmt wird, verleitet die GSV-Fans immer wieder zu Szenenapplaus. Der lauffreudige und technisch versierte Melvin Kraft setzt sich immer wieder durch, setzt Akzente, wagt Läufe – die Außenverteidiger Ricce Ille und Alex Gyurkovich lassen ihre schnellen Angreifer nicht vom Haken, rennen und fighten. Norman Röcker und Marcel Schanzel ackern, die Mannschaft gibt alles. Bei zwei Riesenchancen rettet Zerberus Deyhle grandios den vermeintlichen Punktgewinn. Das sollte doch zu machen sein – bei nur noch drei Minuten Spielzeit… Dann der Auftritt des Spielertrainers… ein von Nuri Akpinar eroberter Ball wird ihm auf Höhe des Anspielpunktes zugesteckt, ein kurzer Blick, ein Schuss… für Augenblicke steht die Welt in Marbach still… Alle, wirklich alle Menschen auf und am Spielfeld schauen dem langen Flug des Balles nach. Auch der FCM Torwart Wendler schaut…und schaut…dann schlägt es unter der Latte ein – 3:2 für den GSV Höpfigheim!! Ein unglaublicher Treffer!

 

Die letzten Minuten tropft die Zeit nur träge von der Uhr…dann ist die Partie vorüber – der historische Sieg unter Dach und Fach. Es lebe der GSV! Der GSV lebt!

 

Nächstes Spiel: So, 04.10.20 um 15:00 Uhr: GSV Höpfigheim - FC Gerlingen II

 

HJR

20.09.2020                    GSV Höpfigheim - GSV Pleidelsheim                                           2:3

 

Ganz nah dran an der Überraschung

 

Schlusspfiff im Kälblingswald – die Spieler des GSV Pleidelsheim reißen die Arme nach oben, jubeln lautstark und ihre mitgereisten Fans klatschen begeistert… Nanu…Saison zu Ende…? Pleidelsheim Meister? Nein, soweit ist es noch nicht… aber die Szene beschreibt eindringlich, wie hart erkämpft der Sieg des Tabellenführers aus der Nachbarstadt war, um solche Freude auszulösen.

 

Auf der anderen Seite niedergeschlagene Helden des GSV, die bis zum Ende der Partie mit Fußballverstand, Taktik, Können und sehr viel Herzblut erbitterten Widerstand leisteten und summa summarum einen Punkt verdient gehabt hätten.

 

Doch der Reihe nach… es beginnt mit zwei Paukenschlägen!! Der Kniff vom Trainerduo Röcker/Fender gegen die hoch anlaufenden Gäste mit schnellem Vertikalspiel zum Erfolg zu kommen geht sofort auf. Innerhalb der ersten fünf (!) Minuten des Spiels zieht Sandro Kraft unwiderstehlich auf links außen davon, überlupft beim 1:0 genial den Keeper und feuert beim 2:0 ins kurze Eck, dass dem Tabellenführer die Spucke wegbleibt.

 

Doch die Mannen um den auffälligen Robin Bender schütteln sich und agieren mit Druck nach vorne. An diesem Sonntag gegen diesen spiel- und laufstarken Titelanwärter aus der Spargelstadt wird jedem der vielen Zuschauer im Stadion endgültig eines klar: Der GSV Höpfigheim hat eine richtig gute Mannschaft!

 

Zwar gelingt eben diesem Robin Bender der Anschlusstreffer, aber selbst der dann entfachte Sturmlauf bringt die Ordnung und Disziplin der Hausherren nicht ins Wanken. Das neue Innenverteidiger-Paar Ibu Akkurt und Tim Wägerle – kurz Towers of Power – gewinnt nahezu jedes Kopfballduell, schaltet sich klug nach vorne ein und sind Felsen in der Brandung. Ganz vorne hat sich Spielertrainer Norman Röcker eingerichtet und beschäftigt allein mit seiner Präsenz die Abwehr der Pleidesheimer. Im Mittelfeld überragt an diesem Tag jedoch ein Mann – der Neuzugang Lukas Schwenk, der – nomen est omen – wie ein Lokomotivführer den GSV-Express unter Dampf hält. Mit exzellentem Stellungsspiel, richtiger Antizipation und trockener Zweikampfhärte spielt er, als ob er in Höpfigheim im Stadion geboren worden wäre…

 

Zur zweiten Halbzeit bringen beide Teams noch mehr Intensität ins Spiel – es wird buchstäblich um jeden Meter Rasen gekämpft. Immer wieder spürt man, wie die individuelle Klasse und das feine Zusammenspiel der Gäste das Höpfigheimer Tor in Gefahr bringt. Aber es sind Lukas Schwenk – sein fulminanter Drehschuss knallt an den Pfosten und Norman Röcker, der ein gelungenes Zusammenspiel über Nuri Akpinar und Sandro Kraft Zentimeter am Kasten vorbei schiebt, die den Höpfigheimer Fans einen zu frühen Torschrei entlocken. Wie wertvoll er ist, zeigt dann Bender in der 65. Minute. Er erzielt doch noch den Ausgleich. Viele Auswechslungen auf beiden Seiten verändern die Spielanlage und die Balance der Partie. Die letzte Viertelstunde drückt der Tabellenführer auf den Siegtreffer und mit ihrem schönsten Spielzug gelingt Manuel Schneider genau dieser. Das Spiel wogt weiter, aber dem GSV gelingt der eine Entlastungsangriff, der den Punkt gebracht hätte, nicht mehr. Der Schlusspfiff… siehe oben…

 

Nächstes Spiel: Sonntag, 27.09.2020 - 15:00 Uhr: FC Marbach - GSV Höpfigheim

 

HJR

13.09.2020                    KSV Hoheneck - GSV Höpfigheim                                           1:1

 

GSV punktet auswärts

 

Es war im wahrsten Sinne des Wortes eine „enge Kiste“ als die Jungs des Trainerteams Röcker/Fender ihr Auswärtsspiel beim KSV Hoheneck bestritten. Zum einen aufgrund des Resultates, aber in erster Linie auch bezüglich der Platzverhältnisse. Der kleine Kunstrasenplatz verdichtet zwangsläufig das Spiel, verlangt volle Konzentration und gute Raumaufteilung.

 

Das alles gelingt den Mannen um Spielertrainer Röcker erstaunlich schnell und ausgesprochen gut. Die Devise abzuwarten und Sicherheit ins eigene Spiel zu bringen trägt früh Früchte – das GSV-Team wirkt gut abgestimmt. Mit dem ersten sehenswerten Angriff hat Norman Röcker die Chance zur Führung – sein geschlenzter Ball kratzt am Außenpfosten vorbei. Die Hausherren haben als probates Mittel die langen Bälle auf die schnellen Außen. Die beißen sich aber an den bissigen Verteidigern Ricardo Ille und Alexander Gyurkovic die Zähne aus. Und kommt doch mal ein Ball an oder in den Strafraum klärt das Innenverteidiger Duo Ibu „Profen“ Akkurt und Tim Wägerle souverän. Der emsige Fipps Weigel schlägt einen Ball butterweich durch die gegnerische Verteidigung – Benny Baeck allein vor dem Torwart…leider tippt er den Ball auch nur butterweich an… Chance vertan. Die Höpfigheimer Fankolonie – wieder zahlreich angerückt – schließt Wetten ab, wann das erste Tor für ihre Helden fallen wird…aber denkste!! Norman Röcker wird der Ball abgeluchst und dann geht es schnell über links außen vor das Tor von Alex Deyhle, der gegen den scharfen, flachen Ball keine Chance hat. 0:1 Rückstand. Unbeirrt legt der GSV-Express weitere Kohlen auf – der Druck nimmt zu. Nuri Akpinars Ball streift die Latte – oft verhindert der letzte ungenaue Pass den Erfolg.

 

Entschlossen starten die GSV-Burschen in die zweite Halbzeit. Nun hoch anlaufend zwingen sie die KSV-Abwehr zu Fehlern. Quer vor dem eigenen Sechzehner erobert Fipps Weigle den Ball…läuft mit ihm und Mitspieler Mert Aydin auf das KSV-Tor zu… Die Fans machen sich bereit zum Jubeln… doch die beiden Jungs verdatteln die Pille… Es wird bei einigen Szenen deutlich, dass Mert Aydin noch nicht so recht mit dem Tempo und der Gradlinigkeit in der A-Klasse zurechtkommt. Der technisch versierte Stürmer wirkt noch zu umständlich. Ein feuriger Angriff über rechts – Nuri Akpinar zieht sofort ab, der Keeper hält großartig. Norman Röcker nimmt Maß… Visier zu hoch eingestellt. Es wird Zeit für den Sonntagsschuss… Den hat wieder mal der eingewechselte Djordje „El Buffalo“ Leitze im Stiefel. Aus stattlicher Entfernung wuchtet er den Ball knochentrocken unter die Latte… der verdiente Ausgleich ist gefallen!

 

Jetzt gehen die Röcker/Fender-Jungs auf drei Punkte. Aber bei zwei unnötigen Ballverlusten in der Vorwärtsbewegung muss Alex Deyhle Kopf und Kragen riskieren, um den Auswärtspunkt fest zu halten. Das gelingt und so bleiben die Helden vom Kälblingswald ungeschlagen und sind mitten in der Saison angekommen.

 

„Sicher hätten es zwei Punkte mehr sein können“ resümiert Spielertrainer Norman Röcker nach dem Spiel „bin dennoch sehr zufrieden, weil wir unser Spiel durchbringen, die bessere Spielanlage hatten und sich immer mehr Automatismen einspielen. Unsere beiden Innenverteidiger und die Außen haben heut einen überragenden Job gemacht“ verteilt er noch ein Sonderlob.

 

Nächstes Spiel: Sonntag, 20.09.2020 um 15:00 Uhr: GSV Höpfigheim - GSV Pleidelsheim

 

HJR 

06.09.2020                    GSV Höpfigheim - SGM Hochberg/Hochdorf                      1:1

 

Punktgewinn zum Saisonauftakt

 

Da war es also endlich – das erste Punktspiel für den GSV I seit Monaten und der Start in die Saison 2020/21.

 

Als Gegner reist die SGM Hochberg/Hochdorf in den Kälblingswald – ausgehend von der letzten Punktrunde ein Gegner auf Augenhöhe. Die Nervosität und Vorsicht sind auf beiden Seiten zu spüren. Die Hochberger laufen nicht hoch an und die Hausherren halten den Ball ohne Risiko zunächst in den eigenen Reihen. Dennoch wirken die Gäste selbstbewusst, lauern auf ihre Chance. Als die kommt, zeigt Alex Deyhle im Kasten, was er kann und fischt mit einer Glanzparade den Ball aus dem Winkel. Das war knapp! Auch der GSV-Express rollt vor das gegnerische Gehäuse… Nuri Akpinar wird glänzend freigespielt, scheitert alleinstehend am Keeper der SGM.

 

Bei einem Abwehrversuch kommt der SGM-Stürmer ins Straucheln – Elfmeter! Der gut platzierte Schuss zielt auf die rechte untere Ecke… doch bevor er einschlägt, ist der Zerberus des GSV-Kastens schon unten und pariert grandios. Die Partie ist jetzt in vollem Gang. Zahlreiche Zweikämpfe mit kleinen Fouls geben immer wieder Gelegenheit, mit Standards zum Erfolg zu kommen. Einen Freistoß für den GSV zirkelt der laufstarke Neuzugang Nuri Akpinar kunstvoll ins obere Dreieck. Führung für die Helden vom Kälblingswald und Entzückung bei den zahlreichen Fans.

 

Die GSV-Akteure wirken entschlossen, aber nicht so locker aufspielend wie in den Testspielen. Dadurch verhindern häufige Stockfehler einen kontrollierten Aufbau, zu oft wird fast zwanghaft versucht, die schwierigere Variante zu wählen mit wenig Erfolg. Stoßstürmer Djordje Leitze gelingt es zwar ab und zu einen Ball festzumachen und sauber abzuspielen, Torgefahr geht an diesem Tag von ihm jedoch keine aus.

 

Ein Schock startet die zweite Halbzeit. Einen Einwurf zwischen den beiden besten GSV-Akteuren, Tim Wägerle auf Alex Deyhle, verspringt dem Keeper und der wendige SGM-Stürmer Fofana staubt zum Ausgleich ab. Nur Sekunden danach steht ein SGM-Mann allein vor dem GSV-Tor…und versemmelt. Der eingewechselte Mert Aydin schließt einen schönen Angriff sofort ab – Torwart hält. Der ebenfalls neu ins Spiel gekommene Melvin Kraft zieht ein unwiderstehliches Solo an, passt zu Norman Röcker, der direkt weiter auf Sandro Kraft – SGM Keeper Kollmar bleibt Sieger.Die Heimmannschaft drängt auf den Siegtreffer – aber die erwähnten Ungenauigkeiten und Fehler verhindern weitere klare Chancen. Im Gegenteil – es wird mitunter dermaßen luftig im Raum agiert, dass es durchaus bei besseren Kontern des Gastes auch hätte schlimm ausgehen können.

 

Bei Abpfiff hadern die Fans noch mit der ein oder anderen Gelegenheit, sind sich aber einig darin, dass es ein wesentlich angenehmerer Start mit Punktgewinn war, als letzte Saison. Man weiß, dass Trainerteam und Mannschaft gemeinsam die richtigen Stellschrauben finden, um weitere, hoffentlich viele Punkte in den Kälblingswald zu holen.

 

Nächstes Spiel: So, 13.09.20 15:00: KSV Hoheneck - GSV Höpfigheim I

 

HJR

23.08.2020                    GSV Höpfigheim - SVG Kirchberg/Murr II                      6:2

 

GSV mit Schützenfest im Testspiel

 

Dass man gegen die SVG Kirchberg II in der Favoritenrolle war, obwohl einige Akteure von SVG I mitwirkten, nahmen die GSV-Helden ohne innere Widerstände an – von Anfang an dominierten die Höpfigheimer die Partie, auch wenn sich der Gast nach Kräften wehrte.

 

Schon früh stellt man die Weichen auf Sieg. Nach Zuspiel von Spielertrainer Norman Röcker flankt Fipps Weigle auf Djordje Leitze der nach gekonnter Ballannahme keine Mühe hat, das Leder zur Führung einzuschieben.

 

Kurz darauf tankt sich der Torschütze erneut durch, umkurvt den Torhüter und vollendet zum 2:0. Kirchberg bleibt aggressiv – kommt aber nicht zu Abschlüssen, da die GSV-Defensive durch gekonntes Stellungsspiel und kluge Raumaufteilung stets Herr im eigenen Hause ist.

Das 3:0 ist ein Tor zum mit der Zunge schnalzen. Einen Freistoß aus dem Halbfeld zirkelt Neuzugang Nuri Akpinar auf Norman Röcker und der Spielertrainer verwandelt traumwandlerisch mit der Hacke – aber hallo!!

 

Das Gegentor resultiert aus einer etwas zu luftigen Deckung des GSV und einem gekonnt vorgetragenen Angriff der SVG – Torhüter Dominik Rothacker ist zwar mit den Fingerspitzen noch dran, kann den Ball aber nicht mehr um den Pfosten wickeln.

 

Die Helden vom Kälblingswald sind in den Minuten vor der Pause etwas statisch – die Räume werden dadurch eng – richtig Fahrt kommt eher bei Umschaltaktionen als über die Dominanz auf. Dann jedoch explodiert Sandro „die Wespe“ Kraft… als ob einige seiner „Namensvettern“ hinter ihm her sind, jagt er mit unwiderstehlichem Temposprint übers halbe Feld und vollendet mit dem Außenrist so gekonnt, dass dem Kirchberger Torhüter nur das Kopfschütteln bleibt. Was für ein Paukenschlag vor der Pause.

Große, personelle Wechsel ermöglichen es allen Spielern, sich zu zeigen. Timbo Klameth mit tiefen Läufen und Fabse Bochmann, der sich gekonnt zwischen den Räumen als ständige Anspielstation präsentiert, machen auf sich aufmerksam. Tim Klameth ist es auch, der einen Eckball präzise auf Mert Aydin zirkelt und der kreative Mittelstürmer köpft mustergültig ein.

 

Der Gast aus der Nachbargemeinde hat eine Mannschaft mit Willenskraft und so wundert es nicht, dass man zum zweiten Ehrentreffer kommt. Ein strammer Schuss schlägt im langen Eck ein. Das Tor fordert die Rot-Schwarzen noch einmal heraus und mit dem schönsten Spielzug des Tages gelingt der Endstand von 6:2. Mert Aydin hatte auf Nuri Akpinar gelegt, dessen Traumpass übernimmt Benny „Bieber“ Baeck… und dass der mit allen Wassern gewaschen ist, zeigt er, in dem er seelenruhig den Torwart austrickst und lächelnd einschiebt. Ein Spieler macht besonders Freude – Melvin Kraft zeigt immer wieder, was für ein feiner Fußballer er ist. Sein Solo von der Mittellinie erinnert an einen bekannten, argentinischen Fußballzauberer… nachdem er die halbe Kirchberger Elf ausgespielt hat, findet sein Pass seinen lauernden Mittelstürmer Mert Aydin, der auch sofort abzieht…. Der Kirchberger Keeper gibt alles…und hält.

 

Man darf mit der Entwicklung der Mannschaft mehr als zufrieden sein – schon jetzt mit enormer Fitness ausgestattet, sind die Positionen und die Variabilität der Spieler ein weiteres Zeichen für Reife und spielerischer Möglichkeiten. Am kommenden Sonntag trifft man auf Ex-Kapitän Henne Willberg, der mit dem Bezirksligisten TSV Benningen zum Pokalfight im Kälblingswald erwartet wird.    

 

Sonntag, 30.09.  15 Uhr:  GSV I – TSV Benningen I

 

HJR

 

16.08.2020                GSV Höpfigheim - SG SKG Erbstetten 2/ TSV Nellmersbach 3                  4:1

 

Deutlicher Sieg im Testspiel

 

Was sich schon in den vorangegangenen Spielen abgezeichnet hatte, war auch gegen die laufstarke Truppe des SKG Erbstetten zu sehen – der GSV findet zu seinem Spiel, wirkt spielfreudig, kreativ und erfolgshungrig.

 

Das erfreuliche für Chefcoach Norman Röcker und sein Team ist die Tatsache, dass nach und nach alle Spieler aus ihren Urlauben zurück kommen und somit Aufstellungs- und Taktikvarianten getestet werden können.

 

Einer der Rückkehrer ist Marcel Schanzel, der sofort wieder omnipräsent ist und an diesem Tag lediglich vom überragenden Tim Wägerle überflügelt wird. Generell spüren die Zuschauer, dass hinter fast allen Aktionen der Kälblingswald-Helden ein Spielplan steckt – herzhafte Zweikämpfe gehören genauso zum Repertoire wie kluges Stellungs- und Konterspiel.

 

Neuzugang Mert Aydin auf der Mittelstürmerposition zwingt seinen Gegenspieler mit gutem Einsatz zum Ballverlust und Sandro Kraft geht über außen auf und davon – sein präzises Zuspiel verwertet Timo Dannenmaier zur Führung. Der selbe Spieler erobert kurz darauf den Ball – legt auf Marcel Schanzel und der Mittelfeldmotor des GSV zimmert ihn humorlos aus zwanzig Metern in die Maschen.

Die Chance zum Anschlusstreffer durch Elfmeter vereitelt Goalie Alex Deyhle mit einer Parade – nicht seine einzig gute Tat. Stets hellwach beherrscht er nicht nur seinen Kasten, sondern entscheidet sich auch mit perfektem Timing für notwendige Feldspielaktionen.

 

Das 3:0 resultiert aus gnadenlosem Pressing des GSV. Spielertrainer Röcker feuert auf den Kasten der SKG, den Abpraller verwandelt „die Wespe“ sicher. Torinstinkt kann man eben nicht lernen…

Den zweiten Elfer schließlich bekommen die Gäste hinter die Linie – mehr als kosmetische Korrektur soll es aber nicht sein. Mert Aydin und andere haben wiederholt die Möglichkeit die Führung auszubauen – scheitern aber an zu viel Fantasie… Besser macht es Djordje Leitze, der ein wiederum perfektes Zuspiel von Sandro Kraft eiskalt verwandelt. Endstand 4:1.

 

Der GSV-Express nimmt spürbar Fahrt auf.

 

HJR

 

09.08.2020                               GSV Höpfigheim - SV Germania Bietigheim II                           2:2

 

Hitzeschlacht ohne Sieger

 

Schon beim warm laufen ist zu sehen, wo die Herausforderung für unsere GSV-Helden an diesem brütend heißen Sonntag liegt… während – urlaubs- und krankheitsbedingt- auf Seiten des GSV gerade mal 2 Ersatzspieler auszumachen sind, rücken die Ellentäler mit 6 Auswechselspielern an und sind somit bestens für die Hitzeschlacht gerüstet.

 

Was die Jungs um Spielertrainer Röcker aber über 90 Minuten aufs Feld gebracht haben, lässt Verantwortliche und Fans mit Bewunderung und Stolz nach Hause an die heimischen Pools fahren. Einsatzfreudig, mit gefälligen Kombinationen und wesentlich mehr Spielanteilen dominiert der GSV die Partie – GSV-Express unter Volldampf. Folgerichtig geht man in Führung. Ein Freistoß legt Norman Röcker auf Neuzugang Benni Ternava und der trickreiche Kerl packt den linken Hammer aus… 1:0.

Der Gast versucht es ständig mit langen Bällen, die von der aufmerksamen Innenverteidigung um Tim Wägerle abgelaufen werden. Chancen für Bietigheim resultieren aus technischen Fehlern der GSV-Abwehr. Im Umschaltspiel überzeugen die GSV-Recken. Tim Wägerle erobert tief in der eigenen Hälfte mit exzellenter Zweikampfführung den Ball, passt auf den spielfreudigen Sandro Kraft und dessen geniales Zuspiel verwertet Timo Dannenmeier zur 2:0 Führung. Kurz vor der Pause gelingt dem Gast der Anschlusstreffer durch einen verdeckten Schuss von der Strafraumgrenze.

 

Durch die frühe Verletzung von Illir Ternava und auch vom bis dahin wie entfesselt aufspielenden Ricce Ille ist das Kontingent an Spielern erschöpft – am erfreulichen Gesamteindruck der Truppe ändert sich dennoch nichts. Nach einer Ecke und Durcheinander im GSV-Strafraum kommt Germania per Abstauber zum Ausgleich, den Keeper Alex „Zerberus“ Deyhle kurz darauf sogar noch mit einem Monstersave festhält. Die letzten Spielminuten bieten noch beste Gelegenheiten das Heimspiel zu gewinnen – es soll nicht sein.

 

Nächstes Testspiel: Samstag, 22.08. 15.30 Uhr   GSV I – TSV Nellmersbach 

 

HJR

02.08.2020                               GSV Höpfigheim - FSV 08 Bissingen II                                   2:5

 

Achtbare Leistung des GSV

 

Ja, Bissingen 08 II ist eine Bezirksliga-Spitzenmannschaft und mit Sicherheit in der neuen Saison zum erweiterten Favoritenkreis zu zählen und nein, der GSV wurde nicht zum Kanonenfutter im zweiten Testspiel gegen die Truppe vom Bruchwald.

 

Als Highlight des intensiven Trainingswochenendes arrangiert der GSV das Spiel gegen diesen hochkarätigen Gegner – schwere Beine, müde Köpfe und leere Akkus waren zu befürchten. Stattdessen spielen die Hausherren über weite Strecken des Spiels gut mit, die Motivation der Truppe setzt Energien frei. Immer wieder gelingt es, spielerische Akzente mit guter Raumaufteilung und kontrollierter Disziplin zu kombinieren und somit ein absolut sehenswertes Spiel zu gestalten.

Durch einen gut geschossenen Freistoß und einem Abstaubertor liegt man dennoch zurück – ein Auseinanderfallen des GSV bleibt aber aus. Großartig, wie sich die Mannen um Spielertrainer Norman Röcker in das Spiel verbeißen – trotz Gegentore weiter eigenen Vorwärtsdrang entwickeln. So gelingen dem stark aufspielenden Sandro Kraft mit einem gekonnten Heber und dem GSV-Talent Illir Ternava (nach Vorarbeit Sandro Kraft) zwei schöne Tore zum Endstand von 2:5.

 

Mit der Entwicklung des Teams in der Vorbereitung darf man zufrieden sein – die Neuzugänge passen gut ins Spiel, hier ist bislang besonders der umsichtige und ständig unterwegs befindliche Nuri Akpinar zu nennen. Mit dem nächsten Gegner, der Landesliga-Reserve Germania Bietigheim II, Meister der A-Klasse Staffel 3, empfängt man wieder einen echten Prüfstein.

 

Sonntag, 09.08.  15.30 Uhr, GSV – Germania Bietigheim II

 

HJR

26.07.2020                               GSV Höpfigheim - TSV Asperg                                            2:3

 

Erstes Testspiel des GSV geht knapp verloren

 

Voller Elan startet der GSV in die Vorbereitung zur neuen Saison. Außer den schweißtreibenden Trainingseinheiten unter der Woche, gehören auch anspruchsvolle Testspiele zum Konzept der Trainer, um sowohl Fitness, als auch Taktik, Formationen und Abläufe zu ermitteln und zu automatisieren.

Mit dem TSV Asperg stellte sich am vergangenen Sonntag ein ambitionierter Gegner aus der A-Klasse Staffel 2 im Kälblingswald vor. In der ersten halben Stunde sehen die Zuschauer eine intensive, schnelle Partie – in der die Heimelf trotz personeller Umstellungen durch die Neuverpflichtungen schon gefällige Angriffe vorträgt. Einer davon bringt die Führung – elegant erzielt durch M. Kraft. Weitere Umstellungen und Formationsversuche nehmen etwas die Balance aus dem GSV-Spiel, so dass Asperg 3:1 in Führung gehen kann. Mitte der zweiten Halbzeit verkürzt Spielertrainer N. Röcker mit präzisem Flachschuss, doch der Ausgleich will trotz einiger vielversprechender Angriffe nicht mehr fallen.

 

Ein lebhafter Test, der aufzeigt, dass man personell Alternativen hat – Abstimmungs- und Präzisionsprobleme gehören zum Findungsprozess. Die nächste Partie steigt am Sonntag, 02.08. um 11:00 Uhr gegen das Bezirksliga-Spitzenteam 08 Bissingen II.

 

HJR

17.06.2020                               GSV Express wieder im Training

 

Auf den ersten Blick wirkt alles wie sonst…. Zwei Gruppen teilen sich den Platz…mit unterschiedlichen, technischen Übungen. Da wird gepasst, geschossen, gesprintet und geflankt… Auch die GSV-Zweite ist bereits wieder ins Training eingestiegen... Doch je länger das Training dauert, umso mehr wird deutlich, dass das, was ein Fußballspiel ausmacht, nämlich das Spiel an sich, mit Zweikämpfen, Körperkontakt und Strafraumszenen komplett ausbleibt.

 

 

Die Hygienevorschriften lassen dies nicht zu – das ist schade, aber tut dem Eifer der Jungs auf dem Platz keinen Abbruch. Mit hohem Einsatz, Ehrgeiz und Elan absolvieren die GSV-Helden die Übungen – gelacht wird auch und immer wieder schallen lobende oder korrigierende Kommandos der Coaches Norman Röcker und Sven „Fenna“ Fender über den Platz. Nach dem Training stellen sich beide den Fragen der Redaktion.

 

Red: Wie läuft das Training derzeit ab?

Norman: Mittlerweile dürfen wir in 10er Gruppen trainieren, auf 400m². Wir haben verschiedene Stationen und Übungen, die Jungs machen sehr gut und intensiv mit. Es macht Spaß, aber natürlich fehlt uns das Körperliche im Sinne von Spielsituationen und Zweikämpfen.

 

Red: Welche Beeinträchtigungen bringen die Hygienevorschriften mit sich?

Fenna: Zunächst mal können wir nicht in die Umkleidekabinen, wir kommen quasi fertig angezogen zum Platz, Besprechungen finden auf dem Rasen in gebührendem Abstand statt, gottseidank ist hier kein Mundschutz mehr erforderlich. Nach dem Sport wird Zuhause geduscht.

 

Red: Wie ist der Eindruck seines Teams beim Cheftrainer?

Norman: Mein Eindruck ist gut. Alle haben Bock auf Bewegung, wir sind im Durchschnitt immer ca. 15 Mann – wenn es deutlich weniger sind, oder ein Trainingstag auf einen Feiertag fällt, können wir es uns z. Zt. erlauben, auch mal ein Training abzusagen. Was ich spüre ist, dass meine Jungs mental schon bereit sind für einen Restart, auch wenn sich dieser noch keineswegs abzeichnet.

 

Red: Welche Motivation bewegt das Trainerteam?

Fenna: In erster Linie aus der Tatsache, dass wir die Spieler wieder um uns haben, mit ihnen arbeiten können. Face to face ist doch anders, als eine Videokonferenz… (lacht). In der Truppe spüren wir einfach das GSV-Gen, den Spirit und das tut gut.

 

Red: Wie steht ihr zum Trend des WFV, die Saison Stand jetzt zu beenden?

Norman: Natürlich hätten wir uns eine sportliche Entscheidung gewünscht, was immer die fairste Lösung ist. Wir im Verein hatten den Eindruck, dass die Truppe in der Klasse angekommen ist und haben uns eine reelle Chance zum Klassenerhalt ausgerechnet. Die Liga abzubrechen wird sicherlich Härtefälle produzieren und ich kann den Unmut mancher Teams bedingt nachvollziehen. Als Option ist auch eine Fortsetzung der Saison ab September denkbar – egal wie, wir sind bereit und nehmen `s wie es kommt.

Fenna: Ich sehe es ähnlich wie Norman – vielleicht können wir die Runde ja auch erst im März zu Ende spielen.

 

Red: Sollte es bei der Entscheidung des WFV bleiben, sehen wir den GSV auch nächstes Jahr in der A-Klasse. Was tut sich bis dahin?

Norman: Wir werden weiter intensiv im Rahmen der erlaubten Möglichkeiten trainieren, unsere Qualität durch gezielte Übungen, auch im individuellen Bereich, nach oben setzen.

 

Red: Gibt es schon ein Ziel für die neue Runde?

Fenna: Erstmal sollen alle gesund bleiben. Und sportlich wird es wohl bei sechs Absteigern für uns heißen, besser aus den Startlöchern zu kommen, zu punkten und gleich da zu sein.

 

Red: Was tut sich in der Kaderplanung?

Norman: Schon recht viel – wir arbeiten akribisch daran, unsere Spieler zu halten und mit Neuzugängen den Kader qualitativ aufzuwerten, um wieder mehr Optionen zu haben. Wir sind froh, dass wir beim GSV viel Manpower in der sportlichen Leitung haben – ganz wichtig sich die Zeit für Gespräche mit Spielern zu nehmen, Perspektiven aufzuzeigen. Der GSV hat die Pflicht und das Potenzial, nicht nur sportlich mehr zu wollen, sondern auch in Belangen des Vereins größer zu denken und sich nach vorne zu bewegen.

 

Red: Vielen Dank für das Gespräch!

08.03.2020                         GSV Höpfigheim - FV Ingersheim                                             1:2

 

 

GSV zu Hause mit zahnloser Vorstellung – Niederlage gegen FV Ingersheim

 

Dass das Stadion im Kälblingswald eine Hürde für jeden Gegner sein kann, haben die GSV-Jungs schon oft bewiesen… bestens in der Aufstiegssaison letztes Jahr, als man JEDES Heimspiel gewinnen konnte.

 

Die vielen GSV-Fans am vergangenen Sonntag erkannten jedoch zum Teil ihre Truppe kaum wieder… Einen hausbackenen, unmotivierten Gegner wie es der FV Ingersheim war, hätte man in der Meistersaison mit einer Packung nach Hause geschickt, an die die FVI-Spieler und ihr Trainer noch lange mit Zähneklappern gedacht hätten. So aber ließ man sich die Punkte entführen und muss sich fragen lassen, ob das wirklich das Limit war, an das die Mannschaft gehen kann…

 

Das Spiel beginnt verhalten, und dennoch liegt der GSV-Fangemeinde der Torschrei auf den Lippen, als sich Spielertrainer Norman Röcker gekonnt durchsetzt und sein Abschluss nur um Zentimeter am langen Pfosten vorbeistreicht. Die neu formiert Abwehr mit Tim Wägerle, Alessio Gamba und Marcel Schanzel – allesamt klasse Fußballer – schaffen es zu Anfang der Partie nicht, Stabilität und Ordnung einzurichten. Abstimmungsprobleme, aber auch eine gewisse Lethargie lassen Räume für die FVI-Stürmer… Fabio Giunta nutzt dies zweimal aus und so liegt man nach zwanzig Minuten 0:2 zurück.

Den weiteren Bemühungen fehlt der letzte Einsatz, der gewisse Biss und last but not least auch die Überzeugung. Das GSV-Mittelfeld wirkt geschlossen, ohne genug Dominanz und Druck zu entfalten, welche den lediglich mitkickenden FVI ernsthaft in Gefahr bringen. Im Sturm arbeitet Sandro Kraft – seine Leichtigkeit vor dem Tor hängt irgendwo im Kälblingswald an einem Baum… und der Stachel der Wespe daneben. Die Fans hoffen weiter auf seine Tore. Kapitän Henrik Willberg lässt eine spielerische Verbindung zu seinen Nebenleuten vermissen, gibt wie gewohnt Gas, aber bleibt in seinen kreativen Möglichkeiten an diesem Tag limitiert. Als der Torhüter jedoch über den Ball semmelt, ist es Henne, der zur Stelle ist und zum Anschlusstreffer einschiebt.

 

Nach der Pause das gleiche Bild… FV Ingersheim hält auf dem Niveau einer Freizeitmannschaft fast mühelos gegen den GSV…und bei dem fehlt der Funke, der überspringt und ein Feuer entfacht. So entsteht zwar der Eindruck, dass die Kälblingswald-Helden dominieren, ohne das Glück mit letztem Einsatz zu zwingen. Am Ende bleibt eine unnötige Niederlage.

 

Kommenden Sonntag ist man beim SGV Murr zu Gast – eines der besonderen Derbys im Kreis. Hier muss die Röcker/Fender-Truppe alles abrufen, um etwas Zählbares mitzunehmen. Dabei ist es nicht so wichtig, wie die Aufstellung, sondern viel wichtiger, wie die Einstellung aussieht.

 

HJR

 

01.03.2020                          GSV Pleidelsheim - GSV Höpfigheim                                              6:0

 

Auftaktniederlage in Pleidelsheim

                                                                                                                              

Endlich geht die Rückrunde los… das Drehen einsamer Trainingsrunden und Kondition bolzen ist vorbei… Wettkampf ist angesagt…zum Auftakt geht´s nach Pleidelsheim.

 

Dass es beim Tabellendritten nicht leicht werden würde war klar, zumal man auch noch auf einige Stammkräfte verzichten musste. Die verbliebenen Spieler machten ihre Sache, im Rahmen ihrer Möglichkeiten aber ordentlich – die Taktik tief und gestaffelt zu stehen und gelegentliche Angriffe zu fahren geht quasi die erste Halbzeit voll auf. Natürlich drückt Pleidelsheim, dennoch haben die Helden vom Kälblingswald die ersten, klareren Chancen, so in der 15. Minute, als Sandro Kraft geschickt auf Fips Weigle durchsteckt, dessen gut gesetzter Schuss jedoch vom Pleidelsheimer Keeper toll gehalten wird. Der Tabellendritte wirkt überrascht - zerknirscht und verbissen ackern sie mit – spielerischer Glanz Mangelware. Die GSV-Jungs bleiben konzentriert – einer hilft dem anderen…machen das Spiel eng. Leider gewinnt nur Spielertrainer Norman Röcker Kopfballduelle und die offensive Unterstützung durch beide Außenverteidiger, Ricardo Ille und Timbo Klameth, ist an einer Hand abzuzählen. Einwürfe und Standards des GSV sind zahnlos. So kommt Pleidelsheim mehr und mehr zu Chancen, aber die Möglichkeiten, die sich der Nachbar aus der Spargelstadt erarbeitet, werden vehement verteidigt, vor allem Goalie Alex Deyhle hält was zu halten ist. Wieder ein Konter des GSV… Timbo Klameth spielt in den Lauf von Sandro Kraft…aber die „Wespe“ sticht nicht… Kurz vor Ende der ersten Halbzeit stören zwei GSVler den Pleidelsheimer Stürmer nicht energisch genug und dessen Schuss senkt sich hinter A. Deyhle in die Maschen. Noch zweimal zeigt Alex Deyhle was er kann und wuppt seine Mannschaft mit knappem Rückstand in die Pause.

 

Erst in der 68. Minute erzielt die Heimmannschaft das 2:0 – sogenannte „Mondbälle“ fallen aus dem Nichts in den GSV-Strafraum und es scheppert zum zweiten Mal… Unruhe im GSV-Spiel…und schon 5 Minuten später die Vorentscheidung mit dem 3:0. Der Stecker ist gezogen… Pleidelsheim gewinnt jetzt die Oberhand und macht gegen kräftemäßig nachlassende GSV-Recken (nur 2 Auswechselspieler!) drei weitere Treffer.

 

Gefühlt etwas zu hoch fällt letzten Endes der Sieg aus. Erfreulich das Comeback nach langer Verletzung vom jungen Melvin Kraft, der sich mit jeder Spielminute mehr Respekt in der Partie erarbeitet und sein Potenzial immer wieder aufblitzen lässt. Die Hoffnung auf Punkte bei den wieder zahlreich mitgereisten GSV-Fans sind außer der Wunsch nach komplettem Kader natürlich die Heimspiele – der Wille und die Präsenz, mit denen man hier auftritt machen den Kälblingswald zu einer Festung – kommenden Sonntag um 15 Uhr soll sich der FV Ingersheim daran die Zähne ausbeißen.

 

HJR       

 

30.11.2019                          GSV Höpfigheim - SGM Hochberg/Hochdorf                        3:1

 

GSV Sieg zum Abschluss - Henne Willberg mit Hattrick

Zum letzten Spiel des Jahres mobilisieren die GSV-Jungs noch einmal alle Kräfte – trotz des Ausfalls vieler Stammkräfte soll der Flow der letzten Wochen genutzt werden und die Punkte im Kälblingswald bleiben.

 

Ohne Tim Wägerle, Marcel Schanzel oder Michi Trautwein, um nur einige zu nennen, startet der GSV wie die Feuerwehr… Auf der Bank „alte“ Schlachtrösser wie Kai Uwe Löder und Volker Höger – toll, dass die Jungs für Notfälle bereitstehen. Der für den erkrankten Co-Trainer Fenna aushelfende Meistertrainer Werner Wägerle und Norman Röcker müssen die Rumpfelf kräftig durchmischen, um ihre Spielidee umgesetzt zu bekommen.

 

Schon in der ersten Spielminute erläuft Sandro Kraft einen tiefen Ball, steuert auf den Keeper zu, schlenzt auf den Kasten der SGH… aber der Keeper pariert aufmerksam. Der holperige Platz lässt exaktes Passspiel kaum zu und so versucht sich der Gast ausschließlich in langen Bällen, die aber von Dani Michel und dem gut aufgelegten Alessio Gamba entschärft werden. Anders dagegen der GSV, dessen Spielauffassung seit der Amtszeit von Spielertrainer Röcker überwiegend die spielerische Variante wählt, aber aufgrund von Platzzustand, aber auch von allgemeinen Passfehlern nur eine leichte optische Überlegenheit erspielt. Nach einer Viertelstunde endet ein Angriff der Gäste vor dem GSV-Gehäuse und eine kleine Unsicherheit von Keeper Alex Deyhle reicht dem Stürmer, um die Führung zu erzielen. Danach investieren die Kälblingswald-Helden mehr ins Spiel, aber der Spielaufbau leidet unter den Ungenauigkeiten. So muss ein Standard helfen – und die Willberg-Festspiele beginnen. Einen Freistoß von Höhe der Mittellinie schlägt der Spielführer Richtung Tor des Gegners… der Ball verliert jedoch an Fahrt und springt relativ ungefährlich vor dem Keeper auf. Dieser hat aber, aufgrund der tief stehenden Sonne, überhaupt keinen Plan, wo der Ball aufkommt… bis er es merkt, ist er schon in seinen Kasten getröpfelt…. Ausgleich! Keine zwei Minuten später… wieder ein langer Ball… der Torwart der SGH stürmt aus dem Strafraum…will die Kugel weg klatschen… Henne Willberg steigt mit hoch… wieder trifft der Keeper den Ball nicht… und Henne reagiert gedankenschnell und kickt zur Führung ins Netz. Halbzeit!

 

Die zweite Halbzeit verzettelt sich Spielertrainer Norman Röcker beim Dribbling und Goalie Alex „Zerberus“ Deyhle rettet mit Glanztat die Führung. Immer wieder gehen Zuspiele des GSV ins Leere… der Verschleiß bei den Jungs ist nach dieser anstrengenden Saisonhälfte unübersehbar… die Präzision geht schon in die Winterpause… der Kampfgeist noch lange nicht… Mögliche Elfmeter an Dani Oliveira und auch Ricce Ille verweigert der ansonsten streng und fast kleinlich leitenden Schiedsrichter… doch unbeirrt bastelt der GSV an der Entscheidung. Endlich findet ein tiefer Ball von Röcker den ständig rochierenden Sandro Kraft und die „Wespe“ steckt elegant und punktgenau in den Lauf von Turbo Willberg. Und der Baron von Linkshausen zieht auf und davon…feuert aus vollem Lauf ins lange Eck…macht seinen Hattrick komplett und sichert seinem Team den Sieg!!!

Beim Schlusspfiff fallen sich die GSV-Heroes in die Arme… was für ein Endspurt waren die letzten Spiele. Und so wie man in den Monaten zuvor manch gutes Spiel unglücklich verloren hat, konnte man heute mit einem weniger guten, aber engagiert geführtem Spiel Punkte einfahren.

 

Jetzt geht es in die Winterpause, die man auf einem Relegationsplatz verbringt – mit all der Hoffnung auf Erholung, der Vorfreude auf ein tolles Trainingslager in südlichen Gefilden und natürlich mit der Sehnsucht auf einen schwungvollen, erfolgreichen Start in den zweiten Saisonabschnitt dieser attraktiven Klasse.

 

HJR

 

Mit Werner Wägerle (rechts), der den erkrankten Co-Trainer Fenna Fender vertrat, war das Meisterduo Röcker/Wägerle wieder mal vereint. Und wie man sieht, macht den beiden Gewinnen nach wie vor Spaß!

23.11.2019                          GSV Höpfigheim - SV Salamander Kornwestheim II                         2:1

 

 

GSV wieder siegreich – Rote Laterne abgegeben

Die Zielsetzung war klar – der in den letzten Wochen sichtbare Aufwärtstrend soll auch gegen die Landesliga-Reserve des SV Kornwestheim für einen zählbaren Erfolg sorgen.

Im Vergleich zum Spiel in Hoheneck muss Spielertrainer Röcker sein Team wieder auf vier Positionen verändern – so rückt z.B. Tim Wägerle in eine offensivere Rolle, während Dani Michel sich neben Alessio Gamba in der Innenverteidigung einrichtet.

 

Wie immer bei Heimspielen im Kälblingswald fährt der GSV-Express unter Volldampf in die Partie – übernimmt die Spielkontrolle gegen rustikale Kornwestheimer. Dennoch braucht es seine Zeit, bis sich vor dem Gästetor nennenswerte Szenen abspielen – aber dann wuppt es gleich… Sandro Kraft, der Torjäger vom Dienst, nimmt einen Ball knapp außerhalb des Strafraums gekonnt an, und nagelt ihn per Dropkick unhaltbar unter die Latte… jaa… he is back !! Die einzige Wespe, die auch im Winter sticht…

Der Gast versucht sich in Gegenangriffen, die aber durch Dani Michel mit körperlicher Präsenz und Alessio Gamba durch gutes Stellungsspiel im Keim erstickt werden. Lediglich die Spieleröffnung durch Gamba läßt zu wünschen übrig – zu groß ist seine Streuung bei langen Bällen. Anders dagegen Keeper Alex Deyhle dessen Abschläge meist punktgenau beim Mitspieler landen und so manchen Angriff einleiten.

 

So passiert bis zur Halbzeit nicht viel und mit Zuversicht gehen die Schwarz-Roten die zweite Hälfte an. Der GSV versucht, den Deckel auf das Spiel zu bekommen, aber selbst ein knallharter Schuss von Norman Röcker findet den Weg nicht ins Tor – der Keeper pariert grandios. Kurz darauf spielt sich der SVK zum ersten Mal wirklich gut durch die Reihen der Röcker/Fender-Jungs, der Außenstürmer dringt in den Deyhle-Strafraum ein, wird nur vorsichtig attackiert und kann im Fallen unter dem GSV-Goalie zum Ausgleich einschieben. Danach metzeln die Kornwestheimer auf die Kälblingswald-Helden ein, dass es Schiedsrichter Schaich dazu zwingt, insgesamt 8 (!) gelbe Karten für die Salamander zu verteilen, um das Spiel zu beruhigen. Der an diesem Tag überragende Marcel Schanzel – der gefühlt jeden Zweikampf gewinnt – hat eine andere Idee. Kurz hinter der Mittellinie schnappt er sich die Kugel, setzt zum Sprint an und donnert aus ca. 25 Metern unhaltbar ins linke untere Eck zur bejubelten und verdienten Führung.

 

Kurz darauf Meckern eines Kornwestheimers – Gelb-Rot. Also wieder Überzahl für den GSV. Nicht so konfus wie gegen Hoheneck, aber in manchen Situationen einfach mit den falschen Entscheidungen gelingt es nicht, die Gäste endgültig einzupacken. Hier wird deutlich, dass der ein oder andere GSV-Akteur mit seiner Spielweise noch nicht so recht in der höheren Klasse angekommen ist – das Gegenbeispiel sind aber auch Ezge Kraft und Riccardo Ille, die, letztes Jahr noch in der Zweiten, dermaßen aufgeholt haben und mit ihrem Einsatz und Spielverständnis ihre Fortschritte aufzeigen.

Als auch noch die zweite Rote Karte gegen Kornwestheim gezückt wird, scheint das Spiel in trockenen Tüchern. Aber wie bei Boxern, die angeschlagen besonders hart fighten, geht auch beim Gast noch einmal ein Ruck durch und die GSV-Helden müssen sich richtig reinknien damit der Heimsieg gesichert wird. Eine letzte Kopfballchance streicht übers GSV-Gehäuse – Abpfiff – Sieg!!

Mit diesem absolut verdienten Sieg gibt man die Rote Laterne an die SKV Hochberg/Hochdorf, nächster Gegner im letzten Heimspiel (und erstem Rückspiel). Gerne überlässt man dem SKV das imaginäre Lämpchen und macht sich lieber auf den Weg, in der Tabelle zu klettern.

 

HJR

 

Nächstes Spiel:

Samstag, 30.11.2019 - 14:00 Uhr | Kreisliga A; Kreisliga
:  

 

17.11.2019                          KSV Hoheneck - GSV Höpfigheim                                           1:2

 

Erster Auswärtssieg für den GSV – Sandro Kraft trifft wieder

Die Herren der sportlichen Leitung des GSV darf man getrost als Männer im besten Alter betrachten, gestandene Mannsbilder sowieso… als die fünf allerdings am vergangenen Sonntag nach dem Spiel den Sportplatz KSV Hoheneck in Richtung Parkplatz verlassen, sind im Nieselregen gebeugte Gestalten zu erkennen, die schweren Schrittes, mit hängenden Schultern und schweigend ihres Weges gehen… oh weh.. hat der GSV etwa verloren…?? Nein… die Röcker/Fender-Jungs gewannen 2:1… haben aber alle ihre mitgereisten Fans um Jahre altern lassen…

 

Mit einer auf vier Positionen veränderten Startaufstellung (Sperre/Verletzungen) reisen die Rot-Schwarzen in die Ludwigsburger Vorstadt. Der kleine Kunstrasenplatz in Hoheneck ergibt zwangsläufig ein vor allem im Mittelfeld verdichtetes Spiel. Die Idee des GSV, hier mit Erfahrung pur - Benny Baeck und Tobi Friedl - das Heft in die Hand zu nehmen, geht schon früh erkennbar schief. Der zum ersten Mal in der Startaufstellung spielende, technisch ordentliche Tobi Friedl, ist weit davon entfernt, dem Spiel Sicherheit zu geben. Zögerlich, zweikampfschwach und räumlich komplett aus der Balance lässt er Lücken, die Baeck nicht schließen kann und den gedankenschnelleren Hoheneckern immer wieder Platz und Ball gibt, initiativ zu werden. Dennoch sind die GSVler gut im Spiel – richten sich ein.

Scheinbar geht es nicht ohne frühes Gegentor – hier ist es ein zu kurzer Rückpass in der 6. Minute, bei dem der KSV-Stürmer antizipiert und ohne Mühe an Alex Deyhle vorbeizieht und ins Tor schlenzt. Die Minuten danach merken die Zuschauer, dass sich der GSV schütteln muss, die Ordnung ist kurz verloren und KSV scheint das Spiel kontrollieren zu können. Einfach angelegt und bestens auf die Platzverhältnisse abgestimmt drängen die Hausherren auf mehr. Das kampfbetonte Spiel verlangt eine strenge Hand des Schiedsrichters, der auch schon früh eine gewisse Kompromisslosigkeit anzeigt (gelb-rot gegen KSV wegen Meckerns) – unsere GSV-Truppe reagiert gekonnt - hat zwar weiter Zweikampfführung auf dem Matchplan, enthält sich aber jeglicher Kommentare zu Entscheidungen des Schiris. So gelangt mehr und mehr Ruhe ins eigene Spiel und immer häufiger gelingen Angriffe. Einen daraus resultierenden Eckball tritt Henrik Willberg gefühlvoll in den Strafraum und Spielertrainer Norman Röcker erzielt mit dem Kopf den verdienten Ausgleich.

 

Wenige Minuten nach Wiederanpfiff der Moment des Spiels. Einen harten Schuss von Henne Willberg klatscht der Torhüter des KSV ab und kein Geringerer als Sandro Kraft ist zur Stelle und markiert nicht nur die Führung (und last but not least den Siegtreffer), sondern auch sein erstes Tor in der laufenden Runde – die Wespe sticht wieder!!

 

Die zehn Minuten danach fängt sich der KSV mehrere gelbe Karten ein und schließlich noch eine weitere Gelb-rote wegen eines Frustfouls. Ricce Ille hat die Entscheidung auf dem Fuß – eine Glanzparade verhindert die Erhöhung. Kurz darauf wird der Mittelfeldspieler auf der Strafraumlinie zu Fall gebracht – Elfmeter!!

 

Spielführer Willberg übernimmt Verantwortung – knallt den Ball mit voller Wucht – über den Fangzaun…man hört einen Hund jaulen – der Ball schlägt mitten im Tierheim Hoheneck ein. Die Riesenchance zur Vorentscheidung vertan. Okay – zwei Mann mehr, das wird doch zu packen sein…

Was dann folgt, kann man nur als kollabieren des GSV-Spiels bezeichnen – ohne Souveränität, ohne Biss und den Willen zur Entscheidung eiern die Mannen um Spielertrainer Röcker über den Platz. Spielaufbau – was ist das? Konsequente Ballbehauptung – wir doch nicht! So entwickelt sich die Schlussphase zum Krimi ohnegleichen – der KSV spielt Harakiri, der GSV spielt gar nicht mehr. Bälle werden hin und her gezittert, sinnlos ins Seitenaus gespielt… und immer wieder gute, gefährliche Standards der Hausherren.

 

Ein erlösender Schlusspfiff beschert den GSV-Burschen den ersten Auswärtsdreier – der in Summe absolut verdient, wenn auch erzittert ist. Der GSV ist mitten in der A-Liga angekommen – man hält nicht nur mit, sondern hat in fast jedem Spiel Siegchancen. Wird Zeit, dass es die vom Saisonstart gebeutelten Helden spüren – und fest daran glauben.

HJR

 

Nächstes Spiel:

Samstag, 23.11.2019 - 14:30 Uhr | Kreisliga A; Kreisliga
GSV Höpfigheim
SV Salamander Kornwestheim II
:  

 

 

 

10.11.2019                          GSV Höpfigheim - GSV Erdmannhausen                                           3:3

 

GSV erkämpft sich Unentschieden - Punktgewinn in Unterzahl

 

Mühsam nährt sich das Eichhörnchen…lautet ein oft zitiertes Sprichwort… und es scheint so, als gelte dies auch für die GSV-Jungs, die im Heimspiel gegen GSV Erdmannhausen wieder einen Punkt auf die Habenseite bringen.

 

Dabei beginnt das gut besuchte Spiel mit einem Rückschlag. Schon nach drei Minuten köpft Erdmannhausen Stürmer Fögele einen Freistoß unhaltbar zum schnellen Führungstreffer für die Gäste. Vorausgegangen war eine Szene, in der Michi Trautwein seinen Gegenspieler geschickt abschirmt, so dass der Ball ins Torlinienaus rollt… der Stürmer fällt – der Schiedsrichter pfeift Freistoß... leider nicht die einzige Fehlentscheidung des Mannes an der Pfeife. Dass die Burschen um Spielertrainer Norman Röcker mittlerweile solche Nackenschläge wegstecken und den Kopf oben behalten ist sicherlich einer der Lerneffekte und gewachsener Widerstandfähigkeit – der GSV-Express rollt einfach weiter…

So lässt die Antwort der Hausherren nicht lange auf sich warten. Mit einem gekonnten Drehschuss knallt der umtriebige Henne Willberg zum Ausgleich in die Maschen. Nur wenige Minuten später schließt er einen großartig gespielten Konter ab - Keeper Engelbrecher rettet spektakulär zur Ecke… die wiederum findet den Kopf von Norman Röcker, der das Leder zum umjubelten Führungstreffer reinwuchtet.

 

Das Spiel lebt von hohem Einsatz auf beiden Seiten, hart geführt, ohne dabei zur Klopperei auszuarten – Derby und Abstiegskampf brauchen Kerle, die Schmerzen aushalten…

Beinah gelingt Sandro Kraft sein erstes (!) Saisontor, aber er scheitert nach famosem Dribbling wiederum am Erdmannhäuser Torhüter.

 

Bei einem völlig unnötigen Ballverlust schaltet der Gast blitzschnell um und es gelingt vor der Pause noch der Ausgleich zum 2:2. Offensichtlich zu viel für das Nervenkostüm von GSV-Mittelfeldmotor Marcel Schanzel. Er liefert sich ein Wortgefecht mit dem Schiedsrichter – Marcel zieht dabei den Kürzeren – der Schiri zieht Gelb-Rot. Eine Schwächung für den GSV – viel zu früh muss man sich neu ausrichten und doppelte Laufarbeit leisten. Als dann auch noch Alessio Gamba kurz vor der Halbzeit verletzt ausfällt, ahnen die GSV-Fans Böses. Allerdings macht der für ihn in die Innenverteidigung rückende Michi Trautwein an der Seite von Tim Wägerle ein klasse Spiel – das Gefüge bleibt stabil.

Ganz in der Tradition der schnellen Gegentore beginnt die zweite Hälfte. Nach einer unübersichtlichen Situation im Höpfigheimer Strafraum entscheidet, der mitunter kleinlich und missverständlich leitende Schiedsrichter auf indirekten Freistoß und den knallt Luca Heusel zur erneuten Erdmannhausener Führung ins Netz.

 

In den darauffolgenden 4 (!!) Minuten haben die Höpfigheimer Zuschauer das Gefühl, als ob der Schiedsrichter seinen Wohnsitz in Erdmannhausen hat… sage und schreibe vier gelbe Karten zückt er gegen die Helden vom Kälblingswald… und oben drauf noch eine zaghafte gegen Erdmannhausen. Anmerkung: sicher ist es ein umkämpftes Spiel – aber am Ende stehen 13 Karten auf dem Spielplan – mangelndes Spielverständnis und Fingerspitzengefühl sind dadurch nicht zu ersetzen.

Begeistert erleben die Fans des GSV-Express, dass die Messe noch nicht gesungen ist – die Heimmannschaft bleibt im Spiel – der fehlende Mann fällt kaum ins Gewicht. Dem überall zu findenden Henrik Willberg gelingt nach Traumpass von Norman Röcker der verdiente Ausgleich. Leider verletzt sich kurz darauf der schnelle Stürmer und Spielführer ohne Einwirkung eines Gegenspielers schwer – Verdacht auf Bänderriss – und wird vom Platz getragen.

 

Das Spiel endet mit einem gerechten Unentschieden – rechnerisch weder Fisch noch Fleisch, aber sportlich und moralisch ein Beweis der Röcker/Fender-Jungs für Moral, Steigerung und Glauben an

 

die eigenen Fähigkeiten. Die Wochen der Wahrheit laufen… weitere Punkte sollen gehamstert werden…

 

HJR

 

Nächstes Spiel: 17. November   14.30 Uhr KSV Hoheneck – GSV Höpfigheim I

 

03.11.2019                          FC Gerlingen II - GSV Höpfigheim                                                1:1

Am vergangenen Sonntag reiste die erste Mannschaft des GSV Höpfigheim zum Auswärtsspiel nach Gerlingen. Nach einem schwungvollen Start konnte das Team einige offensive Akzente setzen und hatte das Spiel bis dato unter Kontrolle. In der Folge häuften sich aber die Fehlpässe und Unkonzentriertheiten, welche in der 17. Minute nach einem fatalen Querpass zum Rückstand führten. Daraufhin war der Spielfluss der Gäste unterbrochen und die Mannschaft benötigte ungefähr 20 Minuten ehe sie zu ihrer starken Anfangsphase zurück finden konnte. Nach einem Foul im gegnerischen Strafraum gab es folgerichtig Strafstoß, welcher jedoch von Kapitän H. Willberg vergeben wurde. Nach der Halbzeit kamen die GSVler willensstark aus der Kabine und nahmen das Spiel wieder zunehmend an sich. Trotz einiger hochkarätiger Chancen der Gastgeber, welche meist von A. Deyhle pariert werden konnten, markierten unsere Jungs den Ausgleich in 79. Minute. Nach einem tollen Pass von Rückkehrer T. Friedl konnte H. Willberg nun doch noch das Leder im Netz versenken. Somit trennten sich beide Mannschaften mit einem Unentschieden. Am kommenden Wochenende wird der GSV Erdmannhausen zum Heimspieltag erwartet. Anpfiff ist um 14:30 Uhr.

 

27.10.2019                     GSV Höpfigheim - FC Marbach                                       1:4

 

Zu hohe Niederlage gegen FC Marbach

Ein ganz besonderer Tag. Zum ersten Mal kommt die erste Mannschaft des FC Marbach zu einem Punktspiel in den Kälblingswald. Eine prächtige Zuschauerkulisse lässt sich dieses Ereignis nicht entgehen und erlebt ein Spiel, das lange Zeit als ausgeglichen bezeichnet werden darf – leider ohne Happy End für die Hausherren.

 

Man spürt es ganz deutlich… der Sieg gegen Grünbühl hat die Brust der GSV-Jungs breiter gemacht – sehr engagiert, selbstbewusst, lauffreudig und diszipliniert gehen sie die Aufgabe gegen den Favoriten aus der Schillerstadt an. Erfreut nehmen die GSV-Anhänger zur Kenntnis, dass ihre Helden durchaus in der Lage sind, nicht nur zu fighten, sondern auch mit klugem Stellungsspiel und rasanten Kombinationen eigene Spielgestaltung betreiben.

 

Aus der zur Schau gestellten Marbacher Überheblichkeit wird immer mehr Verunsicherung – so knackig hatten sie die Röcker/Fender-Buben nicht erwartet. Der FCM hält dem Anfangsdruck stand und erzielt – buchstäblich aus dem Nichts – die Führung durch den quirligen Ferreira. Jetzt erst recht scheint die Devise – immer wieder gelingen Angriffe durch die behäbig wirkende Marbacher Verteidigung, der letzte Pass oder gar der Abschluss gelingen jedoch nicht. Einzig eine gute Flanke findet den Kopf von Norman Röcker, dessen Kopfball fischt der erfahren Frobisch sicher herunter. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit erwischt ein Verteidiger den dribbelnden Sandro Kraft im Strafraum am Fuß – Elfmeter! Henrik Willberg knallt die Kugel zum Ausgleich in die Maschen – die Brust bleibt breit bei den Rot-Schwarzen.

 

Mit neuem Elan geht der GSV-Express wieder aufs Gleis – aber erwischt einen miserablen Start. Ein langer Ball, tief hinter die aufgerückte Kette des GSV geschlagen, landet viele Meter außerhalb des GSV-Strafraums im Feld – für Innenverteidiger Gamba zu weit, für Keeper Bergamotto jedoch erreichbar, bevor der Stürmer drankommt. Der ansonsten ballsichere Torhüter bekommt jedoch keine Kontrolle über die Pille – und semmelt eine „Hohle“ in den Himmel über Höpfigheim. Der wahrlich unauffällige Stürmer des FC, Kadir Akyüz, hat keine Mühe, den Ball ins leere Tor zu schieben. Ein Rückschlag zur unpassenden Zeit. Natürlich setzen wieder die schon bekannten Mechanismen ins Verderben ein – der GSV will reagieren, trägt dabei den Schock im Kreuz und bietet zum Aktionismus und Willen einfach zu wenig spielerische Sicherheit, um die Kontrolle zu behalten – der Gegner dagegen erlangt mit jeder Minute mehr Räume und Ballsicherheit und kann in aller Ruhe die Schlinge enger ziehen. Natürlich zeigt Keeper Fabre Bergamotto danach noch einige gute Paraden, hat bei einem mächtigen Freistoß, der an die Latte klatscht, Glück… dieser Rückstand steckt aber einfach in den Trikots unserer Helden. Und immer, wenn die Fans das Gefühl haben, da geht noch was, klingelt es im Kasten und der Rückstand wird größer und größer. Ob der aufgerückte und wieder einmal auffällige Tim Wägerle, der entschlossen agierende Marcel Schanzel, der ständig in Bewegung arbeitende Sandro Kraft oder der Außenbahn um Außenbahn ackernde Ezge Kraft – keiner hat das Glück auf seiner Seite.

 

So verliert man am Ende ein Spiel gegen einen absolut nicht übermächtigen Gegner – der es versteht, aus wenig viel zu machen – sicherlich auch der Klasse einzelner Akteure geschuldet. Bestes Beispiel dafür der reife Kordian Zieba, der fast unsichtbar, aber enorm effektiv und ballsicher die Fäden des FCM zusammenhält.

 

Jetzt kommen die Wochen der Wahrheit – laut Tabelle Gegner auf Augenhöhe. GSV Abteilungsleiter Fußball Marcus Baier wird zwar seinen Taschenrechner nicht bemühen müssen, aber er prophezeit schon heute, dass es Punkte auf der Habenseite zu zählen geben wird.    

 

HJR

 

 

Nächstes Spiel: Sonntag, 3. November um 16.30 Uhr: FC Gerlingen II – GSV Höpfigheim I   

 

Interview mit Henrik Willberg (Oktober 2019)

 

 

Er ist der Vollgas-Typ in den Reihen der GSV-Jungs – und in der Aufstiegssaison der Spieler mit den meisten Assists der gesamten Liga. Henrik „Turbo“ Willberg ist außerdem Kapitän von GSV I und mit seiner positiven Art ein echter Anführer im Team. Die Kickerle-Redaktion traf zum Interview einen aufgeräumten und motivierten Spieler, der vor Energie sprüht und an seine Mannschaft glaubt.

 

Red: Hallo Henrik, schön, dass Du Zeit für das Interview hast. Die Frage, die die GSV-Fans natürlich als Erstes brennend interessiert: Wie geht es Dir nach Deiner Verletzung aus dem Grünbühl-Spiel?

Henne:  Es hat sich zunächst schlimmer angefühlt… (Anm. der Red. Sprunggelenksverletzung) mittlerweile geht es mir besser und ich versuche am Donnerstag zu trainieren und sag dann dem Trainer ob´s für Sonntag reicht. Man spürt ja als Spieler selbst, wie belastbar man ist. Zwickt auch immer wieder mal in der Kniekehle…aber da beiß ich auf die Zähne.

 

Red: Der Saisonstart in die A-Klasse war nicht gerade erfolgreich – es hagelte zum Teil sogar deftige Niederlagen. Dennoch hat man das Gefühl, die Mannschaft fällt nicht auseinander. Wie sieht´s im Team aus?

Henne: Erstmal ist eines klar: Wir sind ein Team – sind quasi dieselbe Truppe wie im Aufstiegsjahr… und für uns gilt: Wir gewinnen zusammen und wir verlieren zusammen.

 

Red: Wie hast Du selbst den bisherigen Verlauf der Saison empfunden?

Henne: Am Anfang dachte ich, wir sind mit dem Kopf noch zu sehr bei unserer Spielart der B-Klasse… mittlerweile sind wir mitten in der Saison… lernen ständig dazu… und wir spüren, auch wenn´s natürlich schmerzt, dass wir reifen… sind halt ne sehr junge Truppe… die Anpassung spüren wir aber mit jeder Woche…und das macht uns stärker…

 

Red: Wie wirken die Trainer ein – und wie kann ein Kapitän einwirken?

Henne: Als Kapitän entscheide ich nicht, höre aber in die Mannschaft rein, rede mit den Jungs und tausche mich dann natürlich auch mit dem Trainer aus… bin generell ein positiver Typ… und wenn wir Dienstag zum Training kommen, hab ich den Sonntag soweit verarbeitet und geb Gas…

Wir merken, dass Norman eine klare Linie hat und dieser auch treu bleibt – wir spüren mehr und mehr, dass es eben seine Zeit dauert, Anpassungen vorzunehmen und die Anweisungen des Trainers auch konsequent umzusetzen. Wir haben gegen Grünbühl auch erlebt, wie das gefruchtet hat (Anm. der Red. 2:0 Sieg)

 

Red: Ihr wart in den Heimspielen immer eine Macht – letzte Saison alle (!) Spiele gewonnen – auch der erste Sieg in der A-Klasse wurde Zuhause erreicht. Ist es ein zusätzlicher Push Zuhause zu spielen oder gar mehr Druck?

Henne:  Heimsiege sind generell klasse, weil man unmittelbar nach dem Spiel mit den Fans feiern kann…und das pusht uns… anderseits, wenn das jetzt z.B. ein Auswärtssieg in Grünbühl gewesen wäre, wär das ne noch etwas mehr besonderes gewesen… weil man spürt, dass man auch mal außerhalb vom Kälblingswald was reißen kann…

 

Red: Abgesehen von den Ergebnissen – wer war für Dich der stärkste Gegner bisher:

Henne: Pleidelsheim und Benningen… da hatten wir jeweils so gut wie keinen Zugriff aufs Spiel…

 

Red: Jetzt kommt zum ersten Mal eine 1. Mannschaft des FC Marbach zum Punktspiel nach Höpfigheim. Wie heiß seid ihr und setzt der Trainer auf Offensive…?

Henne: Wir haben noch keine direkte Marschroute… aber Norman wird wohl auf Offensive gehen… hier im Heimspiel wollen wir Druck ausüben und unsere Offensive auch ausspielen… Marbach auch mal zu Fehlern zwingen. Außerdem könnte es ein Vorteil sein, dass Marbach eventuell zur Zeit überwiegen auf Kunstrasen trainiert… und im Stadion bei uns auf Rasen ran muss… Ich persönlich muss ehrlich sagen: für mich ist FC Marbach nur ein Name… das ist eher für die Fans eine Prestige-Sache…und da wollen wir unseren Anhängern natürlich eine Freude machen…

 

Red: Verfolgst Du auch andere Ligen im Amateurbereich?

Henne: Ja klar... z.B. die B-Liga… hier speziell VfR Großbottwar, da spielen einige Kumpels von mir… dann noch TSV Heimerdingen… (Verbandsliga) – zum einen kommt Norman da her, zum anderen ist der Trainer Holger Ludwig mein Nachbar… und wir tauschen uns gerne aus… Dazu kommt noch die Bezirksliga, besonders 08 Bissingen II, da spielt mittlerweile mein Bruder Marcel…

 

Red: Wie siehst Du Deinen persönlichen sportlichen Weg?

Henne: Natürlich ist ab und zu schon mal ein Reiz da, mal was Neues auszuprobieren… aber, ehrlich gesagt, bin ich in Höpfigheim glücklich – meine Heimat, meine Jungs… bin ja auch noch jung… mal sehen… im Moment ist mir wichtig, meine eigene Torgefahr wieder zu stärken…

 

Red: Zum Abschluss noch Dein Tipp GSV – FC Marbach?

Henne: …mmmh…. Ich tippe auf 3:1 für uns… wär schön, wenn auch ein Tor von mir dabei wäre…

Red: Dazu wünschen wir VIEL ERFOLG – Danke für das belebende Interview.

 

20.10.2019                     GSV Höpfigheim - TSV Grünbühl                                       2:0

 

GSV landet ersten Sieg

Wo sonst als im heimischen Kälblingswald sollte der gefühlte Befreiungsschlag gelingen – der GSV-Express rollt wieder.

Die unzähligen Marienkäfer, die sich am Sonntag zum Heimspiel des GSV gegen den TSV Grünbühl im Stadion im Kälblingswald einfinden wissen es genau – man trägt rot-schwarz… und braucht Punkte… und last but not least gelten die kleinen Flieger auch als Glücksbringer… da kann ja nix schief gehen.

Schwungvoll gehen die GSV-Jungs in die Partie, zeigen früh, dass sie gewillt sind, mit Herz in der Hand und Leidenschaft in den Stiefeln den Bock umzustoßen. Die Ludwigsburger Vorstädter, mit einer fulminanten Sturmreihe ausgestattet, beißen sich schnell die Zähne aus. Die GSV-Abwehr mit dem kongenialen Innenverteidiger-Duo Gamba/Wägerle ist jederzeit in der Lage, die richtigen Entscheidungen zu treffen, läuft zu, wo es geht, und grätscht, wo es sein muss.

Schon nach vier Minuten kommt der GSV-Express zum ersten Halt vor dem Tor der Gäste, mit einer starken Parade vereitelt der TSV-Keeper die frühe Führung. Nach zehn Minuten muss Turbo Willberg verletzt vom Platz – er ist ohne Gegenspieler umgeknickt. Der TSV ackert und spielt weiter nach vorne – will Gegendruck aufbauen. So muss Torhüter Fabre Bergamotto Kopf und Kragen riskieren, bei zwei Eins gegen Eins Situationen den GSV-Kasten sauber zu halten.

Torjäger Sandro Kraft, zwar noch immer ohne eigenen Treffer aber deutlich im Aufwärtstrend, legt nach einer sehenswerten Ballstafette gekonnt auf den herbeistürmenden Riccardo Ille und der emsige Mittelfeldmann schlenzt den Ball ins lange Eck zur umjubelten Führung.

Kurz darauf nimmt Linksfuß Michi Trautwein einen Seitenwechsel gekonnt an, und vollendet eiskalt zum 2:0. Beim Halbzeitpfiff sieht man zufriedene Gesichter der GSV-Fans und vielsagende umherschwirrende Glückskäfer.

Die zweite Halbzeit beginnt mit dem Versuch des TSV, wieder mehr Kontrolle über das Spiel zu bekommen, aber der GSV hält energisch dagegen. Der aufmerksame und fitte Schiedsrichter pfeift konsequent, die ein oder andere Abseitsentscheidung hätte eventuell mit Linienrichter anders ausgesehen. Als sich die Grünbühler noch eine Gelb-Rote Karte einfangen kippt das Spiel endgültig zur Seite des GSV. Der eingewechselte Djordje Leitze bringt weiteren Schwung in die Angriffe und bereitet Chancen für Buba Drammeh und Riccardo Ille vor, die, ebenso wie weitere Gelegenheiten nicht genutzt – ja geradezu verdattelt werden…

Mit dem Abpfiff ist die Erleichterung bei Spielern und Fans gleichermaßen greifbar – wie gut das tut nach den schwierigen Wochen zuvor. Ein verdienter Sieg, der mit hohem Engagement und ständigem Glauben an die eigenen Fähigkeiten zu Stande kommt. Gerade rechtzeitig, um im Derby nächsten Sonntag gegen den großen FC Marbach genug Kohlen im Kessel des GSV-Express zu haben, um so richtig Dampf im Kälblingswald zu machen.

HJR

13.10.2019                     TSV 1899 Benningen - GSV Höpfigheim                                       9:0

 

Hohe Niederlage in Benningen

Irgendwie fühlt es sich nach Pokalspiel gegen einen Bezirksligisten an, als die GSV-Jungs zum Punktspiel in Benningen zwar um jeden Meter Rasen kämpfen, aber ständig spüren, dass der Druck und die hohe Qualität des TSV Benningen für einen unangenehmen Nachmittag sorgen werden.

Dabei ist man in den ersten 25 Minuten durchaus in der Lage, Paroli zu bieten, hat sogar noch durch einen fulminanten Schuss vom an diesem Tag überragenden Spielertrainer Norman Röcker die Chance zur Führung – der Ball knallt jedoch gegen die Latte. Danach bröckelt nach und nach das zunächst stabile Gefüge der jungen Truppe und der TSV erzielt – wenn auch quasi nach immer gleichem Muster „lange Bälle auf die schnellen Spitzen“ – einen sehenswerten Treffer nach dem anderen. Auch der fleißige Tim Wägerle und der wieder einsatzfähige Goalgetter Sandro Kraft können dem Spiel keine Wendung geben – die große Chance zum Ehrentreffer hat Sandro Kraft, er geht allein auf den TSV-Torhüter… hat drei Ideen zum Abschluss, wählt keine - verkrampft und vergibt. Der letzte Saison so treffsichere Spieler mit dem Eiswasser in den Adern zeigt Nerven – wartet auf seinen ersten Torerfolg der den Knoten platzen lassen wird.

 

So kassiert man mit 0:9 (!!) gegen einen spielstarken, technisch und athletisch top aufgestellten Gegner die höchste Niederlage der Saison. Ständige Ausfälle von Stammkräften (dieses Mal Gamba und Schanzel) erfordern Spiel für Spiel Umstellungen, die es der Truppe schwer machen, Automatismen zu erzielen und Abläufe einzuspielen.

 

Zum Heimspiel (Sonntag 15 Uhr) kommt nun der TSV Grünbühl – es wird Zeit, den heimischen Kälblingswald wieder zur Festung zu machen.

 

HJR

06.10.2019                     GSV Höpfigheim - TSG Steinheim                                        1:1

 

Spätes Unentschieden im Derby der Derbys

Der Dauerregen konnte am Derby-Sonntag die Fans aus Höpfigheim und Steinheim nicht davon abhalten, sich das Spiel des Jahres der beiden Stadtkontrahenten anzuschauen. Dicht gedrängt, Schirm an Schirm stand man im Stadion im Kälblingswald – Spannung gabs in dicken Tropfen - niemand brauchte sein Kommen zu bereuen.

 

Frohe Kunde kommt vor dem Spiel zunächst vom WFV – er hat das Verfahren gegen Spielertrainer Norman Röcker eingestellt – Schiedsrichter und vor allem der Aldinger Torhüter haben den Sachverhalt noch einmal richtiggestellt – also…auf in den Kampf!!

 

Beide Teams halten sich nicht lange mit Abtasten auf… man spürt zwar die Nervosität, dennoch agiert man sofort im Angriffsmodus. Schon nach vier Minuten taucht Henrik Willberg allein vor dem TSG Keeper Brodbeck auf...bekommt weiche Knie und zittert den Ball in die Arme des Schlussmannes. Aber auch Goalie Alex Deyhle muss gleich mächtig zupacken, als er zweimal in brenzligen Situationen glänzend pariert. Passend zum englischen Wetter liefern sich die Jungs auf dem Rasen einen echten Fight – hart geführt, dabei überwiegend fair. Die TSG kombiniert gefällig, ohne allerdings den letzten Pass an den Mann zu bringen, der GSV steht tief, versucht sich im Umschaltspiel, was der Mannschaft auch das ein oder andere Mal gut gelingt. So auch in der 24. Minute als sich Henne Willberg aufmacht, mit einem Monstersprint einen langen Ball zu erreichen – der TSG-Torhüter wartet… und wartet… und als er das Unheil kommen sieht und aus seinem Kasten stürmt, steigt Henrik Willberg schon in die Luft und köpft zur Führung des GSV ein… Lauter Torjubel hallt durch den Kälblingswald und man sieht wie die Wildschweine in Panik durchs Unterholz flüchten…Die TSG jedoch ist nicht in Panik, sondern zieht weiterhin mit viel Aufwand ihr Spiel auf. Tim Wägerle auf der Spielmacherposition und Ricardo Ille als Halbstürmer schaufeln einen Ball nach dem anderen weg, versuchen das Spiel des GSV zu ordnen – stemmen sich gegen die TSG. In der Innenverteidigung lässt Michi Trautwein seine Fähigkeiten aufblitzen, Marcel Schanzel reibt sich gegen seine ehemaligen Teamkameraden auf. Norman Röcker schaltet sich immer wieder kreativ in den Spielaufbau ein, das ersehnte Tor fällt aber weder hüben noch drüben.

 

Zur Halbzeit muss Alessio Gamba in der Kabine bleiben. Seine Verletzung aus dem Aldingen-Spiel ist wieder aufgebrochen. Dani Michel übernimmt seinen Platz – wirkt entschlossen, nicht mehr ganz so übermotiviert und nervös wie in den Spielen zuvor. Zwar noch immer nicht mit der Dynamik im Spiel nach vorne, aber dafür mit hoher Aufmerksamkeit und trockener Härte im Zweikampf. Der Spielfluss bei den GSV-Burschen ist allerdings dahin…und es wird von Minute zu Minute schlechter. Zu passiv, abwartend, ja vielleicht sogar zu ängstlich kämpft man sich an der Uhr entlang dem Schlusspfiff entgegen. Aber - Ricardo Ille wird bei einem Durchbruch quasi mit Notbremse gestoppt – zu viel Regenwasser in den Augen des Schiedsrichters vereitelt den durchaus möglichen Elfmeterpfiff. Der eingewechselte Giova di Santi hat dennoch die Entscheidung auf dem Fuß, als er bei einem funktionierenden Konter allein vor dem TSG-Gehäuse steht…und vergibt… 

 

Die vierte (!) Minute der Nachspielzeit ist angebrochen – bei einem Klärungsversuch – der durch unsaubere Lösungen im Abwehrverhalten nötig wurde – erwischt Kai Uwe Löder seinen Gegenspieler an der Hacke… Elfmeter!! Eisige Stille als der TSG-Schütze Robin Fink antritt…außer dem Prasseln des Regens und den Schritten des Schützen ist nichts zu hören… Fink bleibt kühl und trifft…. Ausgleich! Ohne das Spiel wieder anzupfeifen beendet der Schiedsrichter das umkämpfte Derby.

 

Am kommenden Sonntag geht’s zum Aufstiegsaspiranten TSV Benningen. Eine echt harte Nuss, die es zu knacken gilt. Aber auch dort wird das Röcker/Fender-Team nicht allein sein – Sonderbusse nach Benningen der GSV-Fans sind schon gechartert.

 

TSV Benningen - GSV, Sonntag, 13. Oktober 15 Uhr

 

HJR

29.09.2019                     TV Aldingen II - GSV Höpfigheim                                   4:4

 

GSV erkämpft Punkt in Aldingen

Als sich die Zuschauer am Sonntagnachmittag in Aldingen nach Schlusspfiff aus dem Stadion in Richtung Ausgang begeben, sind sich beide Fan-Lager einig – das war ein Wahnsinnsspiel!!

Was war geschehen? Schon früh merken die GSV-Jungs, dass der Gegner nicht am Tabellenplatz fest zu machen ist – engagiert, schwungvoll und technisch durchaus anspruchsvoll versuchen die Hausherren schnell die Dominanz im Spiel zu sichern. Aber auch die Röcker/Fender-Jungs sind ganz ausgeschlafen aus der Kabine gekommen und so legt sich die hohe Intensität sofort wie ein elektrischer Zaun um Spieler und Fans…

 

Wie in den letzten Wochen muss wieder einmal umgestellt werden – Michi Trautwein, merklich in aufsteigender Form, ist beruflich verhindert. Und nach wenigen Spielminuten der nächste Schlag – Alessio Gamba, markanter Punkt im Abwehrverband, muss verletzt den Platz verlassen. „Weiter geht´s“ liest man in den Gesichtern der GSV-Burschen…

 

Der heranstürmende Henrik Willberg kann kurz vor dem TVA-Strafraum nur per Foul gestoppt werden… Norman Röcker übernimmt und feuert den Freistoß in die Maschen… der GSV führt zum ersten Mal in dieser Saison!! Keine zwei (!) Minuten später ist die GSV-Hintermannschaft unsortiert, Alex Gyurkovich und Daniel Michel bewegen sich im Gleichschritt in die falsche Richtung und der Aldinger Torschütze muss nur noch einnicken. Nach einer halben Stunde entwischt Dani Oliveira über rechts seinem Gegenspieler, flankt scharf nach innen, wo sich wiederum Norman Röcker in die Höhe schraubt und wuchtig den Führungstreffer erzielt. Aber auch der hatte nur kurze Zeit Bestand. Ein langer Ball fliegt in Richtung GSV-Strafraum und Keeper Fabre Bergamotto versucht den Angriff im Keim zu ersticken indem er aus seinem Kasten eilt… er kommt einen Schritt zu spät…2:2.

 

Dann der Aufreger des Spiels. Bei einem Freistoß wird Norman Röcker in Rugby-Manier von seinem Gegenspieler zu Boden gerungen, befreit sich und nimmt erstaunt die Freistoß-Entscheidung gegen sich zur Kenntnis. Das Wortgefecht mit seinem wohl im Freistilringen erfahrenen Kontrahenten ist dem Aldinger Torhüter wohl zu lasch… wie von der Tarantel gestochen sprintet er aus seinem Gehäuse und geht den GSV-Spielertrainer an. Der Schrank aus dem Kälblingswald dreht sich dem Torhüter zu und als dieser – einen Kopf kleiner – auf den GSV-Zehner auftrifft, ergeht es ihm wie seinerzeit der Titanic, die auf den Eisberg auffuhr… aber während das Riesenschiff leise versank, geht der TVA-Keeper unter lautem Wehklagen zu Boden…wälzt sich schmerzverzerrt über den Kunstrasen. Schiedsrichter Alparagi fällt auf die zugegeben oscar-verdächtige Einlage herein und schickt den verdutzten Spielertrainer wegen Tätlichkeit vom Feld. Nachtrag: Nach Ende des Spiels geht der TVA-Torhüter zum Schiri und erklärt seine Überreaktion und bestätigt auch, dass er nicht per Kopfstoß von Norman getroffen wurde – eine faire Geste – leider 45 Minuten zu spät.

 

Die zweite Hälfte des Spiels bietet wenig Fußballkost zum mit der Zunge schnalzen, aber wie sich die zehn Höpfigheimer den immer aggressiver werdenden Angriffen der Aldinger entgegenstemmen ist gelebter Teamgeist – Einer für Alle – Alle für einen. Den Führungstreffer des TVA können sie dennoch nicht verhindern. Was dann folgt, ist ein Krimi wie er im Buche steht. Der mittlerweile ins Spiel gekommene – und reaktivierte – Kai Uwe Löder wirft einen seiner berühmten Einwürfe über das halbe Feld in den Strafraum der Hausherren… Giova di Santi ist mal wieder zur Stelle…. Ausgleich!!

Freistoß fünf Minuten vor Spielende für den GSV. Henrik Willberg – der sich, wie Marcel Schanzel und der Rest der Rasselbande, wie entfesselt in die Partie wirft, tritt den Ball… der erst dann stoppt, als er zwischen Freund und Feind hindurch in den Maschen klebt. Der Jubelschrei der Mannschaft und ihrer Fans ist über den Neckar bis ins Remstal zu hören.

 

Die Uhr tickt… wütend rennen die Aldinger an…zweimal riskiert Torhüter Bergamotto Kopf und Kragen, bleibt Sieger…doch als der Schiedsrichter quasi schon die Pfeife für den Schlusspfiff im Mund hat, trifft ein Aldinger aus dem Gewühl heraus volley ins GSV-Tor… Unentschieden – und zwar ein gerechtes.

Nach der ersten Enttäuschung, über die so kurz vor knapp verlorenen zwei Punkte, überwiegt das Gefühl, hier und heute einen Punkt gewonnen zu haben. Dieser unbändige Wille, dieses Wir-Gefühl trägt trotz der Rückschläge dazu bei, dass die Mannschaft vital bleibt, spielt, kämpft und arbeitet…und deshalb zurecht von ihren Fans geliebt und unterstützt wird.

 

Am kommenden Sonntag steigt das Derby der Derbys… der Hauptstadt-Club TSG Steinheim kommt in den Kälblingswald – ein Punktspiel das es seit Ewigkeiten nicht mehr gab und mit Sicherheit die Massen der Urmenschstadt und ihrer Teilorte mobilisiert.

 

GSV – TSG Steinheim, Sonntag, 6. Oktober 15 Uhr

 

HJR

 

22.09.2019                     GSV Höpfigheim - TSV Affalterbach                                  0:4

 

Niederlage im Kelterfestspiel

 

Mit dem TSV Affalterbach gibt der aktuelle Tabellenführer der Liga seine Visitenkarte im Kälblingswald ab – eine hohe Hürde für die junge GSV-Truppe.

 

Der Fluch der schnellen Gegentore hat auch im sehr gut besuchten Kelterfestspiel bestand. Schon nach 3 Minuten bugsiert Michi Trautwein bei einem Rettungsversuch den Ball ins eigene Tor… Doch wie schon in den voran gegangen Spielen schütteln sich die Röcker/Fender-Jungs und nehmen schwungvoll Anlauf, den Ausgleich zu erzielen. Mit der Variante Norman Röcker ins Sturmzentrum zu beordern verspricht sich das Trainergespann mehr Druck und Ballkontrolle in vorderster Front – dieses Konzept scheint anfänglich aufzugehen. In der zwölften Minute sichert Norman Röcker gegen zwei Gegenspieler den Ball, steckt ihn auf den heranstürmenden „Turbo“ Henrik Willberg durch, der schnelle Linksaußen steht allein vor dem TSV-Keeper und ballert ihm die Kugel auf den Körper…

 

Der GSV bleibt am Drücker. Mehr als einmal gewinnt man entscheidende Zweikämpfe, erobert Bälle, schiebt nach vorne. Bei einer erneuten Ballstafette spielt Tim Wägerle Dani Oliveira so gekonnt frei, dass dieser mit dem Ball am Fuß vor dem TSV-Keeper auftaucht, kann sich die Ecke aussuchen… und schießt dem Torwart in die Arme. Eine sogenannte Hundertprozentige wird liegen gelassen. Im Gegenzug – wie kann es zurzeit auch anders sein – kassiert man durch einen Freistoß quasi mit dem Halbzeitpfiff das 0:2.

 

Im zweiten Spielabschnitt bekommt Affalterbach trotz weiterer Bemühungen seitens des GSV mehr und mehr Spielkontrolle, Stürmer Sascha Diehl schlenzt den Ball im Fallen und aus der Drehung ins lange Eck – unerreichbar für Keeper Alex Deyhle. Einen Freistoß für den GSV knallt der starke Alessio Gamba aus gut 25 Meter gegen die Latte. Es soll einfach nicht sein. Auch ein gut gehaltener Elfmeter durch Goalie Deyhle ändert am Gesamteindruck nichts mehr. Routiniert spult der TSV nun sein Programm herunter, lässt Ball und Gegner laufen und somit nichts mehr anbrennen. Fünf Minuten vor Schluss gelingt dem überragenden TSV-Stürmer Sascha Diehl sein drittes Tor, als er einen Ball stibitzt und ins kurze Eck drückt.

 

Der Tabellenführer lässt die Kälblingswald-Burschen mit einer Kelterfestspielniederlage zurück. Trotz des deutlichen Ergebnisses bleibt der Eindruck, dass Trainerteam und Mannschaft unaufhörlich an der richtigen Formation und am ersten Sieg arbeiten. Mit dem Auswärtsspiel am kommenden Sonntag beim TV Aldingen II (13:00 Uhr) wird man versuchen, den Bock umzustoßen. Verlieren verboten lautet die Marschroute.

15.09.2019                     SV Pattonville - GSV Höpfigheim                                  8:2

 

GSV kommt unter die Räder

Dass die Trauben in Pattonville hoch hängen würden, war allen in und um die Mannschaft klar, am Ende ist es eine echte Packung – 8:2 gewinnt SV Pattonville gegen unseren GSV.

Die Vorzeichen für das Spiel beim Bezirksliga-Absteiger und Aufstiegkandidaten sind wieder um eine Personalie schlechter… Torjäger Sandro Kraft, der darauf brennt endlich sein erstes Tor in der A-Klasse bejubeln zu dürfen, muss wegen Knieproblemen passen – so sitzen neben Goalie Fabre Bergamotto lediglich Michael Kraft und Co-Trainer Sven Fender (!!) auf der Bank… ein fürchterlicher Aderlass im Team.

 

Die GSV-Jungs sind noch nicht richtig sortiert, da schlägt der SVP das erste Mal zu. Ein tiefer Ball wird vom Stürmer aufgenommen und verwandelt. Schon acht Minuten später klingelt es erneut. Ein Freistoß aus gut 25 Meter senkt sich aus der grellen Sonne auf Keeper Alex Deyhle, der den Ball nur noch gegen die Unterkante der Latte klatschen kann von wo der Ball ins Netz fällt. Die Jungs vom Kälblingswald müssen sich kräftig schütteln, sind von nun an aber im Spiel. Immer wieder wird der schnelle Henrik Willberg gesucht, der dann auch einen schulmäßigen, wenn auch sehr gewagten Diagonalball auf die rechte Seite zu Ricardo Ille flankt. Der kleine Außenstürmer stoppt den Ball perfekt und zimmert ihn humorlos in den Kasten des guten TVP-Torhüters Birkeneder. Ein regelrechter Ruck geht durch die GSV-Elf– der SVP scheint überrascht. Ein Eckball wird von Norman Röcker aus kurzer Distanz wuchtig und präzise aufs Tor geköpft, aber mit einem Monsterreflex verhindert der SVP-Schlussmann den Ausgleich. Es kommt, was zurzeit immer kommt… aus der eigenen Chance wird im Gegenzug ein Treffer des Gegners. Gut durchkombiniert und trocken verwandelt geht man dadurch mit einem 1:3 Rückstand in die Pause.

 

Zehn Minuten nach der Pause hält man die Partie offen – Pattonville ist zwar dominant und deutlich ballsicherer, die Röcker/Fender-Jungs wehren sich mit Herz und Willen, können selbst aber fast keine eigene Spielgestaltung entwickeln. Dem in der Innenverteidigung gut aufgehobenen Michi Trautwein springt der Ball unglücklich vom Knie an den Arm – Folge, ein Elfmeter, den man nicht geben muss. Der Schütze verwandelt unhaltbar. Aaaaber, der GSV lebt und zuckt noch – eine schöne Kombination über Norman Röcker und Buba Drammeh schließt Henne Wilberg sicher zum 2:4 ab.

Wenige Minuten später kombiniert man sich noch einmal gekonnt durch die Abwehrreihe, doch wieder hält der TVP-Keeper den von Norman Röcker scharf geschossenen Ball. Kurz darauf kassieren die GSV-Burschen innerhalb von sieben Minuten 3 Tore (!!) – Auflösungserscheinungen machen sich dabei in der Abwehr breit. Michi Kraft und tatsächlich Fenna Fender werden eingewechselt – kneifen die Backen zusammen, sind entschlossen - werden vom TPV-Wirbel mit ihren Kameraden in die Tiefe gerissen…                                                                                                                                                 

 

Nachdem der achte Treffer fällt, bekommt der GSV die Chance auf eine leichte, kosmetische Korrektur – Norman Röcker wird im Strafraum gefällt – Marcel Schanzel schnappt sich die Kugel, schießt den Elfer in die Arme des Keepers.

 

Natürlich bezahlt man als Aufsteiger mitunter Lehrgeld in der höheren Klasse – was der GSV zurzeit durchhalten muss, geht jedoch kaum auf die berühmte Kuhhaut. Mit einem derart ausgedünnten Kader wird es schwer, an taktischen Veränderungen zu arbeiten – für die Urlauber und Rekonvaleszenten dauert es seine Zeit, bis die Wettkampfhärte erreicht wird und für die wackeren Boys, die im Moment auf dem Platz stehen wird der Rucksack an schlechten Erfahrungen immer schwerer.

Zum Kelterfestspiel am kommenden Sonntag kommt - fast wie bestellt - der Tabellenführer TSV Affalterbach. Neues Spiel – neues Glück heißt es…. ja.. etwas Glück würde helfen…               HJR

 

 

 

08.09.2019                     GSV Höpfigheim I - SGV Murr                                                           1:5

 

 

GSV zu Hause keine Macht mehr – Niederlage gegen SGV Murr

 

Als die GSV-Jungs in der Halbzeit-Pause durch die Schirmreihe der zahlreichen Zuschauer Richtung Kabinen gehen, hören sie viel Lob, Anerkennung und Aufmunterung für ihr gutes Spiel der ersten und der hoffnungsvollen Erwartung zur zweiten Halbzeit gegen den spielstarken Nachbarn vom SGV Murr. Nach Schlusspfiff bleibt den Anhängern die Aufmunterung im Halse stecken – zu eindeutig fällt die Niederlage ihrer Kälblingswald-Helden aus.

 

Schon kurz nachdem Schiedsrichter Vullo – übrigens derselbe, der im Jahre 2005 das letzte Spiel des Meisters GSV pfiff - das brisante Derby anpfeift spürt man bis in die Baumwipfel des heimatlichen Kälblingswaldes, dass die Burschen um Spielertrainer Norman Röcker keineswegs wie die Opferlämmer auf die Angriffe des Gastes warten wollen – engagiert, lauffreudig und mit Zug nach vorne attackiert man die Gäste schon früh und ist gleich im Spiel. Die Jungs, die für die vielen fehlenden Stammkräfte ins Team rücken machen ihre Sache gut – behaupten sich gegen die schnellen und technisch versierten Gegenspieler – erarbeiten sich Respekt. Vor allem „Henne“ Willberg ist in den ersten Minuten der Partie nicht zu stoppen – macht die linke Außenbahn zum Highway… zweimal bereitet er glänzend vor, zweimal pariert der Murrer Keeper mit Reflexen und der Ball trudelt durch ein Gestrüpp aus Beinen aus der Gefahrenzone… auf der Gegenseite zeigt Alex „Zerberus“ Deyhle, dass auch er auf der Hut ist, pariert einen scharfen Ball grandios. Als Ricardo Ille rechts außen einen Ball erobert und mit präzisem Zuspiel durch die ansonsten aufmerksame Innenverteidigung des SGV auf Giova di Santi passt haben die GSV-Anhänger den Torschrei schon auf den Lippen… der direkt abgenommene Ball fegt über die Latte ins Aus… es ist zum Haare raufen. Dennoch ergibt das Spiel ein leichtes Übergewicht für den GSV…eine Führung ist denkbar…der aufmunternde Applaus zur Halbzeit also vollkommen verdient.

 

Kurz nach Wiederanpfiff der Schock…der eine Viertelstunde dauert… einen Pfostenschuss verwertet SGV-Stürmer M. Weiß im Nachschuss… kurz danach enteilt M. Winkle der GSV-Abwehr, umkurvt Alex Deyhle und schiebt zum 0:2 ein. Nur wenige Minuten später folgt das 0:3 und per Marke Tor des Monats in der gleichen Viertelstunde das 0:4 – eine Ohrfeige nach der anderen für die GSV-Truppe.  In der Entstehung der Treffer ist deutlich zu sehen, dass Fehler im Aufbauspiel und räumliche Defizite, einer so agilen und technisch gut aufgestellten Mannschaft wie dem SGV voll in die Karten spielen – die Tore sind allesamt toll herausgespielt. Bewundernswert, wie sich die Burschen des GSV trotz der Nackenschläge aufrichten, versuchen dem Spiel eine Wendung zu geben. Sie werden mit dem Ehrentreffer belohnt, den Giova die Santi gekonnt und nervenstark vollendet. Mit dem Schlusspfiff gelingt dem Gast noch der fünfte Treffer zum Endstand 1:5 – ebenfalls hervorragend inszeniert. Es regnet - auch ins Herz der GSV-Fans…

 

Die Trainer werden mit ihrer Truppe weiter an Details zur Verbesserung arbeiten müssen – die augenblickliche Personalsituation ist für die dünne Spielerdecke einfach katastrophal – Automatismen, wie sie letzte Saison noch durch konstante Aufstellungen greifen konnten, funktionieren verständlicherweise mit ständig wechselndem Personal nicht. Eine Überlegung wird sein, der im Grunde offensiv ausgerichteten Mannschaft mehr Dichte im Abwehrbereich zu verordnen, um durch schnelles Umschaltspiel zum Erfolg zu kommen. Egal, was Spielertrainer Norman Röcker und Co-Trainer Sven Fender aushecken – die Saison hält für das Team viele Herausforderungen, aber auch noch viele Chancen bereit.

HJR

 

 

Nächstes Spiel:

Sonntag, 15.09.2019 - 15:00 Uhr | Kreisliga A; Kreisliga
:  

 

 

 

01.09.2019                     FV Ingersheim - GSV Höpfigheim I                                           4:1

 

GSV tritt auf der Stelle - Niederlage in Ingersheim

 

Mit einigen Ideen und Änderungen reiste man in den Nachbarort, um neue Impulse auszulösen – etwas Zählbares musste her. So rückt Tim Wägerle wieder in die Innenverteidigung, um mit Alessio Gamba den Laden sauber zu halten. Im Tor steht Neuzugang Fabrizio Bergamotto – Spielertrainer Norman Röcker zieht in Absprache mit beiden Keepern diese Option - er soll auch auf Wettkampfniveau gehalten werden. Auf der linken Seite bekommt Michi Trautwein den Vorzug vor Daniel Michel, der in der intensiven Vorbereitung doch einige Körner ließ und sein Potenzial noch nicht abrufen konnte. Sandro „die Wespe“ Kraft schicken die beiden Coaches auf die Außenbahn – der junge Stürmer wartet noch auf seinen ersten Treffer – für ihn ackert Benny Baeck im Sturmzentrum. Norman Röcker rückt auf die zentrale Position hinter den Spitzen – mehr Druck und Wucht ist hier die Devise für die GSV-Offensive.

 

Benny Baeck ist es auch, der die erste GSV-Chance auf dem Fuß hat – doch selbst an dem ausgebufften Kerl geht die Situation seiner Truppe nicht spurlos vorbei – er vergibt überhastet. Beide Mannschaften scheinen sich zu neutralisieren – auffällig die vielen Abspielfehler beim GSV, die einige gute Spielansätze im Keim ersticken. Dennoch hat man das Gefühl, heute etwas Zählbares mitnehmen zu können – zu durchschaubar wirken die Gastgeber aus Ingersheim. Auf der Hut müssen die Röcker/Fender-Jungs immer sein – innerhalb weniger Minuten taucht der FVI vor dem GSV-Gehäuse auf – zweimal pariert Fabre Bergamotto glänzend. Kurz vor Ende der ersten Hälfte setzt sich Norman Röcker gekonnt über links durch – seine butterweiche Flanke findet den freistehenden Benny Baeck der sofort abzieht – leider bleibt auch hier der Keeper Sieger. Nach dem Seitenwechsel scheint der GSV-Express mehr Kohlen aufgelegt zu haben – präsenter und griffiger geht man den Gastgeber an, hat Zugriff auf das Spiel – eine Frage der Zeit bis zum Führungstor?? Tim Wägerle taucht immer öfter vorne auf, um seine Kameraden zu unterstützen, es wird rochiert, verschoben und gekämpft. Doch dann schlägt der Blitz ein… Außenstürmer des FVI, Michele di Romana, an diesem Tag trotz hartnäckiger Gegenwehr durch Michi Trautwein kaum zu stoppen, zieht von rechts ab – der wohl als Flanke gedachte Ball schlägt hinter dem verdutzten Fabre Bergamotto ein. Dem nicht genug, setzt er kurz nach Anspiel des GSV (!) zu einem Sololauf an und kann auch diesen mit einem Tor abschließen – der GSV ist geschockt. Bis auf die Tribüne spürt man die Enttäuschung der Burschen – aufrappeln fällt schwer. Aber es wär nicht die Kälblingswald-Gang, wenn man nicht die Zähne zusammen beißen würde – noch ist Zeit. Auffallend, dass der FVI immer wieder mit Spielverzögerungen und Nicklichkeiten das GSV-Spiel aus dem Gleichgewicht bringt – auch eine Art von Cleverness. Mitten in die Drangphase fällt die Vorentscheidung. Ein Freistoß in den Strafraum wird in der Luft überhaupt nicht verteidigt – der eingelaufene F. Giunta nickt ein. Doch dieses Mal kann der GSV reagieren. Der eingewechselte Ricardo Ille, sehr aktiv und ballsicher, erobert die Kugel und steckt sie auf den bis dahin unauffälligen Giova die Santi durch – und dem gelingt – jawohl – das erste GSV-Tor der neuen Saison!! Den endgültigen K.O. besorgt der GSV selbst. Eine scharfe Hereingabe verlängert der bis dahin überwiegend sicher agierende Alessio Gamba im eigenen Gehäuse – das Ding ist gelaufen. In der Schlussminute feuert Norman Röcker einen Freistoß auf die Kiste des FVI – auch dieser scharfe Schuss wird pariert – Schlusspfiff.

 

Noch ist der GSV nicht richtig in der A-Klasse angekommen – bisweilen wirken die Auftritte zu brav, dann wieder ungestüm und zwischendurch unfertig. Es braucht das oft zitierte Erfolgserlebnis, um wieder kräftigeres Vertrauen in die eigenen Stärken – ohne Zweifel vorhanden – zu bekommen und so das Spiel leichtfüßiger und sicherer zu gestalten. Ruhig bleiben und konzentriert weiterarbeiten ist gefragt – das nächste Top-Derby steht vor der Tür. Am kommenden Sonntag empfängt man den SGV Murr im Kälblingswald – ein guter Zeitpunkt, den Bock umzustoßen…!!

 

Kleine, unfeine Randnotiz: Beim Stand von 3:0 für FVI lässt sich deren Trainer – Thilo Koch – weiß Gott kein Vertreter des guten Geschmacks – zu einer unflätigen Aussage gegenüber GSV-Co-Trainer Fenna hinreißen, die in die Kategorie unterste Schublade einzuordnen ist… kann nicht der neue Stil beim FV Ingersheim sein, oder?

HJR

25.08.2019                     GSV Höpfigheim I - GSV Pleidelsheim                                      2:0

 

Heimniederlage im Kälblingswald

GSV unterliegt Pleidelsheim

Eine Niederlage beim Heimspiel im Kälblingswald.?!?  Was in der letzten Saison noch ein Ding der Unmöglichkeit war, pulverisiert der starke Nachbar GSV Pleidelsheim beim Spiel gegen den Aufsteiger.

Die vielen Zuschauer, die sich erwartungsfroh in die lange Schlange am Kassenhäuschen anstellen, wollen ein Spiel, in dem der ambitionierte Aufsteiger dem Favoriten das Leben so schwer wie möglich machen würde… Derbyfight at it´s best !! Dass es dazu nicht kommt, liegt zum einen an der technischen Überlegenheit des Gastes, zum anderen am relativ zahnlosen Auftritt der GSV-Jungs.                                                                                             

Schon zur Anfangsphase des Spiels gewinnen die Pleidelsheimer mehr Zweikämpfe, kommen durch ballsichere Stafetten zügig in Abschlussnähe und zwingen den Gastgeber, lediglich reagieren zu können. Der Schritt-zu-spät gehört normalerweise nicht zum Repertoire der Kälblingswald-Gang, aber an diesem Sonntag leider öfter als den Fans lieb ist. So auch in der 8. Minute, als ein Foul, das durchaus als Elfmeter hätte gepfiffen werden können, an der Strafraumgrenze gegeben wird. Der Pleidelsheimer R. Bender knallt den scharfen Ball unter der Mauer in die Maschen. Mit dem Rückstand als Hypothek scheinen die Mannen um Tim Wägerle zu verkrampfen, das Zuspiel in die Spitze kommt nicht an und die Ordnung auf dem Feld gerät ein ums andere Mal in Schieflage.

 

Ohne Spielertrainer Norman Röcker (beruflich verhindert) fehlt zudem der Fixpunkt im Spiel der Hausherren und somit die richtigen Impulse. Die Mannschaft spielt lediglich mit - zu wenig, um den Favoriten in Bedrängnis zu bringen. Etwas mehr Gift und Galle, mehr Spaß am eigenen Spiel und weniger Einzelaktionen könnten der Schlüssel zum wiederkehrenden Erfolg sein. Kurz vor dem Pausenpfiff greift die Abwehr nicht energisch an und gestattet P. Sirch auf 0:2 zu erhöhen.

Im zweiten Durchgang scheint etwas mehr Ordnung ins Spiel zu kommen, doch noch immer kann man Sandro Kraft nicht in Szene setzen – der abschlussstarke Stürmer, natürlich auf dem Zettel aller Verteidiger der Liga, arbeitet fleißig, aber glücklos gegen die Torflaute an. Es gibt die ein, zwei Chancen zur Ergebniskorrektur, aber sowohl er als auch Giovanni di Santo vergeben unglücklich. Erfreulich, dass Keeper Alex Deyhle seine Jungs mit tollen Paraden im Spiel hält und es so bis tief in die zweite Hälfte dauert, bis der Gast mit einem Kopfball und dem dritten Tor den Deckel auf dieses Spiel macht.

 

Fazit: Es ist der erwartet schwere Gang, den die Liga mit sich bringt – und der Start in die Saison bislang bitter. Hoffnung machen außer dem Teamgeist und den durchaus vorhandenen, spielerischen Fähigkeiten auch die Tatsache, dass man Alternativen hat, das Spiel anzupassen und zu optimieren. Nimmt der GSV-Express nur einen langen Anlauf….?

HJR

 

Nächstes Spiel:

Sonntag, 01.09.2019 - 15:00 Uhr | Kreisliga A; Kreisliga
FV Ingersheim
GSV Höpfigheim

 

18.08.2019                     SG Hochberg/Hochdorf – GSV Höpfigheim I                                      2:0

 

Niederlage zum Saisonauftakt! - GSV verliert unglücklich

 

Endlich war er da – der Tag des Saisonstarts in der Kreisliga A für den aufgestiegenen GSV I. Die Aufgabe, die man anzugehen hatte, war mit der SGM Hochberg / Kirchberg zwar ein eher unbeschriebenes Blatt, aber gefühlt ein Gegner auf Augenhöhe. Eines vorneweg: Die Mannschaft hat vieles gut gemacht. 

 

Die Anfangsphase im Spiel ist geprägt von Abwarten, was der Aufsteiger kann auf der einen Seite, und leichte Nervosität, auf der anderen. Einsatz zeigen die Röcker/Fender-Jungs wie gewohnt von der ersten Minute. Schnell ist klar, dass der Gastgeber in die Kategorie „rustikal“ einzuordnen ist – sehr oft muss der lange Ball Schwächen im Spielaufbau überdecken – die etwas höherstehende Abwehrreihe des GSV wird dabei zwar das ein oder andere Mal überrascht, kann aber Schlimmeres verhindern. Hierbei wird sichtbar, dass der aus Freiberg gekommene Innenverteidiger Alessio Gamba mit blitzgescheitem Stellungsspiel, aber auch mit gnadenlosem Zweikampfverhalten ein Gewinn für das Team ist. Ganz hervorragend ist auch der Eindruck den das GSV-Eigengewächs Michael „Ezge“ Kraft bei seinem Debüt von Anfang macht – seine Laufbereitschaft und Aggressivität sind bemerkenswert.

Neuzugang Buba Drammeh kurbelt emsig und kreativ das Spiel an, immer wieder suchen die Jungs um Spielertrainer Norman Röcker nach der spielerischen Lösung, kommen jedoch nicht entscheidend zum Abschluss. In der 33. Minute kombiniert sich der GSV-Express auf der rechten Seite sehenswert durch, die Flanke wird von Tim Wägerle mustergültig aufs Tor geköpft, aber der aufmerksame Keeper der SGM entschärft diesen Ball – so wie er es im Laufe des Spiels noch ein paar Mal mehr machen sollte…

 

Die zweite Halbzeit beginnt mit einem Rückschlag. Wieder mal ein langer SGM-Ball über rechts – Daniel Michel steht zu weit aufgerückt – der Stürmer zieht nach innen und feuert auf den Kasten von Alex Deyhle. Der Ball knallt an die Latte, den Abpraller verwandelt H.Schmack mit dem Kopf zur Führung. Die GSV-Jungs schütteln nun endgültig die Anfangsnervosität ab und haben ein deutliches Mehr an Ballbesitz – merken aber in vielen Szenen, dass die zum Teil erfahrenen SGM-Recken ausgebuffte A-Klasse-Spieler sind – die jungen Wilden vom Kälblingswald lernen während des Spiels dazu… Als sich die SGM durch eine gelb-rote Karte dezimieren, gibt der GSV-Express Vollgas in Richtung Ausgleich. Aber egal. was das Team auch versucht, entweder kommt der letzte Ball nicht an, ist eine Stiefelspitze dazwischen oder fischt der SGM-Goalie die Pille in aller Seelenruhe weg.

So kommt, was meistens kommt – ein später Konter endet mit einer Flanke in den GSV-Strafraum und die insgesamt im Kopfballspiel überlegenen Hochberger verwandeln per Kopf zum Endstand von 2:0.

 

Ein herber Start also in die tolle Kreisliga A. Mannschaft, Trainer und Fans nehmen das Gefühl mit nach Hause, einerseits unnötig, weil spielerisch eher die bessere Mannschaft, ein Niederlage verdauen zu müssen, aber auch andererseits die eigenen Stärken, Stellschrauben und Lernprozesse richtig einordnen zu können, um zuversichtlich dem Motto der Saison gerecht zu werden: Gekommen um zu bleiben.

HJR

 

 

Nächstes Spiel:

Sonntag, 25.08.2019 - 15:00 Uhr: GSV Höpfigheim - GSV Pleidelsheim

 

 

Spielberichte 1. Mannschaft                                  Saison 2018/2019

Der Meister verabschiedet sich mit Sieg

 

GSV gewinnt in Pleidelsheim 2:0

 

Große Augen macht am Samstagmittag der Busfahrer der Linie Bottwartal – Ludwigsburg als an der Haltestelle Höpfigheim der gesamte Tross des GSV zusteigt und sich auf den Weg nach Pleidelsheim zum letzten Spiel der Saison macht. Diese Aktion, der ein Fußmarsch vom Kälblingswald zur Haltestelle voraus ging, symbolisiert den Zusammenhalt des ganzen Teams, steht stellvertretend für den Weg, den man bis zur Meisterschaft gemeinsam zurückgelegt hat. Als die Truppe dann in die Umkleidekabine kommt, stehen 2 Kästen Bier und eine Glückwunsch-Botschaft zur Meisterschaft bereit – gespendet vom GSV Pleidelsheim – tolle Sache des Nachbarvereins! Doch trotz Feierstimmung bleiben die Flaschen erstmal ungeöffnet – das letzte Spiel der Saison und der Abschied von Trainer Werner Wägerle werden mit gleichem Ernst und Ehrgeiz angegangen wie die zahlreichen Spiele zuvor.

 

Nach der feierlichen Übergabe des Meisterwimpels vor dem Spiel durch den Staffelleiter des WFV, Herrn Hansjörg Arnold, bei dem auch Trainer Wägerle das Pleidelsheimer Sportgelände mal aus der Luft betrachten kann (seine Spieler haben ihn mehrmals hochleben lassen und in die Luft geworfen...) freuen sich die Zuschauer, dass die Pleidelsheimer den Meister mit richtig Engagement fordern. Das schnelle und faire Spiel bietet zahlreiche Torszenen, verschenkt wird hier nichts. Auf Seiten der Höpfigheimer Fans ist man sich einig, dass der Gegner in dieser Form sicherlich in der Staffel viel weiter nach vorne gehört hätte. Dennoch ist der Meister dominant – drängt die Hausherren ständig in die eigene Hälfte und das ein oder andere Mal fehlt das Glück, oder der aufmerksame Pleidelsheimer Keeper Julian „Micky“ Maus hat einen Fuß oder eine Hand dazwischen. Ausgerechnet Verteidiger Volker Höger bricht den Bann und macht in seinem letzten Spiel mit elegantem Kopfball den Führungstreffer. Der Fußball hat einfach so seine Geschichten...

 

Nach der Pause bleibt das Spiel lebhaft – vor allem Benny Baeck wirbelt die Reihen der Gelben durcheinander und Tim Wägerle kassiert einen Stürmer nach dem anderen ein. Den mittlerweile zuschauenden Spielern der TSG Steinheim (die danach ihr wichtiges Spiel haben) bleibt die Spucke weg… so nah haben sie den GSV-Express noch nie vorbeirauschen sehen…Standesgemäß Torjäger Sandro Kraft gelingt mit herrlichem Schuss unter die Latte das entscheidende zweite Tor – sein sage und schreibe 49. (!!) Treffer in dieser Saison. Wie am Abend bekannt wird, ist Sandro damit der zweitbeste Torschütze in allen Württembergischen Amateurligen – Chapeau, Wespe !!

 

Nach dem Schlusspfiff wird noch einmal die La Ola-Welle mit den Fans zelebriert und schon bringt Betreuer Max Zeisler die Kästen aus der Kabine – na denn…Prost !!

 

Nachdem man das Spiel von Pleidelsheim I (nächstes Jahr Gegner in der A-Klasse) gegen die TSG Steinheim noch verfolgt hat, geht es dann zur Meisterfeier und Saisonabschluss in den Kälblingswald…. wo mit dem Team des GSV II (Meister der Herzen), den Verantwortlichen, den Fans und Sponsoren kräftig gefeiert wird und am frühen Sonntagmorgen die letzten Aufrechten den Sonnenaufgang am Anspielkreis auf dem Platz begrüßen…

 

HJR

Abschied des Meisters aus der B-Klasse
Übergabe des Meisterwimpels
Der Moment, auf den der gesamte Verein seit Jahren hinarbeitet, steht am kommenden Samstag unmittelbar bevor. Beim letzten Spiel der Saison wird der Staffelleiter des WFV den Meisterwimpel an Capitano Alex Gyurkovich und seine Rasselbande überreichen.
Letztlich quasi ungefährdet erspielten und erkämpften sich die Wägerle/Röcker-Jungs die Meisterschaft. Etwas ganz Besonderes für einen „Dorfverein“ wie den GSV Höpfigheim. Ein Verein, indem sich die Spieler als verschworene Gemeinschaft verstehen, der Begriff von Elf Freunden lebt und mit dem Stadion im Kälblingswald eine schier uneinnehmbare Festung beherbergt. 
Man freut sich enorm auf die A-Klasse. Sportlich sicher eine harte Nuss – die vielen Derbys werden aber Festtage werden. Nachbarschaftsduelle z.B. mit TSG Steinheim und SGV Murr haben absoluten Reiz. Dazu eventuell die Teams aus Erdmannhausen, Benningen, Ingersheim und Affalterbach. Und wer weiß, vielleicht packen die Jungs von Trainer Rapp und seinem kampfstarken VfR Großbottwar die vermeintliche Relegation – wieder ein Highlight mehr. Und nicht zu vergessen…man stelle sich nur mal vor, der „große“ FC Marbach muss zum Punktspiel in den Kälblingswald…. Viel Spaß! HJR


GSV Pleidelsheim II – GSV Höpfigheim I - Samstag, 08.06.2019 – 13 Uhr

02.06.2019         GSV Höpfigheim - FC Steinheim                                                             14:0

 Der Meister lässt es krachen ! 

GSV bezwingt FC Steinheim mit 14:0 !!

In einem, nur von den Temperaturen her, heißen Spiel schafft der Staffelmeister GSV Höpfigheim mit diesem Sieg die sensationelle Quote, alle Spiele im heimischen Kälblingswald gewonnen zu haben. Der Gegner, ersatzgeschwächt angereist, wehrt sich nach Kräften, bekommt aber über die gesamte Spieldauer keinen Zugriff auf die Wägerle/Röcker-Jungs. Vor allem wieder einmal Sandro „die Wespe“ Kraft hat ordentlich Torhunger – sieben Mal (7!) netzt der Torjäger ein. Auch dessen Bruder Melvin (2), sowie Kai Löder (Kopfball aus 16 Metern!), Robin Schramm, Dani Oliveira und zweimal Benny Baeck (mit dem schönsten Tor des Tages – grandioser Kopfball nach Eckball) und ein Eigentor sorgen für klare Verhältnisse. Der Topvorlagengeber der gesamten Staffel 2 – „Turbo“ Henrik Willberg ist gefühlt an fast allen Toren beteiligt. Doch auch der FC Steinheim hat seine – die eine – Chance. Der schön frei gespielte Tobias Middendorp zielt allein vor GSV-Goalie A. Deyhle übers Gehäuse.                        

Warum der GSV am Ende der Saison unangefochten die Nase vorn hat, wird auch in diesem Spiel deutlich. Obwohl man die ein oder andere „Stammkraft“ schont, regiert im Kälblingswald nun einmal der GSV. Konzentriert und trotz extremer Hitze mit hoher Laufbereitschaft setzt man die „Mammuts“ unter Druck und erspielt sich Chance auf Chance. Besonders gefreut hat das GSV-Trainergespann, das Linksfuß Michael Trautwein nach langer Verletzung und OP sein Comeback geben konnte. Ihre Abschiedsvorstellung vor heimischem Publikum geben Robin Schramm (beruflich) und Volker Höger (Familie) – die zurecht mit viel Applaus verabschiedet werden. Auch für Trainierlegende Werner Wägerle war es das letzte Heimspiel – er wechselt ins Management des Clubs. Als die Drei unter Tränen ins Publikum winken spürt man, dass es ein süßer Schmerz sein muss, sich nach so vielen Spielen und Kämpfen als Meister zu verabschieden.

 Zum Gegner FC Steinheim bleibt noch zu sagen, dass sich der erst diese Saison neu gegründet Club als echte Truppe mit Charakter und Kampfgeist gezeigt hat. Manch anderer Verein hätte bei der personellen Situation abgesagt – Kompliment, Arkadaşlar.

19.05.2019                      GSV Höpfigheim - Club L'Italiano Großbottwar                   7:3

 

GSV Höpfigheim ist MEISTER !!

 

Der langjährige Traum ist Wirklichkeit geworden – Aufstieg in die Kreisliga A

Schon lange vor dem Anpfiff lag ein Hauch von Anspannung, Vorfreude und Volksfeststimmung über dem Stadion im Kälblingswald. Der Wettergott meinte es allen Prognosen zum Trotz besonders gut und so sorgte warmes Sommerwetter für den passenden Rahmen für das Spiel der Träume.

Der Gast, Club L´Italiano Großbottwar, kam mit „kleiner Besetzung“ – nicht alle Spieler standen der Mannschaft zur Verfügung und so stimmten im Vorfeld der Partie die Verantwortlichen des GSV zu, dieses wichtige Spiel im sogenannten „Norweger Modus“ zu spielen – das heißt mit Neun gegen Neun auf ein etwas verkürztes Spielfeld. Eine Premiere im Kälblingswald – gewöhnungsbedürftig, aber allemal besser als eine Spielabsage.

 

Die Feierlaune auf den Rängen ist beim Anpfiff sofort spürbar – die Jungs um Spielertrainer Norman Röcker allerdings merken schnell, dass der Gegner aus Großbottwar vor das Vergnügen eindeutig die Arbeit gestellt hat. Laufintensiv und engagiert setzen sie sich gegen die schwungvollen Anfangsangriffe des Tabellenführers zur Wehr – prüfen sogar selbst den stets aufmerksamen Alex Deyhle im GSV-Kasten. Dennoch gelingt dem anfangs groß aufspielenden Dani Oliveira schon in der 6. Minute der Führungstreffer, dem er wenige Minuten später bereits das 2:0 folgen lässt. Um alle Unklarheiten zu beseitigen erhöht Norman Röcker noch vor Ablauf der ersten halben Stunde auf 3:0 – alle Treffer sehenswert herausgespielt. Die Stimmung bei den GSV-Fans geht so langsam steil…

 

Noch vor der Halbzeit machen es die Gäste wieder spannend – sie verkürzen auf 3:1. Die GSV-Abwehr hat immer wieder mit den robusten und ballsicheren Italiano-Stürmern zu tun – toll anzusehen wie der agile Daniel Michel seinem früher bereits höherklassig spielenden Gegenspieler Marco Montesano im Laufduell den Ball abluchst oder Tim Wägerle mit schnellem Antritt Lücken im Abwehrverband erst gar nicht aufkommen lässt.

 

Sekunden nach Wiederanpfiff zieht Henrik Willberg in seiner unwiderstehlichen Art auf und davon und bremst erst ab, als er mit fulminantem Schuss das 4:1 erzielt. Mit diesem Tor überbieten die Wägerle/Röcker-Jungs die historische Marke der 101-GSV-Tore aus dem Jahr 2005. Was für ne Rasselbande!

 

Dann kommt der besondere Moment für Torjäger Sandro Kraft – mit seinem Treffer zum 5:1 erreicht er die fantastische Marke von bisher erzielten 40 (!!) Toren – die „Wespe“ sticht und sticht… Bissige Italo-Boys legen nochmal ne Schippe drauf und verkürzen innerhalb weniger Minuten auf 5:3. Der Sekt im Hüttle wird erstmal wieder in den Kühlschrank gestellt…

 

Die Kraft-Brüder heizen die Feierstimmung erneut an indem sie in den letzten Minuten noch 2 Tore zum Endstand von 7:3 einnetzen. Kurz darauf pfeift Schiedsrichter Gerhard Meyer das historische Spiel ab – We are the Champions schallt es durch Wald und Tal… der GSV ist am Ziel: MEISTER!!!

 

Der Kälblingswald wird zur Partymeile!! Sekt- und Bierduschen, Umarmungen, Fans in Ekstase, Spieler im Freudentaumel – Gegner die fair gratulieren… und Tränen im Auge von Trainerlegende Werner Wägerle… der Ortschaftsrat Höpfigheim denkt über die Schaffung eines neuen Feiertages nach: 19. Mai – der Tag an dem der GSV Höpfigheim Meister wurde!!

HJR

 

 

Nächstes Spiel: Sonntag, 02.06.2019 - 15:00 Uhr: GSV Höpfigheim - FC Steinheim

 

 

05.05.2019                      GSV Höpfigheim - GSV Erdmannhausen II 5:1

 

GSV-Express mit Vollgas Richtung Meisterschaft

In einer, über weite Strecken einseitigen Partie gewinnt der Tabellenführer gegen GSV Erdmannhausen II mit 5:1. Schon kurz nach dem Anpfiff wird klar,  dass die Jungs um Spielführer A. Gyurkovich keine Zweifel aufkommen lassen, wer Herr im Hause, bzw. im Kälblingswald ist… Vor allem der Toptorjäger der Liga, „die Wespe“ Sandro Kraft, sorgt für klare Verhältnisse. Innerhalb kurzer Zeit erzielt er einen lupenreinen Hattrick zur 3:0 Halbzeitführung. Beim 1:0 verwertet er ein scharfes Zuspiel von H. Willberg, der auf der Außenbahn den Turbo zündet und nachdem er den Gegenspieler abgehängt hat seinen Torjäger mit klugem Pass bedient. Beim 2:0 nimmt S. Kraft den Ball mit dem Rücken zum Tor an und mit einer Gerd-Müller-Drehung schlenzt er den Ball überlegt in den Kasten der Erdmännchen. Beim 3:0 schließlich mischt sein talentierter Bruder Melvin ordentlich mit – dessen Nachschuss knallt an die Latte… Bruder Sandro ist zur Stelle… Hattrick komplett!! Diszipliniert, aber ohne große Aufreger schaltet der Ligaprimus recht früh in den Verwaltungsmodus und so ist man nach der Pause überrascht, dass Erdmannhausen, die zuvor sehr tief und kompakt standen,  mit Pressing und eigenen Angriffen echte Gegenwehr zeigen.  Da aber die Jungs der Kälblingswald-Gang immer einen Schritt schneller sind,  gelingt es H. Willberg mit einem Sololauf und D. Oliveira nach feinem Zuspiel von S. Kraft diese Offensivbemühungen mit 2 schönen Toren im Keim zu ersticken. In dieser deutlichen Überlegenheit gehen am Ende der Partie dann etwas der letzte Biss und die entscheidende Präzision gegen die weiter tapfer kämpfenden Nachbarn aus der Brezelstadt verloren, denen kurz vor Schluss sogar der verdiente Ehrentreffer gelingt. „Kleine“ Notiz am Rande: Mit bisher erzielten 98 Toren steht die Mannschaft kurz davor, den legendären 100-Tore-Sturm aus dem Meisterjahr 2005 (B. Baeck und N. Röcker gehörten da schon dazu) bei dem es zu 101 Toren reichte, zu toppen…

Jetzt fehlt der Wägerle/Röcker-Truppe aus den verbleibenden 3 Spielen nur noch ein winziges Pünktchen zur Meisterschaft (unabhängig der Ergebnisse der Verfolger), um dem damit verbundenen Aufstieg in die mit Derbys gespickte Kreisliga A zu verwirklichen – schön, wenn (Fußballer)Träume wahr werden…

HJR

 

 

Nächstes Spiel: Sonntag, 19.05.2019 - 15:00 Uhr: GSV Höpfigheim - Club L'Italiano Großbottwar

28.04.2019                      FV Ingersheim II - GSV Höpfigheim                                     Abgesagt

Auf Grund einer Spielabsage seitens des Gastgebers FV Ingersheim mangels Spielern, kam unser GSV-Express kampflos zu weiteren drei wichtigen Punkten im Rennen um die Meisterschaft. Somit hat unser Team, bei noch vier Spielen, nun neun Punkte Vorsprung auf die Verfolger.

 

 

Wer die Spieler des Tabellenführers GSV I die Tage im Training beobachten konnte, hat mit Sicherheit die enorme Energie gespürt, mit der die Jungs die letzten Wochen der Spielrunde angehen. Trotz eines 9-Punkte-Vorsprungs auf den Tabellenzweiten VFR Großbottwar keine Spur von Lässigkeit oder gar Schlendrian. „Die Mannschaft hat nach dem Sieg gegen TUS Freiberg die Lockerheit wieder gefunden“ attestiert Spielertrainer Norman Röcker seinen Jungs „keiner will jetzt den Fuß vom Gas nehmen, unser großes Ziel ist zum Greifen nah – und das werden wir nicht mehr loslassen!“ Nach dem spielfreien Osterwochenende und dem Ausfall des letzten Auswärtsspiels – GSV Ingersheim II hat die Begegnung abgesagt – sind die Spieler des Trainer-Duos Wägerle/Röcker heiß, den GSV-Express im Saisonendspurt nochmal so richtig unter Volldampf zu setzen und mit Schwung auf die Zielgerade der Saison einzubiegen. „Der letzte Sieg hat dem Kopf und die Spielpause dem Körper gutgetan – wir haben alle Spieler an Bord, die Jungs stehen unter Strom“ führt Norman Röcker weiter aus. Gegner GSV Erdmannhausen II schätzt er als unbequem und abgezockt ein – der Höpfigheim-Sieg im Hinspiel war hart erkämpft und in einigen Szenen einem überragenden Alex „Zerberus“ Deyhle und der individuellen Klasse seiner Kälblingswald-Gang zu verdanken. Auf die Unterstützung der Fans kann sich das Team verlassen – die Heimspiele des GSV sind gut besucht, die Stimmung grandios – kein Wunder… waren dort bislang ausschließlich Siege zu bejubeln.

 

Nächstes Spiel: Sonntag, 05.05.2019 - 15:00 Uhr: GSV Höpfigheim - GSV Erdmannhausen II

14.04.2019                         GSV Höpfigheim - TUS Freiberg                                                   2:1

 

Sieg im Spitzenspiel – GSV I gewinnt gegen TUS Freiberg mit 2:1

 

Der Kälblingswald bleibt für die GSV-Jungs ein Hort der Siege – für die Gegner ein Ort des Schreckens. Schon nach wenigen Minuten ist klar, dass beide Teams mit Respekt vor dem Gegner und einer Mischung aus Nervosität und Vorsicht an diese richtungsweisende Partie herangehen. Der GSV steht zunächst tief und abwartend – der TUS traut dem Frieden nicht und fährt lediglich bedächtige Vorstöße in Richtung Zerberus A. Deyhle im GSV-Kasten. So dauert es bis zur 15. Minute, ehe „die Wespe“ Sandro Kraft nach feinem Zusammenspiel mit D. Oliveira und H. Willberg zur ersten Großchance des Spiels kommt, aber knapp verzieht. Das Spiel nimmt immer mehr Fahrt auf – der TUS zeigt eindrucksvoll, dass man zurecht erster Verfolger des GSV-Express ist. Mit Leidenschaft und hoher Laufbereitschaft stören sie den Spielaufbau, schalten schnell um, suchen ihre Chancen und so wird jeder Quadratmeter Rasen zum Platz für Duelle Mann gegen Mann. Aber genau das liebt die Kälblingswald-Gang – so macht ein Spiel richtig Spaß. Kein Vergleich zu den Schützenfesten gegen DJK Ludwigsburg oder FV Oberstenfeld – hier und heute muss sich ein Spitzenteam beweisen und dem Druck standhalten – kurz gesagt: Dem GSV gelingt beides!! Die Innenverteidigung um den überragenden T. Wägerle, der das Spiel lesen kann, und den aufmerksamen D. Michel wird auf den Außenbahnen unterstützt durch den bissigen V. Höger und den stets kampfbereiten Capitano A. Gyurkovich. Im Mittelfeld regiert N. Röcker, der als Dreh- und Angelpunkt die strategischen Achsen verbindet. An seiner Seite sorgen B. Baeck mit feiner Ballbehandlung und der menschliche Rasenmäher M. Schanzel, der beherzt in jeden Zweikampf stürzt und Balleroberung zu seinem Hobby gemacht hat, für eine Balance, die über den schnellen H. Willberg und den trickreichen D. Oliveira zu einem Offensivsturm anschwillt, dessen Wucht sich oft in den Toren des unglaublich coolen S. Kraft entlädt. In der 55. Minute Freistoß für den GSV. N. Röcker köpft aufs Tor, den abgeklatschten Ball drückt der aufgerückte A. Gyurkovich über die Linie. Jubel brandet durch die dicht gedrängten GSV-Zuschauerreihen. Wer jedoch glaubt, dass nun alles von allein gehen würde, hat die Rechnung ohne den TUS gemacht. Unterstützt von einer engagierten und großen Anhängerschar geben die Freiberger keinen Fuß nach und werden immer stärker. A. Deyhle muss tief in die Ecke tauchen um einen hart geschossenen Ball noch um den Pfosten zu wickeln. In der umkämpften, aber jederzeit fairen Spitzenbegegnung lässt sich der Spielmacher des TUS, G. Fumarola, zu einer Unsportlichkeit hinreißen und der umsichtige und stets souveräne Schiedsrichter Daniel Mössinger muss ihm Rot zeigen. Kurze Zeit später setzt S. Kraft zu einem unwiderstehlichen Solo an, der Ball kommt zu N. Röcker und der Spielertrainer feuert präzise von der Strafraumgrenze zum 2:0 ins TUS-Gehäuse.

Angeschlagene Boxer sind am gefährlichsten, sagt man – so auch der TUS in der Endphase des Spiels. Der GSV wirkt jetzt nicht mehr so präsent, die Abstände zu den Gegenspielern werden größer und so gelingt O. Egin mit einem fulminanten Schuss der Anschlusstreffer. Die eingewechselten R. Schramm und M. Kraft sorgen für Entlastung und unter großem Jubel pfeift kurz darauf Schiri Mössinger die Partie ab. Ein tolles Spiel mit perfektem Ende für den GSV – ein Riesenschritt in Richtung Saisonziel. Muss man sich um Trainerfuchs W. Wägerle Sorgen machen…? Noch bei der Heimfahrt sah man ihn mit Dauergrinsen am Steuer sitzen.

 

Aufstellung GSV: A. Deyhle, T. Wägerle, V. Höger, A. Gyurkovich, D. Michel, B.Baeck, N. Röcker, H. Willberg, D. Oliveira, M. Schanzel, S. Kraft  -  K. Löder, T. Klameth, R. Schramm, 2x M. Kraft, G. di Santi, F. Bochmann

 

HJR

 

 

Nächstes Spiel: Sonntag, 28.04.2019 - 13:00 Uhr: FV Ingersheim II - GSV Höpfigheim

07.04.2019                         SGV Murr - GSV Höpfigheim                                                    3:1

Serie ohne Niederlage gerissen – GSV unterliegt in Murr mit 1:3

In einem rassigen Derby erwischt es die Jungs vom Kälblingswald mit der ersten Niederlage der Saison. Nach dem rasanten Saisonstart und der makellosen Vorrunde muss sich die überwiegend junge Truppe in der Rückrunde mit Verletzungen, Substanzverlust, Urlaubern mitten in der heißen Saisonphase und vor allem top motivierten Gegnern auseinandersetzen. Spieltage gegen den Tabellenführer aus Höpfigheim werden mittlerweile von allen Teams wie Pokalspiele angegangen – jede Mannschaft will nicht nur Punkte einfahren, sondern mit einer guten Leistung gegen den Ligaprimus auch emotionale Pluspunkte sammeln und für ein Ausrufezeichen sorgen. So auch der SGV Murr II, der sich beim Heimspiel mit einer engagierten, bissigen und energischen Spielweise den Ritterschlag des ersten Sieges gegen den GSV Höpfigheim erkämpfen konnte. Schon früh fällt auf, dass die letzten Wochen einiges an Substanz auf der Strecke blieb. Aufgrund der zur Zeit dünnen Personaldecke kann das Trainerduo Wägerle/Röcker quasi keinem Spieler vom Stammpersonal eine Verschnaufpause gönnen – der GSV-Express steht zwar unter Dampf, die Power will nicht so recht aufs Gleis… Der Ballbesitz des GSV ist hoch, der letzte Pass und tiefe Bälle kommen jedoch nicht an oder werden von der engagierten Verteidigung des SGV abgefangen. In der 10. Minute ein erster Nackenschlag – eine zu kurz geratene Faustabwehr des GSV-Goalies A. Deyhle landet vor den Beinen von Wiedner, der die 1:0 Führung erzielt. Das Spiel wogt hin und her – und nach einem schnellen Konter hat Murr die Riesenchance zum nächsten Treffer, vergibt aber kläglich (40.). Mit Beginn der zweiten Halbzeit erhöht die Kälblingswald-Gang die Schlagzahl und in der 54. Minute ist es Spielertrainer N. Röcker der einen Freistoß unter die Latte knallt – der Ball springt noch auf und der an diesem Tag aufopferungsvoll kämpfende Capitano A. Gyurkovich drückt ihn endgültig über die Linie. Der Ausgleich ist geschafft – weiter geht’s ! Der Ruck der durch die Mannschaft geht ist auch auf den gut besetzten Rängen spürbar und nur wenige Minuten später haben alle schon den Torschrei auf den Lippen als M. Kraft den Ball aufs scheinbar leere Tor bringt… ein Verteidiger ihn aber mit letztem Einsatz über die Latte lenken kann. Nun will der GSV die Entscheidung… T. Wägerle, V. Höger und N. Röcker schieben mit Macht nach vorne… das Tor gelingt aber dem SGV Murr.. Ein Ball segelt ungehindert durch den Deyhle-Strafraum und landet bei Rüger, der nur noch einschieben muss. (74.)

Als man in den letzten Minuten mit Mann und Maus die Angriffe fährt, kassiert man, weit aufgerückt, in der Nachspielzeit den endgültigen K.O. zum 1:3. Der Nimbus der Unbesiegbarkeit ist damit vorbei – die Spannung im Endspurt um die Meisterschaft steigt. Gut ist, dass der gewisse Druck, ohne Punktverlust zu spielen, weg ist – zu einer Saison gehören im Normalfall eben auch Niederlagen, an denen ein Team reifen kann und die das Feiern bei Erreichen der Meisterschaft so besonders schön machen.

 

Aufstellung GSV: A. Deyhle, T. Wägerle, V. Höger, A. Gyurkovich, D. Michel, B.Baeck, N. Röcker, H. Willberg, D. Oliveira, M. Kraft, S. Kraft  -  K. Löder, T. Klameth, R. Schramm, M. Kraft

 

HJR

 

Nächstes Spiel: Sonntag, 14.04.2019 - 15:00 Uhr: GSV Höpfigheim - TuS Freiberg

31.03.2019                  Spfr. Mundelsheim - GSV Höpfigheim                                         1:1

GSV I spielt Unentschieden in Mundelsheim

Wer am vergangenen Sonntagvormittag bei schönstem Wetter in Mundelsheim am Neckar und den Weinbergen entlang spazieren war, war sicherlich erstaunt, dass er das Knallen der Wengertschützen vernehmen konnte, die doch normalerweise im Herbst ihre Arbeit verrichten… Was da aber so knallte waren die Schienbeinschoner der GSV-Spieler, die sich zum Frühschoppenspiel mit den Sportfreunden Mundelsheim um Punkte stritten und dabei von diesen recht rustikal beharkt wurden.

Es ist das Los des Tabellenführers, dass man sich in Spielen gegen vermeintlich nicht so starke Gegner auf eine ruppige Gangart einstellen muss – was die GSV-Jungs allerdings seit Wochen zum Teil einstecken müssen, geht kaum auf die viel zitierte Kuhhaut.. beeindruckend, wie sich die Gang aus dem Kälblingswald dagegen stemmt und sich durchbeißt. Die Vorzeichen des Spiels waren wenig erfreulich, musste man doch die Abwehr durch  verletzungsbedingte Ausfälle von Tim Wägerle und Andre Kämpf komplett umbauen, was trotz hohem Einsatz der Akteure eine latente Unsicherheit mit sich brachte. Es gelingt dem GSV-Express über die gesamte Spieldauer nicht, richtig Fahrt aufzunehmen. Zu viele Fehlpässe und technische Fehler – unübersehbar auch den widrigen Platzverhältnissen geschuldet – verhindern einen ansprechenden Spielaufbau. Darüber hinaus sind die mitunter verbissenen Einzelaktionen und Zweikämpfe nicht erfolgreich, so dass die Zuschauer echten, hausgemachten Rumpelfußball zu sehen bekommen. Mit einer einstudierten Eckballvariante gelingt es Sandro „die Wespe“ Kraft, sein obligatorisches Tor zur 1:0 Führung zu erzielen mit der man auch in die Halbzeit geht. Danach das gleiche Bild – die Mundelsheimer zeigen die Zähne…die GSV-Jungs beißen zurück… Zwar empfindet man eine Dominanz des Tabellenführers, eine zwingende Souveränität ist an diesem Tag einfach nicht zu schaffen.. solche Spiele gibt’s… Mitte der zweiten Halbzeit gelingt den Platzherren der vielumjubelte Ausgleich, der bis zum Abpfiff durch den wenig überzeugenden Schiedsrichter auch Bestand hat.Ist es ein Punktverlust..? Ja und nein.. auf der einen Seite kann man so ein Spiel zum Sieg erzwingen, auf der anderen Seite aber auch durch eine kleine Unachtsamkeit verlieren. Insofern bleiben die Wägerle/Röcker-Jungs weiter ungeschlagen an der Tabellenspitze, zeigen Kampfgeist und Charakter und werden auch spielerisch wieder nachlegen und ihre zahlreichen Fans begeistern.

HJR

 

Nächstes Spiel: Sontag, 07.04. – 13 Uhr  SGV Murr II – GSV Höpfigheim

24.03.2019                  GSV Höpfigheim - TSV Benningen II                                       4:2

Tabellenführer GSV bleibt ungeschlagen

Auch im 16. Punktspiel bleiben die Jungs vom Kälblingswald ungeschlagen und bezwingen einen engagierten TSV Benningen II mit 4:2. Schon zu Beginn der Partie ist zu sehen, wie die Partie laufen würde… der Tabellenführer aus Höpfigheim drängt mit Macht auf eine klare und frühe Entscheidung, der Tabellenvierte aus Benningen steht tief und sucht seine Chancen in langen Bällen. Doch Chancen im Minutentakt erspielt sich nur der GSV – wie es sich für einen GSV-Express gehört, geht man mit Volldampf ans Werk. Allein in den ersten 20 Minuten bewahrt der aufmerksame TSV-Torhüter Lechner seine Elf vor einem Rückstand. Zweimal gegen den mit feinem Doppelpass frei gespielten Henrik Willberg, einmal grandios gegen einen gut platzierten Kopfball von Tim Wägerle. Ihn hatten die Trainer Werner Wägerle und Norman Röcker nach wenigen Minuten ins Mittelfeld beordert, nachdem der TSV mit Manndeckung durch den laufstarken Brendel gegen Norman Röcker versuchte, die Kreise des Taktgebers zu stören, der daraufhin in die Innenverteidigung wechselte. In der 21. Spielminute platzt der Knoten. Über eine schöne, schnelle Ballstafette mit Marcel Schanzel, Sandro Kraft gelangt der Ball zu dessen Bruder Melvin, der exzellent vollendet. Danach geht es sehr schnell… N. Röcker fängt einen tiefen Ball ab, wieder über die Schnittstelle S. Kraft kommt die Kugel zu Dani Oliveira, der hart aufs Tor des TSV feuert… ausgerechnet der bis dahin auffällige Torhüter des TSV kann den scharf geschossenen Ball nicht festhalten und den Abpraller verwandelt S. Kraft zum 2:0 (23.)  - die „Wespe“ hat wieder zugestochen ! Nur sechs Minuten später die vermeintliche Vorentscheidung. D. Oliveira setzt sich entschlossen über rechts außen durch und sein präziser Pass findet M. Kraft, der zum 3:0 trifft (26.) Kurz vor der Pause wieder zwei Glanztaten des TSV-Keepers, als er einen Kopfball von N. Röcker und einen herrlichen Freistoß von M. Schanzel entschärfen kann. Eine überzeugende Halbzeit geht zu Ende – der GSV Express ist auf Kurs. Nach der Pause versuchen die Rot-Schwarzen das Spiel zu kontrollieren, was durch mangelnde Laufbereitschaft, umständliches Spiel und zu geringe Körperlichkeit nicht gänzlich gelingt. So kommt auch der TSV zu seinen Chancen. In der 65. Minute muss sich GSV-Goalie Aaron Ott (der den grippeerkrankten Alex Deyhle gut vertrat) mächtig strecken, um einen Fernschuss noch an die Latte zu lenken. Die Fans im Kälblingswald spüren, dass die Mannen um Mittelfeldmotor M. Schanzel keinen Zugriff mehr auf das Spiel bekommen. Innerhalb von fünf Minuten verkürzt der nie aufgebende TSV auf 2:3 – jeweils nach unnötigen Ballverlusten im Spielaufbau des GSV (70./75.) Durch die brenzlige Situation aufgeschreckt und aufgeweckt kämpft sich der Tabellenführer zurück ins Spiel und nach einer klasse Einzelaktion steckt S. Kraft auf Robin Schramm durch und der quirlige Außenspieler sorgt mit einem trockenen Schuss für die Entscheidung zum 4:2 (83.). Gern spricht man nach so einem Spiel von einem Arbeitssieg – was wieder einmal deutlich macht, dass keine Mannschaft auch nach Rückstand gegen die ungeschlagene Gang aus dem Kälblingswald etwas zu verschenken hat. Wichtig: Der GSV-Express ist planmäßig auf den Gleisen.

 

Aufstellung: A. Ott, A. Kämpf, T. Wägerle, A. Gyurkovich, D. Michel, M. Schanzel, N. Röcker, H. Willberg, D. Oliveira, M. Kraft, S. Kraft  -  R. Schramm, V. Höger, B. Baeck, F. Bochmann

 

Nächstes Spiel: Sonntag, 31.03.2019 - 11:00 Uhr: Spfr. Mundelsheim - GSV Höpfigheim

 

17.03.2019                 VFR Grossbottwar – GSV Höpfigheim                                        2:2   

Am vergangenen Sonntag war unsere Erste zu Gast beim VFR Grossbottwar. Es war nicht nur ein Derby, sondern das Topspiel Erster gegen Zweiten. Somit war klar, dass beide Mannschaften hochmotiviert in die Partie gingen. Dies wurde in den ersten Minuten anhand der harten Zweikampfführung beider Mannschaften deutlich. Jedoch verletzten sich nach wenigen Minuten zwei GSV-Spieler, sodass die Mannschaft nach 6 Minuten bereits zwei Mal wechseln musste. Das Spiel war geprägt von harten Zweikämpfen und wenig spielerischer Finesse. Vor allem das stürmische Wetter machte beiden Mannschaften das Leben schwer. Mitte der ersten Hälfte ging der VFR Grossbottwar nach einem Missverständnis in der GSV-Verteidigung in Führung. Der GSV hatte wenige Torchancen in der ersten Halbzeit und ging somit mit einem 1:0-Rückstand in die Pause. Nach der Halbzeitpause war die Mannschaft motiviert das Spiel zu drehen. In der 53. Minute holte Sandro Kraft einen Foulelfmeter für den GSV heraus, den Henrik Willberg souverän zum 1:1 versenkte. 10 Minuten später holte jedoch der VFR ebenfalls einen Elfmeter heraus, den sie verwandelten. Somit stand es 2:1 für den VFR Grossbottwar. Die Jungs vom Kälblingswald gaben sich jedoch nicht auf und wollten weiter ungeschlagen bleiben. Die Mannschaft hatte bis zur 90. Minute viele Torchancen, jedoch fehlte das letzte Quäntchen Glück. In der letzten Spielminute verarbeitete Melvin Kraft einen hohen Ball und steckte ihn auf seinen Bruder Sandro Kraft durch. Dieser schob den Ball ein und sorgte für den viel umjubelten Last-Minute-Ausgleich. Der GSV nahm somit einen glücklichen aber letztendlich verdienten Punkt aus dem Derby mit und bleibt weiter ungeschlagen an der Tabellenspitze. Nächsten Sonntag empfängt der GSV den TSV Benningen II. Anpfiff ist um 15 Uhr.

10.03.2019                             GSV Höpfigheim – FC Marbach II                                            4:0

Nach einer harten Vorbereitung mit vielen anstrengenden Trainingseinheiten und einem erfolgreichen Trainingslager am Gardasee war der GSV-Express bereit für eine erfolgreiche Rückrunde. Die Meisterschaft und der Aufstieg in die Kreisliga A ist nach einer überragenden Hinrunde in Reichweite. Jedoch steht der Mannschaft noch ein harter Weg in der Rückrunde bevor. Dieser Weg begann am vergangenen Sonntag mit einem Heimspiel gegen den FC Marbach II. Die Mannschaft startete nicht gut in die Begegnung. Man kam bei stürmischem Wind nicht in die Partie und hatte Glück, dass man nicht in Rückstand geriet. Nach einer Viertelstunde legte sich die Nervosität und man fand besser in die Partie. Nach 26 Minuten erzielte GSV-Torjäger Sandro Kraft den ersten Treffer der Rückrunde. Unmittelbar vor der Halbzeit war erneut Sandro Kraft zur Stelle und erhöhte auf 2:0. Nach der Halbzeitpause wollte man die Partie möglichst schnell entscheiden. Das gelang der Mannschaft, indem Sandro Kraft in der 51. Minute den Dreierpack perfekt machte. In der 76. Minute sorgte Benjamin Baeck für den 4:0-Endstand. Am Ende war es ein hart erkämpfter und verdienter 4:0-Sieg für den GSV. Somit startete man gut in die Rückrunde und geht mit breiter Brust in das Topspiel und Derby gegen den VFR Großbottwar.

24.11.2018                                  GSV Höpfigheim – GSV Pleidelsheim II                               6:0

Am vergangenen Samstag empfing der GSV den Nachbarn aus Pleidelsheim. Die Mannschaft war wieder von Anfang an hellwach und erzielte bereits nach 11 Minuten den Führungstreffer. Henrik Willberg versenkte einen Volley trocken ins Eck. 8 Minuten später legte Sandro Kraft nach. In der 26. Minute tankte sich Daniel Oliveira auf der rechten Seite durch und vollendete frech aus spitzem Winkel. Ein Pleidelsheimer Eigentor sorgte für den 4:0 Pausenstand. In der zweiten Hälfte wechselte der GSV durch, doch die Mannschaft blieb dominant. 10 Minuten nach Wiederanpfiff kam erneut Daniel Oliveira auf der Außenbahn zum Ball. Erneut rechnete jeder mit einer Flanke, doch Oliveira schlenzte den Ball wunderschön ins lange Eck. Sandro „die Wespe“ Kraft sorgte in der 79. Minute für den 6:0-Endstand.

Durch diesen souveränen 6:0-Sieg über den GSV Pleidelsheim II macht der GSV Höpfigheim eine historische Hinrunde perfekt. In 13 Spielen blieb mit mit 13 Siegen ohne Punktverlust. Hierbei erzielte die Mannschaft 80 Tore und kassierte nur 12 Gegentore. Somit steht die Erste mit 8 Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze. Die Hinrunde der Saison ist gespielt, jedoch hat die Mannschaft noch zwei Spiele vor der Winterpause. Bereits am nächsten Sonntag ist die Mannschaft zu Gast bei FV Oberstenfeld II. Anpfiff ist um 12 Uhr.

18.11.2018                            FC Steinheim – GSV Höpfigheim                                        1:5

Am vergangenen Sonntag war unsere Erste zu Gast beim FC Steinheim. Nach 10 Minuten klärte die GSV-Defensive einen gegnerischen Angriff in Richtung Steinheimer Tor. Sandro Kraft setzte entschlossen nach und eroberte sich den Ball vom gegnerischen Torwart, sodass er nur noch zur 1:0-Führung einschieben musste. Anschließend entwickelte sich ein offener Schlagabtausch ohne zwingende Chancen. 5 Minuten vor der Halbzeit war es Sandro Kraft, der schön auf Benjamin Baeck ablegte, welcher zur 2:0-Führung einnetzte. Unmittelbar im Anschluss kombinierte sich der GSV wunderschön durch die Steinheimer Abwehr. Norman Röcker tauchte allein vor dem Torwart auf und vollendete zur 3:0-Halbzeitführung. 15 Minuten nach Wiederanpfiff war Benjamin Baeck erneut zur Stelle und erzielte seinen zweiten Treffer an diesem Nachmittag. In der 75. Minute leistete sich die Hintermannschaft des GSV eine kleine Unachtsamkeit, die die Steinheimer eiskalt ausnutzten. 5 Minuten vor Schluss landete ein geklärter Eckball bei Henrik Willberg, der den Ball Volley ins lange Eck schoss. Wenige Minuten später legte Henrik Willberg uneigennützig auf die „Wespe“ Sandro Kraft ab, der ebenfalls seinen zweiten Treffer markierte. Am Ende stand ein souveräner 6:1-Sieg des GSV gegen die Nachbarn aus Steinheim zu Buche. Der GSV führt somit weiterhin mit Abstand die Tabelle der Kreisliga B2 an.

 

Am kommenden Samstag empfängt unsere Erste den GSV Pleidelsheim II. Anstoß ist um 14:30 Uhr.

05.11.2018                        Club L´Italiano – GSV Höpfigheim                                      1:8 (0:0)

Am vergangenen Sonntag war unsere Erste zu Gast bei Club L´Großbottwar.  In der ersten Halbzeit tat sich die Mannschaft schwer. Das Spiel war umkämpft und beide Mannschaften konnten sich nur wenige Torchancen herausspielen. Die besseren Torchancen hatte sogar der Gastgeber. Zwingende Gelegenheiten hatten ausschließlich Benjamin Baeck und Henrik Willberg. Das Spiel ging torlos zur Halbzeit. Unmittelbar nach der Pause platzte jedoch der Knoten. Sandro Kraft drückte nach einem Eckball das Leder aus drei Metern über die Linie. Kurz darauf legte er nach Zuspiel von Henrik Willberg das 2:0 nach. Philipp Weigle und Daniel Oliveira erhöhten auf 4:0. Alle 4 Tore wurden von Henrik Willberg vorgelegt. Wenige Minuten später nahm GSV-Torjäger Sandro Kraft ein Geschenk des gegnerischen Torwarts dankend an und versenkte zum 5:0. Ein weiterer individueller Fehler der Gastgeber führte dazu, dass Norman Röcker allein vor dem Torwart auftauchte. Nach einem kleinen Tänzchen um den Torwart schob er zum 6:0 ein. In der 84. Minute stach die „Wespe“ Sandro Kraft zum 4. Mal zu. Benjamin Baeck sorgte 2 Minuten später für den 8. Treffer. In der Schlussminute traf Club L´Italiano zum 1:8 Endstand. Der GSV fährt somit am Ende einen souveränen Kantersieg gegen Club L´Italiano ein und behält seine weiße Weste. Am kommenden Sonntag ist unsere erste Mannschaft erneut spielfrei. Am 18.11. ist der GSV zu Gast beim FC Steinheim. Anpfiff ist um 14:30 Uhr.

21.10.2018                           GSV Erdmannhausen II – GSV Höpfigheim                          0:3

Am vergangenen Sonntag war unsere Erste zu Gast beim GSV Erdmannhausen II. Trotz vielen fehlenden Spielern wollte man im 10. Spiel den 10. Sieg holen. Die Mannschaft erwischte einen guten Start und spielte sich direkt gute Chancen heraus, jedoch traf Sandro Kraft nur den Pfosten. Auf der anderen Seite verursachte man im Anschluss einen Freistoß, den Torwart Alexander Deyhle mit einer Traumparade aus dem Winkel fischte. Direkt im Gegenzug holte der GSV einen Foulelfmeter heraus, den Henrik Willberg souverän verwandelte.  4 Minuten später erlief sich Sandro Kraft einen langen Ball und flankte auf Philipp Weigle, der Volley zum 2:0 versenkte. So ging es auch in die Halbzeitpause. In der 57. Minute kam Außenverteidiger Michael Trautwein zum Abschluss. Der Torwart konnte den Ball zwar abblocken, allerdings prallte der Ball hinter der Torlinie auf. Durch dieses kuriose Tor ging man 3:0 in Führung. Dies war auch der Endstand in diesem Spiel. Der GSV fährt einen ungefährdeten Arbeitssieg gegen die Zweite vom GSV Erdmannhausen ein und gewinnt somit das 10. Spiel in dieser Saison. 

 

Nächste Woche ist unsere Erste spielfrei. Am 04.11.2018 ist man zu Gast bei Club l‘Italiano Großbottwar. Anstoß ist um 14:30.

14.10.2018                        GSV Höpfigheim – FV Ingersheim II                                            9:2

Am vergangenen Sonntag war der FV Ingersheim II zu Gast im Kälblingswald. Die Zuschauer hatten sich nicht einmal vollständig eingefunden, als Sandro Kraft in der 6. Minute zur Führung traf. Benjamin Baeck erhöhte 10 Minuten später durch einen Kopfballtreffer nach einem Eckball von Henrik Willberg. Der GSV war weiter torhungrig und erzielte durch Treffer von Marcel Schanzel, Spielertrainer Norman Röcker und Daniel Oliveira drei weitere Treffer zur 5:0 Pausenführung. Sandro Kraft kam besonders torhungrig aus der Halbzeitpause. Er erzielte innerhalb von 3 Minuten zwei weitere Treffer für den GSV. In der 65. Minute erzielte der Gegner einen sehenswerten Anschlusstreffer. Die Mannschaft ließ sich davon jedoch nicht beeindrucken und markierte im direkten Gegenzug durch Philipp Weigle den nächsten Treffer. 10 Minuten später leistete man sich die nächste Unachtsamkeit und kassierte das zweite Gegentor. In der Nachspielzeit traf Michael Trautwein per Elfmeter zum 9:2 Endstand. 

Trotz vieler ungenutzter Chancen gewinnt der GSV mit 9:2 gegen den FV Ingersheim II und spielt weiter eine bisher perfekte Saison. 

 

Nächsten Sonntag ist unsere erste Mannschaft zu Gast beim GSV Erdmannhausen II. Spielbeginn ist um 13 Uhr. 

07.10.2018                      TUS Freiberg – GSV Höpfigheim                                      1:3

Am vergangenen Sonntag war unsere Erste zu Gast beim TUS Freiberg. Die Mannschaft war höchstmotiviert dieses Spitzenspiel für sich zu entscheiden und startete dementsprechend gut in die Partie. Nach 11 Minuten erkämpften sich Sandro Kraft und Benjamin Baeck durch geschicktes Anlaufen gemeinsam den Ball von der Freiberger Verteidigung. Sandro Kraft lief anschließend alleine auf den Torwart zu und schob lässig zum 1:0 ein. 10 Minuten später landete ein geklärter Eckball des GSV bei Andre Kämpf, der aus 30 Meter Maß nahm und den Ball wie einst Roberto Carlos unhaltbar ins linke untere Eck drosch. Mit einer 2:0-Führung gingen beide Mannschaften zum Pausentee. Die Freiberger kamen konzentriert aus der Pause und wollten sofort den Anschlusstreffer markieren. Nach 60 Minuten pfiff der Schiedsrichter einen Elfmeter für TUS, den ein Freiberger in Harry-Kane-Manier in den Winkel setzte. Der GSV ließ sich jedoch vom Anschlusstreffer nicht klein kriegen und versuchte weiter dagegenzuhalten. 10 Minuten vor Schluss spielte Henrik Willberg einen Zuckerpass auf Sandro Kraft, der den gegnerischen Torwart umkurvte und zur Entscheidung vollendete. Nach dem Sieg hat der GSV nun 6 Punkte Vorsprung an der Tabellenspitze und bleibt weiter ungeschlagen.

Am kommenden Sonntag empfängt unsere Erste den FV Ingersheim II. Spielbeginn ist um 15 Uhr.

30.09.2018                          GSV Höpfigheim – SGV Murr II                                                2:1

Am vergangenen Sonntag empfing unsere erste Mannschaft den SGV Murr II im Kälblingswald. Der GSV dominierte den Anfang der Partie mit viel Ballbesitz, jedoch fehlten die zwingenden Torchancen. Nach 29 Minuten kassierte der GSV jedoch das Tor aus dem Nichts. Nach einem Eckball stocherten die Murrer den Ball über die Linie. 5 Minuten später glich der GSV jedoch wieder aus. Tim Wägerle verlängerte einen Freistoß von der rechten Seite mit dem Kopf ins Tor. Mit einem 1:1 gingen die Mannschaften zum Pausentee. Nach 60 Minuten war es wieder eine Standardsituation, die für die Führung des GSV sorgte. Henrik Willberg flankte einen Freistoß auf Sandro Kraft, der mit dem Kopf einnickte. Der GSV gewann am Ende verdient, aber mühsam, ein hart umkämpftes Derby und bleibt weiter ohne Fehltritt. Nach einer Niederlage des TuS Freiberg ist man nun mit 3 Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze.

 

Am kommenden Sonntag ist der GSV zum Topspiel zu Gast beim TuS Freiberg. Anstoß ist um 15 Uhr.

23.09.2018                         GSV Höpfigheim – Sportfreunde Mundelsheim                            3:0

Am vergangenen Sonntag empfing unsere erste Mannschaft die Sportfreunde aus Mundelsheim zum Kelterfest-Spiel. Die Mannschaft erwischte einen guten Start und ging bereits nach 2 Minuten in Führung. Ein Eckball von Henrik Willberg landete nach einem Wirrwarr im Mundelsheimer Tor. Nach 10 Minuten legte die Mannschaft direkt nach. Sandro Kraft tankte sich auf der linken Seite durch und legte auf Henrik Willberg ab, welcher zum 2:0 einschob. Anschließend hatte man Chancen auf einen weiteren Treffer, jedoch fehlte oft der letzte Pass. In der 67. Minute erhöhte Sandro Kraft zum 3:0. Am Ende fuhr man einen ungefährdeten 3:0 Sieg ein und gewann auch das sechste Spiel der Saison.

Am kommenden Sonntag empfängt unsere Erste den SGV Murr II. Anstoß ist um 15 Uhr.

16.09.2018                        TSV Benningen II – GSV Höpfigheim                                          2:4

Am vergangenen Sonntag war unsere Erste zu Gast beim TSV Benningen II. Wie in den beiden vorherigen Spielen startete die Mannschaft nicht gut ins Spiel und ging wie gegen Marbach erneut früh in Rückstand. Nach 30 Minuten erzielte Benjamin Baeck nach Vorlage von Henrik Willberg den Ausgleichstreffer. Bis zur Halbzeit hatte man bereits Chancen in Führung zu gehen, welche man jedoch ungenutzt ließ. Umso bitterer war es dass man unmittelbar nach Wiederanpfiff das 2:1 kassierte. Nach dieser kalten Dusche war die Mannschaft wach und spielte nun zielstrebig auf das Benninger Tor. Nach 60 Minuten erkämpfte Robin Schramm den Ball am eigenen Strafraum und setzte zum 50 Meter Solo an, welches er mit einem schönen Pass auf Tim Wägerle beendete. Dieser steckte den Ball auf Henrik Willberg durch, der eiskalt ins lange Eck einschob. In der 75. Minute erlief sich Sandro Kraft einen missglückten Rückpass der Benninger, umkurvte den gegnerischen Torwart und netzte zur Führung ein. Nur wenige Minuten später machte Tim Wägerle nach einem Konter aus dem Lehrbuch den Sack zu. Wieder einmal drehte der GSV einen doppelten Rückstand und fuhr Sieg Nr. 5 ein. Somit bleibt die Mannschaft an der Tabellenspitze. Am Mittwoch ist unsere Erste im Rahmen des Bezirkspokals zu Gast beim TuS Freiberg. Anstoß ist um 19:30. Am kommenden Sonntag empfängt unsere Erste die Sportfreunde aus Mundelsheim zum Kelterfest-Spiel. Anstoß ist um 15 Uhr.

09.09.2018                         GSV Höpfigheim – VFR Grossbottwar                                   2:1

Am letzten Sonntag empfing man zum Spitzenspiel und Derby im Kälblingswald den Gast aus Grossbottwar. Von Anfang an entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel zwischen den beiden Nachbarn. Der VFR Grossbottwar hatte in der ersten Hälfte bereits die große Chance durch einen Elfmeter in Führung zu gehen, jedoch parierte GSV-Schlussmann Aaron Ott diesen Elfmeter. So ging es torlos zum Pausentee. Unmittelbar nach Wiederanpfiff schickte Sandro Kraft Henrik Willberg auf die Reise, welcher sich an der Seitenlinie durchtankte und auf den freien Benjamin Baeck querlegte. Baeck bewahrte die Ruhe und schob mustergültig zum 1:0 ein. Daraufhin ließ die GSV-Defensive in den nächsten 30 Minuten durch ein hohes Engagement wenig zu. Unglücklicherweise kassierte man in der 82. Minute den Ausgleich. Jedoch ließ sich die Mannschaft wie in der Vorwoche nicht von dem Rückschlag unterkriegen und kämpfte weiter um die 3 Punkte. Im direkten Anschluss an das Gegentor tankte sich Henrik Willberg wieder durch und holte einen vielversprechenden Freistoß aus 25 Metern heraus. Sandro Kraft trat an und schlenzte den Freistoß unhaltbar ins linke obere Eck. Im Anschluss machte der GSV hinten dicht und konnte so die nächsten wichtigen 3 Punkte gegen einen unmittelbaren Konkurrenten einfahren. Am kommenden Sonntag ist unsere Erste zu Gast beim TSV Benningen II. Anstoß ist um 13 Uhr.

 02.09.2018                         FC Marbach II – GSV Höpfigheim                                            3:4

Am vergangenen Sonntag war unsere Erste zu Gast bei der zweiten Mannschaft des FC Marbach. Nach zwei Schützenfesten folgte der erste Härtetest der Saison. Die Marbacher waren von Anfang an aggressiv und gewollt, Punkte aus dem Spiel mitzunehmen. Der GSV kam nicht richtig in Tritt und lag nach 20 Minuten bereits mit 2:0 hinten. Nach einer halben Stunde und zwei frühen Auswechslungen fand die Mannschaft besser ins Spiel und erzielte durch einen Foulelfmeter von Henrik Willberg den Anschlusstreffer. In der zweiten Hälfte spielte der GSV zielstrebig und es entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Trotzdem musste man in der 61. Minute das 3:1 der Marbacher hinnehmen. Die Mannschaft gab sich jedoch nicht auf und spielte weiter zielstrebig auf das Marbacher Tor. Spätestens nach dem Anschlusstreffer durch Kai-Uwe Löder spürte die Mannschaft, dass etwas zu holen war. Henrik Willberg war es, der in der 78. Minute zum 3:3 einschob. Danach wollte die Mannschaft unbedingt die 3 Punkte mitnehmen. Der harte Kampf wurde belohnt, als Sandro Kraft den Ball zum Siegtor in der 90. Minute einköpfte. Die Mannschaft holte durch diesen Comeback-Sieg 3 weitere wichtige Punkte.

Am Mittwoch ist unsere Erste im Rahmen des Bezirkspokals zu Gast beim FC Steinheim. Anstoß ist um 19:30 Am kommenden Sonntag empfängt unsere Erste den VFR Großbottwar zum Derby. Spielbeginn ist um 15 Uhr.

26.08.2018                          GSV Höpfigheim – DJK Ludwigsburg III                                  18:0

Am vergangenen Sonntag empfing unsere erste Mannschaft den DJK Ludwigsburg III. Nach dem guten Saisonstart gegen Oberstenfeld wollte man eine ähnlich dominante Teamleistung zeigen.

Dies gelang gut, da man bereits nach 15 Minuten mit 3:0 führte. Die Mannschaft ließ jedoch nicht locker und spielte weiter mit hohem Tempo. So stand es bis zur Halbzeit 9:0. Obwohl das Spiel bereits zur Halbzeit entschieden war, wollte die Mannschaft sich den Zuschauern weiter gut präsentieren. Die in der Halbzeit eingewechselten Fabian Bochmann und Melvin Kraft erzielten unmittelbar nach Wiederanpfiff die Tore 10 und 11 für den GSV. Auch danach spielte man auf hohem Niveau weiter und versuchte möglichst viele Tore zu machen. Am Ende gewann man mit 18:0. Dieses Ergebnis ist der höchste Vereinssieg in der jüngeren Vereinsgeschichte. Die Tore erzielten Sandro Kraft (7x), Daniel Oliveira (2x), Norman Röcker (2x), Henrik Willberg (2x), Volker Höger, Fabian Bochmann, Melvin Kraft, Tim Wägerle und Alexander Gyurkovich.

 

Am kommenden Sonntag ist unsere Erste zu Gast beim FC Marbach II. Spielbeginn ist bereits um 12:45. Am darauffolgenden Mitwoch, den 05.09.2018 hat die Mannschaft das erste Pokalspiel in dieser Saison gegen den neugegründeten FC Steinheim. Spielbeginn ist um 19:30 Uhr.

19.08.2018                       GSV Höpfigheim – FV Oberstenfeld II                                            12:0

Der GSV-Express rollt wieder…, denn letzten Sonntag startete die Mission „Aufstieg Kreisliga A“. Zu Gast war die zweite Mannschaft aus Oberstenfeld. Die Zuschauer waren auch gespannt auf die neuen Spieler beim GSV, aber vorallem freute man sich auf den Rückkehrer Norman Röcker. Dieses Jahr will man endlich den Sprung schaffen und hat in der Sommerpause alles dafür getan, um den Kader weiter qualitativ zu verstärken – was auch definitiv gelungen ist. Mit Aaron Ott (Tor), Marcel Schanzel (Mittelfeld) und Melvin Kraft (Sturm) hat man sich auf allen wichtigen Positionen verstärken können, womit einem gesunden Konkurrenzkampf nichts im Wege steht. Nun zum Spiel!!! Von Beginn an dominierte man den Gast und konnte sich immer wieder gute Chancen erarbeiten, nach 10 Minuten war es dann D. Oliveira der das 1:0 und somit erste Tor der neuen Saison erzielte. Der GSV machte weiter Druck und schraubte bis zur Halbzeit das Ergebnis auf 5:0. Nach dem Wechsel wollte man auf keinen Fall nachlassen, denn am Ende kann auch das Torverhältnis eine wichtige Rolle spielen. Nun bekamen auch die Ersatzspieler ihre Chance und machten da weiter, wo man vor der Pause aufgehört hat – mit Tore schiessen. Am Ende fuhr der GSV einen souveränen 12:0 Auftaktsieg ein und holte sich somit Selbstvertrauen für die nächsten Partien.

 

Am kommenden Sonntag empfängt man zum nächsten Heimspiel die Mannschaft vom DJK Ludwigsburg III. Spielbeginn ist um 15.00 Uhr.

Spielberichte 1. Mannschaft                                 Saison 2017/2018

03.06.2018                     GSV Höpfigheim - Anadolu Marbach                                            1:5

GSVI verabschiedet sich mit klarer Niederlage aus dem Aufstiegsrennen

Viel vorgenommen hatte sich unser Team für das Spiel gegen den Tabellenzweiten Anadolu Marbach. Dann aber die kalte Dusche und ein frühes Eigentor. Danach rannte unser Team gegen die starke Gästedefensive an, konnte aber keine entscheidenden Situationen kreieren. Als man 15 Minuten vor Spielende voll auf Offensive setzte, nutzten die Gäste ihre Konter und kamen zu einem klaren 1:5-Sieg. Unser Team hat somit keine Chance mehr auf die vorderen beiden Tabellenplätze, da es am letzten Spieltag spielfrei ist.

 

Der GSV verabschiedet sich nun in die Sommerpause und möchte noch kurz danke sagen, an alle Zuschauer die den GSV über die Saison so tatkräftig unterstützt haben. Vielen Dank und bis zur neuen Saison 2018/2019.

27.05.2018                 GSV Erdmannhausen II - GSV Höpfigheim I                                    0:5

Vergangenen Sonntag war unser Team zu Gast beim Tabellenzwölften GSV Erdmannhausen II. Von Beginn an übernahm man die Initiative und spielte engagiert nach vorne. Einige nicht genutzte Einschussmöglichkeiten sowie ein, vom ansonsten gut agierenden Schiedsrichter, nicht anerkannten Handelfmeter verhinderten aber die verdiente Halbzeitführung. Im zweiten Durchgang dann ein anderes Bild. Das Trainerteam um Werner Wägerle wechselte zweimal für eine noch offensivere Ausrichtung, was sich bezahlt machen sollte. In der 52. Spielminute knackte unser Torjäger Sandro Kraft dann die Gästeabwehr mit dem Führungstreffer. Jetzt war unser Team hellwach und die Gastgeber konnten nur noch für wenig Entlastung sorgen. In der 66. und 72. Spielminute folgten dann die Tore zwei und drei durch unseren kurz zuvor eingewechselten Co-Trainer Akin Onay. Auch danach ließ man nicht locker und erhöhte in der 82. Spielminute durch Tim Wägerle auf 0:4. Mit dem Schlusspfiff konnte dann auch noch Michael Trautwein einen letzten Angriff erfolgreich abschließen. Ein unterm Strich hochverdienter Auswärtsdreier, mit dem unser Team weiter an der Tabellenspitze steht.
 
Somit kommt es am kommenden Sonntag im Kälblingswald zu einem für unser Team enorm wichtigen Showdown um die Tabellenspitze. Zu Gast ist dann der punktgleiche Tabellenzweite Anadolu Marbach. Spielbeginn ist um 15:00 Uhr.

19.05.2018                  FV Ingersheim II - GSV Höpfigheim                                                 3:0

Vergangenen Samstag war unsere Erste zu Gast beim FV Ingersheim II. Von Beginn an übernahm unser Team die Initiative und kam zu ersten guten Einschussmöglichkeiten. In der 11. Minute war es dann soweit. Einen Foulelfmeter verwandelte Daniel Oliveira sicher zum 0:1. Danach war es weiter ein Spiel auf ein Tor. Leider mit vielen ungenutzten Torchancen bis in der 31. Minute unser Torjäger Sandro Kraft stark in Szene gesetzt wurde und zum 0:2-Halbzeitstand einschoss. Im zweiten Durchgang musste unser Team mehrfach verletzungsbedingt einen Gang zurück schalten. Dennoch kamen die Gastgeber zu keinen nennenswerten Torchancen gegen die starke GSV-Defensive. In der 83. Minute schloss dann Akin Onay einen der Konter sehenswert mit einem Weitschuss zum 0:3-Endstand ab. Unser Team behauptet sich so weiter im Aufstiegsrennen in der Staffel B2 der Kreisliga B2.

 

Nächstes Spiel: Sonntag, 27.05.2018 - 13:00 Uhr: GSV Erdmannhausen II - GSV Höpfigheim

13.05.2018                                VfR Großbottwar II - GSV Höpfigheim                             1:7 (4:0)

Am letzten Wochenende musste man beim VfR Großbottwar II antreten. Dies sollte für den GSV nur eine Pflichtaufgabe sein. Trotzdem ging man mit höchster Konzentration in die Partie, denn im Hinspiel nahm man das Ganze zu locker und am Ende sprang nur ein 1:1 heraus. Nicht aber an diesem Sonntag – man merkte bereits in den ersten Minuten, dass ein deutlicher, fast Klassenunterschied zu sehen ist. Es dauerte allerdings gute 20 Minuten und einen fragwürdigen Elfmeterpfiff um die Führung zu erzielen. Torschütze war unser Kapitän A. Gyurkovich. Kurz vor der Pause war die Partie bereits entscheiden, denn es reichten 5 starke Minuten um das Ergebnis auf 4:0 zu erhöhen. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild, es spielte nur der GSV. Einziger Negativpunkt an diesem Sonntag, war der Platzverweis von T. Wägerle, der damit nächsten Sonntag definitiv nicht mitwirken kann. Am Ende fuhr man einen ungefährdeten 7:1 Auswärtssieg ein. Die Torschützen waren A. Gyurkovich (3), D. Olivera (2), S. Kraft (1) und M. Kraft (1). Am nächsten Sonntag reist man zum FV Ingersheim II. Spielbeginn ist hier um 13.00 Uhr.

08.05.2018                                GSV Höpfigheim – Sportfreunde Mundelsheim                        5:2

Letzten Dienstag stand bereits das nächste Spiel an. Die Sportfreunde aus Mundelsheim waren zu Gast und man wollte auch hier als Gewinner vom Platz gehen. Der GSV startete gut ins Spiel und dominierte die erste Hälfte nach Belieben, man kreierte sich immer wieder durch schöne Kombination Chancen. Nach 15 Minuten war es dann soweit, nach schönem Zuspiel von S. Kraft erzielte T. Wägerle das 1:0. Kurze Zeit später flankte A. Gyurkovich auf den langen Pfosten, wo P. Weigle überlegt zum 2:0 einköpfte. Nach 35 Minuten musste der GSV das erste Mal wechseln, denn B. Baeck musste verletzt vom Platz und unser Youngster M. Kraft kam ins Spiel. Es dauerte keine 2 Minuten, da nutzte M. Kraft seine ersten Torschuss zum 3:0 und erzielte sein erstes Tor im aktiven Bereich. Kurz vor der Pause erhöhte S. Kraft nach einer schönen Kombination auf 4:0. Fast im Gegenzug erzielte der Gast nach einem Standard das 4:1. Nach dem Seitenwechsel verlor der GSV etwas die Ordnung und der Spielfluss litt darunter. Dies nutzte der Gast gleich aus und markierte das 4:2. Danach war viel Leerlauf in der Partie, erst ab der 80. Minute erhöhte der GSV nochmal den Druck und erspielte sich noch ein Dutzend an Chancen, leider konnte man nur eine davon nutzen. Es war wieder unser A-Jugendlicher M. Kraft der per Kopf den 5:2 Endstand markierte. Mit diesem Sieg bleibt der GSV an der Spitzengruppe dran und wahrt die Chance auf den Relegationsplatz. Am Sonntag reist man zum VfR Großbottwar II. Spielbeginn ist hier um 13.00 Uhr.

06.05.2018                               SGV Murr II – GSV Höpfigheim                                         0:1

Letzte Woche musste man zum Nachbarort nach Murr reisen, um die nächsten Punkte zu holen. In den letzten Jahren erwies sich dies nicht immer als einfache Aufgabe, denn man tat sich in den letzten Spielen schwer und gewann diese nur knapp. Man ging aber trotzdem mit einem positiven Gefühl in die Partie, obwohl mit K. Löder, H. Willberg, T. Wägerle und R. Schramm einige Leistungsträger der letzten Wochen fehlten. Hier zeigte sich, dass der GSV diese Saison nicht nur 11 gute Spieler hat, sondern die Spieler von 12-16 das gleiche Niveau haben. In der ersten Halbzeit dominierte man das Geschehen und konnte sich immer wieder gute Möglichkeiten erspielen. Nach einer Bilderbuch-Kombination über die starke rechte Seite konnte Torjäger S. Kraft das 1:0 markieren. Bis zur Pause hätte man das Ergebnis auf 2:0 oder 3:0 ausbauen können/müssen. Nach dem Wechsel dann ein ganz anderes Bild, der Gastgeber stellte um und machte bereits 25 Meter vor dem GSV Tor die Räume zu. Mit dieser Taktik hatte man nicht gerechnet und hatte massive Probleme selbst eigene Offensiv Aktionen zu starten. Die Murrer kamen immer wieder durch Standards gefährlich vor das Tor, doch an diesem Tage stand die Defensive sicher und lies nur wenige Chancen zu. Gegen Spielende machte der Gastgeber weiter auf und so ergaben sich beste Kontermöglichkeiten, die aber leider allesamt kläglich vergeben wurden, weil die letzte Konzentration fehlte. Am Ende konnte man den knappen Vorsprung über die Zeit retten und fuhr den nächsten Dreier ein. Bereits am nächsten Dienstag (08.05) empfängt man die Sportfreunde Mundelsheim im Kälblingswald. Spielbeginn ist um 19.30 Uhr. Und am Sonntag reist man zum VfR Großbottwar II. Spielbeginn ist hier um 13.00 Uhr.

19.04.2018                            GSV Höpfigheim - TuS Freiberg                                            0:4

Bereits letzten Donnerstag traf der GSV daheim auf den TuS Freiberg. Mit einem Sieg hätte man sich an den Gästen vorbei auf Platz 3 schieben können. Allerdings erwischte der GSV einen rabenschwarzen Tag und lag bereits nach 25 Minuten, verdient mit 0:3 hinten. Auch im weiteren Spielverlauf konnte der GSV keinen Druck aufbauen, und so kassierte man noch kurz vor Schluss das 0:4. Somit ist wohl der Traum vom Aufstieg vorbei und bleibt ein Traum. 

 

Nächstes Spiel: Sonntag, 29.04.2018 - 15:00 Uhr: GSV Höpfigheim - TSG Steinheim

15.04.2018                              GSV Höpfigheim – TSV Benningen II                                   2:2

Am letzten Sonntag empfing man zum Spitzenspiel im Kälblingswald den Gast aus Benningen. Dies war mehr als ein 6 Punkte Spiel, denn der Gewinner bleibt auf Tuchfühlung mit dem Spitzenreiter Anadolu Marbach. Beide Mannschaften traten mit einem großen Kader an. Nun zum Spiel! Hier wurde der GSV eiskalt erwischt, man lag nach nur 8 Minuten bereits mit 0:2 hinten. In der ersten halben Stunde, bekam der GSV überhaupt keinen Zugriff zum Spiel und so machte mein den Eindruck, dass hier heute nichts zu holen ist. Falsch gedacht – nach 30 Minuten stellte Trainer W. Wägerle um und man fand nun besser ins Spiel. Kurz vor der Pause gelang sogar noch der Anschlusstreffer. Nach einem Foul an P. Weigle im Strafraum, verwandelte H. Willberg den fälligen Strafstoß sicher. Nach dem Seitenwechsel ein ganz anderes Bild, der GSV erhöhte nun den Druck und drängte Benningen in die eigene Hälfte. Im zweiten Durchgang hatte man ein Dutzend an Möglichkeiten, denn Ausgleich zu erzielen. Es dauerte aber bis zur 86. Minute als H. Willberg ein direkten Freistoss zum 2:2 nutzte. In den letzten Minuten war der Gast aus Benningen stehend k.o. und schlug den Ball nur noch aus der Gefahrenzone. In der Nachspielzeit hatte der GSV dann noch zwei gute Chancen den Siegtreffer zu erzielen, doch leider wollte der Ball einfach nicht ins Tor. Am Ende trennten man sich aufgrund der beiden verschiedenen Halbzeiten verdient mit 2:2. An diesem Tag sahen die Zuschauer ein wirklich gutes Kreisliga B Spiel, wo man feststellen konnte, dass beide Mannschaften zurecht dort oben in der Tabelle stehen. Bereits am nächsten Donnerstag (19.04) empfängt man den TuS Freiberg im Kälblingswald. Spielbeginn ist um 19.00 Uhr. 

08.04.2018                             FC Marbach II  – GSV Höpfigheim                                     1:3

Am letzten Sonntag reiste man zum Spitzenspiel nach Marbach. Der GSV ging nach dem Sieg gegen Großbottwar mit breiter Brust in das Duell. Wie schon am Mittwoch startete man schwungvoll in die Partie und übernahm ab der ersten Minute an das Kommando. Man beherrschte das Mittelfeld und konnte immer wieder gefährliche Vorstöße nach vorne setzen. Die Führung allerdings fiel nach einem Eckball, durch Vorlage von T. Wägerle konnte P. Weigle das verdiente 1:0 erzielen. Nun legte der GSV an Tempo zu und drängte auf den zweiten Treffer. Dieser fiel dann auch wenig später! Man erkämpfte sich den Ball im Mittelfeld und schickte unseren Torjäger S. Kraft auf die Reise, dieser bediente den freistehenden S. Quni und es hieß 2:0. Kurz vor der Pause hatte man noch eine Riesenchance auf das 3:0, scheiterte aber am Torhüter. Nach dem Wechsel verlor der GSV die Kontrolle über das Spiel und machte so den Gegner stark. Dieser bekam dann nach gut einer Stunde einen Elfmeter zugesprochen, welchen Sie sicher verwandelten. Nun wurde die Partie wieder unnötig spannend, denn keine 10 Minuten später, zeigte der Schiedsrichter wieder auf den Punkt. Doch diesmal entschärfte unser Keeper A. Deyhle den Schuss und hielt damit den GSV auf der Siegerstraße. Nun ging ein Ruck durch die Mannschaft und man konnte selbst wieder einige Konter setzen. Kurz vor Schluss, war es dann unserem Torjäger überlassen, den Sack zu zumachen. Nach schöner Vorarbeit von H. Willberg lies S. Kraft im eins gegen eins dem Torhüter keine Chance und erzielte den 3:1 Endstand. Mit diesem Erfolg hat sich der GSV definitiv im Titelrennen zurück gemeldet. Am nächsten Sonntag gibt es gleich das nächste Spitzenspiel, denn man empfängt zu Hause den neuen Spitzenreiter aus Benningen. Spielbeginn ist um 15.00 Uhr. 

04.04.2018                            Club L’Italiano Großbottwar  – GSV Höpfigheim                         3:5

Am letzten Mittwoch bestritt der GSV das Nachholspiel gegen den Nachbarn aus Großbottwar. Die Mannschaft wusste, dass man unbedingt gewinnen muss, um weiter ein Wörtchen mitreden zu dürfen in punkto Aufstieg. Und das merkte man auf dem Platz, denn die Jungs zeigten ab der ersten Minute vollen Einsatz und den unbedingten Siegeswillen. Man nahm sofort die Zweikämpfe an und erspielte sich so ein Übergewicht im Mittelfeld. Bereits nach 10 Minuten konnte S. Kraft das 1:0 erzielen, dass gab der Mannschaft noch mehr Selbstvertrauen. So erspielte sich der GSV in der ersten Halbzeit weitere, hochkarätige Torchancen, doch leider hatte man des öfteren Pech im Abschluss. So war es ein sehenswerter Fernschuss von S. Quni, der kurz vor der Pause das 2:0 markierte. Nun wurden die Seiten gewechselt und nach dem Wiederanpfiff machte der GSV weiter Druck und erzielte in der 50. Minute das 3:0 durch H. Willberg. Danach verlor der GSV kurzweilig die Kontrolle über das Spiel und in diesem Zeitraum kassierte man auch den Anschlusstreffer. Dies war ein Hallo wach Effekt für die Jungs und prompt konnte man durch Tore von H. Willberg und S. Quni auf 5:1 davon ziehen. Am Ende kassierte man noch zwei weitere Treffer, wo denke ich, dem hohen Tempo geschuldet war, dass der GSV über 80 Minuten gegangen ist. Mit diesem 5:3 Erfolg im Rücken reist man am Sonntag mit vollem Selbstvertrauen zum Tabellenführer nach Marbach. Spielbeginn ist um 13.00 Uhr.

25.03.2018                               GSV Höpfigheim – DJK Ludwigsburg III                                 9:0

Am letzten Sonntag empfing man den DJK Ludwigsburg III. Diese Partie sollte den GSV vor keine großen Probleme stellen, man wollte hier die Chance nutzen um sein Torverhältnis aufzubessern, welches am Ende der Saison vielleicht noch eine wichtige Rolle spielen könnte. Und genau so konzentriert und engagiert ging man in die Partie. Bereits in den ersten Minuten merkte man, dass man dem Gast haushoch überlegen war und hier stellte sich nur eine Frage – wie hoch? Der GSV fand schnell Mittel und Wege gefährlich vor das Gästetor zu kommen! Nach gut 10 Minuten war es der „Spieler des Tages“ P. Weigle, wo den Torreigen eröffnete. Der GSV hielt das Tempo über die kompletten 90 Minuten hoch und so war es für die Gäste schwer dagegen zu halten. Am Ende gewann man das Heimspiel klar mit 9:0. Die Tore erzielten P. Weigle (3), S. Kraft (2), S. Quini (2), D. Oliviera (1) und M. Trautwein (1). Das nächste Spiel findet am Mittwoch, den 04.04. statt. Der Gegner heißt Club L’Italiano Großbottwar und Spielbeginn ist um 19.30 Uhr.

11.03.2018                               GSV Höpfigheim – GSV Pleidelsheim II                                1:1

Am letzten Sonntag empfing man den Nachbarn aus Pleidelsheim. Der GSV wollte nach dem Kantersieg letzte Woche in Steinheim direkt nachlegen und im ersten Heimspiel des Jahres 2018 den nächsten Dreier einfahren. Der Trainer konnte auf einen fast vollen Kader zurückgreifen, nur M. Knick (Prüfungen) fehlte. Der GSV kam gut ins spielte und übernahm die Kontrolle im Mittelfeld. Der Gegner stand tief und baute vor ihrem 16´ner zwei Viererketten auf, die unsere gefährlichen Bälle in die Tiefe verhindern sollten. Dies sollte sich auch bezahlt machen, der GSV hatte zwar gefühlt 80% Ballbesitz fand aber nur selten Mittel um in das letzte Drittel des Gegners zu kommen. So hatte man nur 3-4 gute Möglichkeiten das 1:0 zu erzielen. Es fehlte aber auch oft der letzte Pass, der nicht sauber gespielt wurde. So wechselte man beim Stand von 0:0 die Seiten. Nach dem Wechsel das gleiche Bild, der GSV fand keine Lösung wie man das Abwehrbollwerk knacken könnte. So war es umso überraschender, dass man nach einer Ecke, durch T. Wägerle das 1:0 erzielen konnte. Jetzt standen die Vorzeichen gut, hier die nächsten 3 Punkte einzufahren. Doch leider kam es wiedermal anders – mit der ersten Chance im zweiten Durchgang konnte der Gast das 1:1 erzielen. Dies schockte den GSV – denn danach war es der Gast aus Pleidelsheim der dem Siegtreffer näher war. Am Ende muss man von einer gerechten Punkteteilung sprechen, die dem GSV sehr weh tat, denn man hat es verpasst, durch einen Sieg wieder an die Spitzengruppe aufzuschließen. Am kommenden Sonntag reist man zum Auswärtsspiel nach Großbottwar. Der Gegner ist heißt Club L’Italiano Großbottwar und Spielbeginn ist um 15.00 Uhr.

25.11.2017                          GSV Höpfigheim I - FV Oberstenfeld II                                ​2:0

Am letzten Samstag empfing man das Schlusslicht aus Oberstenfeld. Das Spiel musste allerdings eine halbe Stunde später angepfiffen werden als geplant, da den Gästen noch Spieler fehlten. Der Gast stellte immerhin eine bunt gemischte Mannschaft mit 7 Spielern zusammen -  vom Abteilungsleiter bis zum Platzwart! Dann das erwartete Szenario, als man nach 4 Minuten bereits mit 2:0 führte, täuschte ein Spieler eine Verletzung vor und dem Schiri blieb nichts anderes übrig als das Spiel abzupfeiffen. Somit kam Oberstenfeld um einen Spielausfall herum und ersparte sich die Strafe. Leider ist es immer nur dieser Verein der mit solchen Aktionen für Unmut sorgt. Vielleicht sollte man überlegen, die zweite Mannschaft von Oberstenfeld abzumelden und eine Freizeittruppe daraus zu machen, da haben alle mehr davon. Am kommenden Sonntag empfängt man zum letzten Heimspiel des Jahres 2017 den TuS Freiberg. Spielbeginn ist um 14.00 Uhr.

19.11.2017                          Anadolu Marbach – GSV Höpfigheim                               3:0 (1:0)

Am letzten Sonntag musste man beim Tabellennachbarn Anadolu Marbach antreten. Mit einem Sieg konnten die Mannen von Trainer W. Wägerle bis auf den Relegationsplatz springen. Man ging tatktisch gut eingestellt ins Spiel und wollte den Gastgeber mit schnellem Konterfussball überraschen. Der GSV kam auch gut ins Spiel und konnte sich ein Übergewicht im Mittelfeld erkämpfen. Anadolu überlies dem Gast das Mittelfeld und wenn ein Ball Richtung 16er kam, wurde dieser postwendend entfernt. Der GSV hatte mehr vom Spiel, aber das spielte dem Gastgeber voll in die Karten, den so hatten ihre Sturmspitzen genug Platz um ihre Qualitäten im 1 gegen 1 auszuspielen. So fiel auch das 1:0 – ein langer Ball auf den Stürmer und dieser konnte sich gegen seine zwei Abwehrspieler durchsetzten und den Ball am Torhüter vorbeischieben. Bis zur Halbzeit erspielte sich der GSV einige gute Chancen, konnte aber den verdienten Ausgleich nicht erzielen. Im zweiten Durchgang fand der GSV keine spielerischen Mittel mehr, gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen. In den letzten 15 Minuten machte man komplett auf und so war es für den Gastgeber ein leichtes die Treffer zum 2:0 und 3:0 zu erzielen. Am Ende muss man sagen, dass die Niederlage durchaus verdient war, da man keine Ideen kreieren konnte um den Gastgeber wirklich gefährlich zu werden. Mit dieser Niederlage hat der GSV auch den Anschluss an die Tabellenspitze verloren. Nun gilt es, sich nicht auf die Tabelle und andere Ergebnisse zu konzentrieren, sondern wieder zu seinem alten Spiel zurück zu finden – das sollte Priorität in den nächsten Wochen sein. Am nächsten Samstag empfängt man den FV Oberstenfeld II. Spielbeginn ist um 14.30 Uhr.

28.10.2017                 GSV Höpfigheim I – VfR Großbottwar II                                            1:1 (1:0)

GSV verpasst Chance auf Tabellenführer Marbach aufzuschließen!

Am letzten Sonntag  empfing man den Gast aus Großbottwar, die sich in der Tabelle mit nur 6 Punktenin den unteren Regionen befindet. Für die Mannen um Trainer W. Wägerle ist alles andere als ein Siegein herbe Enttäuschung. Deswegen wollte man von Beginn an mutig und zielstrebig in die Partie

starten. Und das tat man auch, denn bereits nach 5. Minuten konnte man durch S. Kraft mit 1:0 in 

Führung gehen. Danach beherrschte man das Spiel nach Belieben und erspielte sich bis zum Pausen-tee einige weitere gute Einschussmöglichkeiten, scheiterte aber oft am letzten finalen Pass. In der 

Halbzeit motivierte man sich nochmal und wollte gleich das 2:0 nachlegen, um für klare Verhältnisse zusorgen. Doch wie so oft, verlor der GSV den Zugriff zum Spiel und machte so den Gastgeber stark. In der Folgezeit kam der VfR immer besser ins Spiel und in der 70. Minute belohnte sich der Gast mit 

dem Ausgleich. In den letzten 15 Minuten war es dann eher ein offener Schlagabtausch, wo beide die Möglichkeiten für den Siegtreffer hatten. In der Nachspielzeit hatte allerdings der GSV die größte 

Möglichkeit zum Siegtreffer als der Schiri nach einem Foul an H. Willberg auf den Punkt zeigte. Der 

Gefoulte war voller Selbstvertrauen und schnappte sich die Kugel. Er lief an – ein platzierter Schuss in die linke Ecke und... der Torwart ahnte es und lenkte mit einer tollen Parade den Schuss um den

Pfosten. So musste man sich am Ende mit einem Punkt zufrieden geben. Für den GSV fühlte es sich 

wie eine Niederlage an, denn die Mannschaften patzten und man konnte kein Kapital daraus schlagen.Jetzt heißt es, unter der Woche im Training wieder konzentriert zu arbeiten und sich auf das nächste 

Spiel vorzubereiten, um das große Ziel „Aufstieg“ wahr werden zu lassen. Am kommenden Sonntag 

empfängt man den FV Ingersheim II. Spielbeginn ist bereits um 14:30 Uhr.

22.10.2017                 GSV Höpfigheim I - SGV Murr II                                                    2:1 (0:0)

Von Beginn an übernahm unser Team die Initiative, kam aber in der ersten Halbzeit nur zu wenigen zwingenden Torchancen. Die Gäste standen defensiv sehr diszipliniert, waren zugleich aber in der Offensive harmlos. So ging es beim Stand von 0:0 in die Kabinen. Kurz nach Wideranpfiff dann die kalte Dusche. Ein flach geschlossener Freistoss - der erste Torschuss der Gäste - landet im rechten unteren Eck des GSV-Tores. Die Antwort unseres Teams folgte nur 4 Minuten später. Einem über die linke Seite vorgetragenen, sehenswerten Angriff über mehrere Stationen folgte der Ausgleichstreffer durch Philipp Weigle. Danach versuchte man weiter Druck zu machen, blieb aber immer wieder in der Gästedeckung hängen. So war es dann auch eine Standardsituation, die in der 79. Minute den viel umjubelten Siegtreffer zum 2:1 durch Daniel Michel brachte. Ein hart erkämpfter, aber unterm Strich verdienter Heimsieg. Das nächste Spiel findet am kommenden Sonntag daheim gegen den VfR Großbottwar II ​statt. Anpfiff ist um 15:00 Uhr.

 

03.09.2017                    TSV Benningen II – GSV Höpfigheim                                        1:4 (0:4)

Am letzten Sonntag reiste man zum Tabellennachbarn nach Benningen. Diese Partie war für den GSV schon richtungsweisend, denn um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verlieren, musste ein Sieg her. Und so ging man auch in die Partie, nämlich top motiviert und fokussiert. In der ersten Viertelstunde fand noch ein leichtes Abtasten auf beiden Seiten statt, doch dann nahm die Partie fahrt auf. Das 0:1 fiel nach einer Standardsituation, wo Torjäger S. Kraft goldrichtig stand und den Abpraller zur Führung verwertete. Danach kam der Gastgeber besser ins Spiel und erarbeitete sich Torchance um Torchance, doch der heute fast unbezwingbare Torhüter A. Deyhle hielt den Kasten sauber. Gerade in dieser Drangphase erzielte H. Willberg mit einem direkt verwandelten Freistoß das 0:2 und schockte den Gastgeber. Nun drehte der GSV richtig auf und erzielte bis zur Halbzeit noch zwei weitere Treffer. Die Torschützen waren wieder H. Willberg und S. Kraft. Im zweiten Durchgang lies es der GSV etwas ruhiger angehen und wechselte munter durch. Man hätte durchaus noch 2-3 Tore erzielen können, aber es fehlte die letzte Konzentration im Abschluss. In der 75. Minute erzielte der Gastgeber noch den Ehrentreffer, aber das war es dann auch. Unterm Strich kam der GSV zu einem hochverdienten 1:4 Auswärtserfolg. Jetzt ist man zwei Wochen spielfrei und man empfängt zum nächsten Heimspiel am 22.10.2017 den SGV Murr II. Spielbeginn ist um 15.00 Uhr.

24.09.2017                   GSV Höpigheim I - FC Marbach II                                         1:4 (1:2)

Am Kelterfestwochenende empfing man zum Spitzenspiel den ungeschlagenen Gast aus Marbach. Der GSV wollte seine Serie fortsetzen und wie in den vergangenen zwei Spielzeiten  jeweils als Sieger vom Platz gehen. In den ersten Minuten zeigte sich auch deutlich, wer das Spiel machen sollte und wer sich aufs Kontern verlegt. Der GSV hatte in den ersten 30 Minuten die absolute Spielkontrolle und ging nach zuvor mehreren guten Chancen durch H. Willberg mit 1:0 in Führung. Danach wollte man das Ergebnis bis in die Pause verwalten, was sich im nachhinein als Fehler rausstellte. Der Gast drehte binnen 3 Minuten die Partie zu ihren Gunsten. Der Ausgleich fiel nach einem Konter und das 1:2 nach einem Eckball. Zum ersten Mal lag der GSV in dieser Saison im Rückstand. Nach dem Wechsel war man bemüht schnellstmöglich den Ausgleich zu erzielen, allerdings vergab H. Willberg die einzig nennenswerte Chance in Durchgang zwei. Man fand nicht mehr zum Spiel wie in den ersten 30 Minuten zurück und so hatte man zwar über 90 Minuten mehr vom Spiel, doch der Gast zeigte sich an diesem Tage eiskalt und konnte noch zwei weitere Treffer erzielen. So musste man am Ende eine bittere 1:4 Heimniederlage einstecken. Jetzt muss man den Blick nach vorne richten, denn am Sonntag kommt es zum nächsten Spitzenspiel beim TSV Benningen. Spielbeginn ist um 13.15 Uhr.

17.09.2017                       DJK Ludwigsburg III – GSV Höpfigheim                                  1:9 (0:5)

Am letzten Sonntag reiste man zum DJK Ludwigsburg. Hier wollte man nichts anbrennen lassen und schnell die ersten Tore erzielen, damit es ein ruhiger Sonntag wird. Und so kam es dann auch! Der GSV zeigte von Beginn an, wer heute hier die 3 Punkte mit nach Hause nimmt, denn man lies dem Gegner über die kompletten 90 Minuten keine Chance. Man konnte bereits im ersten Durchgang die weichen auf Sieg stellen, denn man führte bereits zur Halbzeit mit 5:0. Die Torschützen waren A. Onay und der an diesem Tage sehr treffsichere H. Willberg (4).  Im zweiten Spielabschnitt lies es der GSV etwas lockerer angehen und man wechselte fleißig durch. Der Gastgeber erzielte zwischenzeitlich den Ehrentreffer durch einen direkt verwandelten Freistoss. Ab der 70. Minute allerdings legte man nochmal ein bisschen zu und so erzielte unser Torjäger vom Dienst S. Kraft binnen 10 Minuten einen lupenreinen Hattrick. Den Endstand zum 9:1 markierte unser Neuzugang D. Oliviera. Am nächsten Sonntag empfängt man zum Kelterfestspiel den bisher ungeschlagenen Nachbarn aus Marbach. Spielbeginn ist um 15.00 Uhr.

10.09.2017                  GSV Höpfigheim I - Club L'Italiano Großbottwar                       4:3 (2:1)

Am letzten Sonntag ging es um die Tabellenführung, denn der Spitzenreiter aus Großbottwar war zu Gast. Hier und heute wollte man auf jeden Fall den nächsten Dreier einfahren – sodass man vielleicht am Abend das Feld anführt. Man merkte schon beim warm machen, dass die Jungs alle konzentriert und fokusiert waren. Die Trainer haben momentan die Qual der Wahl bei der Aufstellung, denn man kann auf 15-16 fitte Spieler zurück greifen. Jeder will natürlich spielen, aber jeder akzeptiert es, wenn er nicht in der Startformation steht. Nun zum Spiel – in den ersten Minuten sah man bereits, wer das Spiel machen wollte und wer sich aufs kontern verlegte. Der GSV war auch hier über die kompletten 90 Minuten tonangebend und konnte bereits in der 7. Minute durch T. Wägerle in Führung gehen. So kann es weiter gehen, doch keine 10 Minuten später zeigte auch der Gast seine Klasse und erzielte mit einem schönen Fernschuss in den Winkel das 1:1. Dies schockte den GSV jedoch überhaupt nicht, ganz im Gegenteil. Die jungen Wilden legten nun eine Schippe drauf und erspielten sich mehrere gute Tormöglichkeiten. Allerdings fiel das 2:1 erst kurz vor dem Pausentee, durch den in den letzten Wochen überragend spielenden P. Weigle nach schöner Vorarbeit von S. Kraft. Nach dem Wechsel wollte man direkt nachlegen und erzielte prompt durch Torjäger S. Kraft (52. Minute) das 3:1. Nun zeigte sich auch die ganze Klasse von den Gästen, die nach diesem Tor nicht aufgaben, sondern fast im Gegenzug verkürzten. Im weiteren Spielverlauf entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor, man versuchte mit aller Kraft den 4 Treffer nachzulegen, scheiterte aber immer wieder am starken Gästekeeper. Und so folgte wie aus dem nichts Kunstschuss Nummer 2 an diesem Tag, der das 3:3 (78. Minute) bedeutete. Jetzt zeigte sich, ob der GSV wirklich zu den absoluten Topteams der Liga zählt und diesen Nakenschlag wegsteckt. Hier gab es nur eine Antwort - JA!!!! Man spielte jetzt mit vollem Druck nach vorne, um doch noch den Siegtreffer zu erzielen und es gelang Ihnen auch. In der 84. Minute wurde S. Kraft im Strafraum zu Fall gebracht und den fälligen Strafstoß verwandelte unser Kapitän A. Gyurkovich sicher zum 4:3. Am Ende brachte man die Führung über die Zeit und konnte einen knappen, aber verdienten Heimsieg einfahren. Zur Tabellenführung hat es leider nicht gereicht, denn der Konkurrent aus Freiberg hat das bessere Torverhältnis. Am nächsten Wochenende reist man zum DJK Ludwigsburg III. Spielbeginn ist um 15.00 Uhr.

03.09.2017                        GSV Pleidelsheim II – GSV Höpfigheim                                 1:5 (0:3)

Am letzten Sonntag trat man zum Auswärtsspiel bei der zweiten Mannschaft von Pleidelsheim an. Man wollte eine erfolgreiche Woche (zwei Siege – Pokal und Liga) mit dem dritten Sieg in Folge beenden. Was an diesem Sonntag der GSV auch schaffte in beeindruckender Art und Weise, denn der Gegner hatte an diesem Tag nicht den Hauch einer Chance. Man spielte von Beginn an konzentriert und aggressiv und nutzte bereits nach 2. Minuten die erste Chance zur Führung. Es war unser Torjäger S. Kraft der nach einer Ecke von M. Knick das 1:0 markierte. Im weiteren Spielverlauf erhöhte man weiter den Druck und der Gastgeber fand keine Mittel um überhaupt mal gefährlich vor das GSV Gehäuse zu kommen. Bis zur Halbzeit erhöhte man das Ergebnis durch Tore von D. Oliviera und P. Weigle auf 3:0. In der Pause wechselte der Trainer durch, was dem Spiel allerdings kein Abbruch tat. Der GSV hatte auch im zweiten Durchgang die komplette Kontrolle über das Spiel und lies Ball und Gegner laufen. So war es auch der eingewechselte R. Schramm der nach einer schönen Kombination zum 4:0 abschloss. Das 4:1 fiel dann für alle überraschend, als nach einem Getümmel der Ball dem Stürmer direkt vor die Füße fiel und dieser nur noch einschieben musste. Das war aber auch der erste und letzte Torschuss an diesem Tag für den Gastgeber. Den Schlusspunkt zum 5:1 erzielte S. Kraft mit seinem zweiten Treffer an diesem Tage. Man kann dem GSV nur gratulieren für ein sehr starkes Auswärtsspiel und kann nun mit vollem Selbstbewusstsein am nächsten Sonntag zum Spitzenspiel antreten. Dort empfängt man nämlich den aktuellen Tabellenführer “Italia Großbottwar”. Spielbeginn ist um 15.00 Uhr.

Bezirkspokal

29.08.2017                      GSV Höpfigheim I - SKV Eglosheim I                                           2:0 (2:0)

In der ersten Runde der Bezirkspokalrunde Enz-Murr war vergangenen Dienstagabend die Mannschaft des SKV Eglosheim zu Gast im Kälblingswald. Das Spiel begann verhalten und beide Teams tasteten sich zunächst ab. Nach einer ersten gelungenen Offensivaktion brach aber für unser Team das Eis. Von da an übernahm man die Kontrolle über das Spiel. Folgerichtig viel dann auch in der 30. Spielminute der verdiente Führungstreffer durch Tim Wägerle. Dieser legte 10 Minuten später auch gleich das 2:0 nach. So ging es in die Halbzeitpause. In der zweiten Halbzeit dann das selbe Bild. Defensiv immer stabil stehend, blieben die technisch starken Gäste immer wieder in der gut organisierten GSV-Deckung hängen. Bei Balleroberungen schaltete unser Team dann sehr schnell um und konnte sich so eins ums andere mal beste Einschussmöglichkeiten erarbeiten. Leider wurden diese aber nicht genutzt, weshalb man den Sack nicht frühzeitig zu machen konnte. Selbst einen Elfmeter vergab man in dieser Phase des Spiels. Zum Ende des Spiels gingen den Gästen dann aber die Kräfte aus und man konnte einen nie gefährdeten, aber unterm Strich zu niedrigen Heimsieg einfahren und sich für die nächste Runde des Bezirkspokals qualifizieren.

 
KÄMPFEN - SPIELEN - SIEGEN - GSV

27.08.2017                      GSV Höpfigheim I - Spfr. Mundelsheim                                          4:3 (4:1)

Am letzten Wochenende bestritt der GSV sein erstes Heimspiel der Saison 2017/2018. Zu Gast waren die Sportfreunde aus Mundelsheim. Der GSV wollte nach dem nicht ganz perfekten Saisonstart (1:1 gegen Freiberg), zuhause nun den ersten Dreier einfahren. Die Trainer konnten fast aus dem vollen Schöpfen und so ging man hoch motiviert in das Spiel. In den ersten 10 Minuten spürte man eine leichte Nervosität, da einfache Bälle über ein paar Meter nicht immer ihren Mitspieler fanden. Allerdings wurde man mit zunehmender Spieldauer stärker und ging nach einem Eckball durch B. Baeck mit 1:0 in Führung. Nach diesem Treffer war der Knoten geplatzt und man spielte frei auf und hatte Chancen fast im Minutentakt. In der 30. Spielminute konnte der stark spielende P. Weigle im Strafraum nur durch ein Foul gestoppt werden, den fälligen Strafstoß verwandelte A. Gyurkovich sicher. Die nächsten beiden Treffer erledigten unsere beiden Offensivkräfte im Alleingang. Zuerst nutzte T. Wägerle einer Abwehrfehler zum 3:0 aus, wenig später legte er unserem Stürmer S. Kraft quer und dieser schob cool zum 4:0 ein. Kurz vor der Pause fing man sich noch das 4:1 durch einen schönen direkt verwandelten Freistoß ein – ärgerlich. Nun war Halbzeit und die Mannen besprachen in der Kabine, dass sie auf keinen Fall nachlassen und gleich nach Wideranpfiff auf die nächsten Tore drängen wollen – leider Fehlanzeige. Der GSV verlor in der zweiten Halbzeit komplett den Faden und fand überhaupt nicht mehr ins Spiel. So machte man den Gast wieder stark und dieser nutzte den Moment und erzielte nach gut einer Stunde das 4:2. Nun wechselte der GSV mehrfach aus und danach muss man ehrlicher Weise sagen, verlor man nun endgültig den Zugriff zum Spiel. Es war im Spiel keinerlei Struktur und Ordnung mehr zu erkennen, kurz gesagt, man lief einfach nur noch dem Gegner und Ball hinterher. Und so kassierte man auch wenig überraschend das 4:3. In den Schlussminuten konnte man den dünnen Vorsprung doch noch ins Ziel retten und den ersten Dreier der Saison einfahren. Am kommenden Dienstag steht das Pokalspiel gegen den SKV Eglosheim an. Spielbeginn im Kälblingswald ist um 19.00 Uhr. Und am Sonntag geht es zum Auswärtsspiel beim GSV Pleidelsheim II. Spielbeginn ist hier um 13.00 Uhr.

1. Saisonspiel

20.08.2017                      TuS Freiberg - GSV Höpfigheim I                                                1:1 (0:1)

GSV I startet mit einem Unentschieden in die neue Saison.

 

Nach einer intensiven und sehr positiv verlaufenen Vorbereitung stand für die erste Mannschaft des GSV am ersten Spieltag gleich ein Härtetest an. Im Auswärtsspiel traf man auf den TuS Freiberg. Die Partie wurde von Beginn an von beiden Teams sehr intensiv geführt. Gegen defensiv gut organisierte Gastgeber spielte das Team von Trainerduo W. Wägerle und A. Onay anfangs zu ungeduldig und wurde so immer wieder in viele Zweikämpfe verwickelt. Erst Mitte der ersten Halbzeit konnte der GSV sein Angriffsspiel etwas besser organisieren und ging sogleich durch einen Treffer von P. Weigle mit 1:0 in Führung. Die letzten Minuten vor der Pause gehörten dagegen wieder den Freibergern. Auch nach dem Wechsel schaffte es der GSV nicht das Spiel unter seine Kontrolle zu bringen. Durch ungeschicktes Abwehrverhalten ermöglichte man den Gastgebern immer wieder Chancen durch Standards, welche diese jedoch nicht nutzen konnten. Der zu diesem Zeitpunkt verdiente Ausgleich fiel dann aus dem Spiel heraus. Wer nun erwartete, dass der GSV durch das Gegentor geschockt wäre, sah sich getäuscht. In den letzten zwanzig Minuten zeigte sich die konditionelle Überlegenheit gegenüber den Gastgebern deutlich. Leider verpasste man es in diesem Spielabschnitt eine der zahlreichen Chancen zu nutzen, um doch noch die drei Punkte einzufahren. So stand am Ende ein über das gesamte Spiel verdiente Unentschieden. Auf Grund der guten Chancen in der Schlussphase wäre ein Sieg dennoch sehr gut möglich gewesen.

 

Nun gilt es nächste Woche im ersten Heimspiel der Saison den ersten Sieg einzufahren. Dann trifft die erste Mannschaft auf die Sportfreunde Mundelsheim. Anpfiff ist um 15 Uhr.

Vorbereitungsspiel

13.08.2017                      GSV Höpfigheim I - VfB Tamm                                                  3:0 (0:0)

 

Am vergangenen Sonntag war mit dem VfB Tamm, der letztjährige Zweite der Kreisliga B1 im Kälblingswald zu Gast. Es entwickelte sich von Anfang an ein offenes Spiel mit vielen Torchancen auf beiden Seiten. Anfangs hatte der Gast aus Tamm die ersten Möglichkeiten der Begegnung, doch nach ein paar Minuten kam der GSV immer besser in Fahrt und vergab in der ersten Halbzeit zahlreiche hochkarätige Einschusschancen. Beide Mannschaften gingen torlos in die Halbzeit. Es hätte jedoch auch 6:3 für den GSV stehen können. In der Zweiten Halbzeit bekam der GSV das Spiel immer besser in den Griff und konnte sich endlich auch Vorne belohnen. Das erste Tor für den GSV konnte Toptorjäger Sandro Kraft nach mustergültiger Vorarbeit von Henrik Willberg erzielen. Ricardo Ille war auf der linken Seite durchgebrochen, fand mit einem Querpass Willberg der dann zur Grundlinie herunterzog und nur noch zum einschussbereiten Kraft querlegen musste. Kurz darauf war es wieder Willberg der den Ball volley aus gut 20 Metern unhaltbar in die Maschen drosch. Ein Treffer mit dem Prädikat „Tor des Monats“.  Später konnte dann Sandro Kraft noch einen weiteren Treffer seinem Torkonto gutschreiben. Nach einer kurz gespielten Ecke fand Marcel Knick mit Kraft den richtigen Abnehmer in zentraler Position vor dem Tor, der dann den 3:0 Endstand für den GSV markierte.

 

Fazit: Generell ein sehr starkes Spiel des GSV. Natürlich gab es noch einige Kleinigkeiten, die verbessert werden können. So ließ man im Defensivbereich die eine oder andere Szene zu viel zu, was aber in Anbetracht, der in diesem Spiel komplett neuformierten Viererkette und dem guten Gegner aus Tamm, mehr als verständlich ist. Im Offensivbereich fehlte ein ums andere Mal die Kaltschnäuzigkeit um den Spielstand noch deutlicher zu gestalten. So hätte das Spiel auch gut und gerne 10:5 für den GSV enden können. Hervorzuheben sind an diesem Tag mit Sicherheit die Torhüter beider Mannschaften, die sich mehrmals auszeichnen konnten und einen wahren Sahne-Tag erwischten. Einen tollen Einstand konnten sowohl der neue spielende Co-Trainer Akin Onay, der von Anfang an sehr kommunikationsstark auftrat und das GSV Spiel von hinten ordnete, als auch Youngster Jan-Philipp „JP“ Schmidt, der aus der eigenen A-Jugend nun zu den Aktiven gestoßen ist und ein couragiertes Spiel machte, feiern.

 

Ausblick: Beide Teams starten am nächsten Wochenende in die neue Runde. Die Erste Mannschaft tritt am Sonntag, den 20.08.17 um 15 Uhr beim TUS Freiberg an. Die Zweite Mannschaft startet bereits um 12:30 Uhr beim KSV Hoheneck II. Beide Teams würden sie über zahlreiche Unterstützung freuen!

Vorbereitungsspiel

30.07.2017                        GSV Höpfigheim I - SV Germania Bietigheim II                              1:1 (1:0)

Am vergangenen Wochenende bestritt die beiden Teams des GSV ihr alljährliches Trainingswochenende im Kälblingswald. Nach zwei trainingsreichen Tagen stand für die erste Mannschaft als Abschluss ein Spiel gegen den Aufstiegsaspiranten aus der Kreisliga B9 SV Germania Bietigheim II. In der ersten Hälfte kontrollierte der GSV das Geschehen und erspielte sich aus einer guten Defensive heraus mehrere gute Chancen. Nachdem die ersten davon vergeben wurden, nutzte dann Kapitän A. Gyurkovich die schöne Vorarbeit von S. Kraft zum verdienten Führungstreffer. Im zweiten Durchgang machten sich dann zusehends die vielen und intensiven Trainingseinheiten des Wochenendes bemerkbar. So kamen die Gäste zu mehr Spielanteilen und insbesondere nach Fehlern des GSV im Spielaufbau auch zu einigen Gelgenheiten. Folgerichtig fiel der Ausgleich. Dabei blieb es dann auch und am Ende stand ein leistungsgerechtes 1:1 Unentschieden. Für die erste Mannschaft ein guter Abschluss eines hervorragenden Trainingscamp.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© GSV Höpfigheim / 2022